Physiotherapie Zuhause?

Hier könnt ihr alles einstellen, das nicht zu einem der oben angeführten Themen passt
Antworten
MareikeHausi
Beiträge: 8
Registriert: 24. Mai 2018, 12:02

Physiotherapie Zuhause?

Beitrag von MareikeHausi » 28. August 2020, 10:06

Ich wollte mal fragen ob es grundsätzlich möglich wäre eine Physiotherapie auch von daheim aus zu machen.
Ich weiß schon, dass das normalerweise in speziellen Einrichtungen geschieht, wo sie dann Gymnastikbälle und alles haben, aber meinem Sohn ist das irgendwie unangenehm.
Ich will ihm das ersparen und ihm irgendwie ermöglichen ein paar Übungen bei und im Wohnzimmer machen zu können. Kennt sich jemand damit aus?
alexi
Beiträge: 7
Registriert: 29. Mai 2018, 14:21

Re: Physiotherapie Zuhause?

Beitrag von alexi » 28. August 2020, 10:31

Es würde deinem Sohn sicherlich helfen eine richtige Physiotherapie zu machen. Das ist ja Sport und Konfrontationstherapie in einem.

Wenn euch das so aber lieber ist, dann kann er ja schon mal Zuhause anfangen zu üben und sich dann erst in ein paar Monaten zur richtigen Therapie wagen. Dafür gibt es glücklicherweise mittlerweile schon richtig viele verschiedene Gerätschaften und Hilfsmittel. Was ich zum Beispiel immer allen empfehle, sind sogenannte Powerbänder. Die gibt es in verschiedenen Farben und stärken und sie erlauben einem eine Vielzahl von Übungen überall durchführen zu können. Ihr könntet ja zum Beispiel damit anfangen, euch ein paar von aerobis oder so zu bestellen und dann weiter zu sehen.
Benutzeravatar
Yasmin
Beiträge: 14
Registriert: 24. Juni 2011, 10:07

Re: Physiotherapie Zuhause?

Beitrag von Yasmin » 2. September 2020, 12:58

Vielleicht eine Kombination - evtl. einmal einen Hausbesuch einer Therapieperson und diese gibt euch Ideen mit. Zu Ideen: Es kommt darauf an worum es bei deinem Sohn geht, was seine Bedürfnisse sind und wie das Ganze angeleitet wird. Ich bin keine Physio - jedoch Feldenkraislehrerin und Pilates-Reha Trainerin und habe auch eine Ausbildung in medizinischer Trainingstherapie. Meine Ausbildungen habe ich ursprünglich für meine eigene Tochter absolviert. Insgesamt: Ich würde sagen ohne mehr zu wissen würde ich nicht einfach irgend etwas üben... das könnte auch kontraproduktiv sein. Ich habe z.Bsp. einzelne Eltern, die aktuell nicht in die Praxis kommen können, und diese leite ich per zoom zwischendurch an...vielleicht wenn du einen Physiotherapeuten bevorzugst, gibt es auch hier unterdessen jemanden, der online Ideen gibt.
Benutzeravatar
orphan
Beiträge: 485
Registriert: 28. Juli 2008, 22:11

Re: Physiotherapie Zuhause?

Beitrag von orphan » 2. September 2020, 15:14

Hallo Zusammen

Meine Tochter hatte 1 Jahr lang Ergotherapie bei uns zu Hause.
Und auch unser Physiotherapeut bietet Hausbesuche an.

Ich denke, es kommt auf das Angebot des Therapeuten an, die Möglichkeiten die sich zu Hause bieten und was genau ‚therapiert‘ werden muss!
Eine schöne Zeit wünscht
orphan
Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem SturmBild Geh' lachend durch den Regen und du überwindest die Flut
J. 2004 MPS3a / K. 2005 hochfunktionale ASS / M. 2010 ADHS
caro-
Beiträge: 9
Registriert: 1. Dezember 2020, 21:40

Re: Physiotherapie Zuhause?

Beitrag von caro- » 15. Januar 2021, 00:35

Hallo Zusammen

Wir haben Physiotherapie und Vojta-Therapie zuhause. Bei der IV haben wir über unseren behandelnden Neuropädiater, zusätzlich zur Therapie, den Zusatz "Domizil" verordnen lassen. Die IV hat den Antrag zuerst abgelehnt, aber der Rekurs wurde dann gutgeheissen. Unser Sohn hat aber auch eine unreife Lunge, benötigt Sauerstoff,... so konnten wir unseren Antrag rechtfertigen. Hätte die IV diesen Posten nicht übernommen, hätten wir ihn aus eigener Tasche bezahlt. So hoch war der Betrag bei uns nicht. Zusätzlich leisten wir uns aus eigener Tasche sporadisch Ergotherapie, Logopädie und myofunktionale Therapie und Sprachtherapie. Das schöne bei uns ist, dass sich einige Therapeuten untereinander kennen. Ich habe mir die Spezialisten alle vom Unispital oder der Physiotherapeutin empfehlen lassen. Und ich koordiniere die Therapeuten und Ärzte untereinander. Das macht zwar viel Arbeit, aber es lohnt sich. Teilweise habe ich auch schon zwei Therapeuten gleichzeitig bestellt, die tauschen sich dann untereinander aus. (Teilweise stellen sie so keine Rechnung, sondern lassen es für sich als Weiterbildung laufen). So habe ich z.B. jetzt auch die Spitex "schulen" lassen. Und auch ich lasse mich in alle Übungen und Griffe einarbeiten und immer wieder kontrollieren. Im letzten Jahr haben wir auf diese Weise ein optimales Programm für unseren kleinen Zwerg zusammengebastelt. Jedoch ändert sich das laufend, teilweise täglich. Wir hören zu guter letzt immer auf unseren Sohn. Er gibt das Tempo und das Programm an.

Yasmin: Ich finde es bewundernswert, dass du die Ausbildungen für deine Tochter absolviert hast! Wie hast du das zeitlich geschafft? Sind das Ausbildungen die du in der Schweiz gemacht hast? Und kannst du die Therapie bei deiner Tochter bei der IV oder der KK geltend machen? Das wäre ja eigentlich mehr als fair.
Antworten