Heuschnupfen, Sehbehinderung und Asthma - Tipps gesucht

Hier könnt ihr Fragen zu den verschiedensten Bereichen, die Kinder mit chronischen Krankheiten betreffen, stellen. Einfach klicken, und los gehts :-) Weiters freuen wir uns über Beiträge mit hilfreichen Tipps!
Antworten
nadja mit kids
Beiträge: 13
Registriert: 11. Dezember 2004, 18:44
Wohnort: Wohlen AG

Heuschnupfen, Sehbehinderung und Asthma - Tipps gesucht

Beitrag von nadja mit kids » 15. April 2005, 16:18

Hallo zusammen!
Ich möchte Euch auch mal um Rat fragen und nicht nur mitlesen :wink:

Unser David (6) hat neben seiner Sehbehinderung auch Astma und jetzt im Frühling Heuschnupfen mit immer wieder sehr verstopfter Nase. Seine Nasenschleimhäute sind schon seit Geburt sozusagen dauer entzündet. Daher atmet er auch ständig durch den Mund, kann nicht mit geschlossenem Mund kauen und hat beim Sprechen Probleme mit einigen Buchstaben, da seine Zungenmotorik nicht so gut ist. Gemäss Logopädin, Früherzieherin und Hausarzt steht dies alles im Zusammenhang ... tönt für mich auch logisch.
Jetzt wollte ich euch fragen, ob jemand von euch einen guten Nasenspray kennt, der die Schleimhäute nicht austrocknet, aber trotzdem eine abschwellende Wirkung hat. Wir sind zwar am Desensibilisieren gegen die Pollen, dies dauert ja aber bekanntlich mehrere Jahre und wir haben erst zwei Winter hinter uns. Es ist zwar schon besser geworden, aber eben noch längstens nicht gut.
Für Eure Tipps bin ich sehr dankbar.
Es schöns Tägli no und liebi Grüessli
Nadja
marisa
Beiträge: 2
Registriert: 3. März 2005, 23:44

Beitrag von marisa » 16. April 2005, 00:27

Hallo Nadja, ich kann Dir hier vielleicht einen guten Tipp geben. Habt Ihr es schon einmal mit einem Salzlösungsspray (z. Bsp. Rhinomer) probiert? Dieser spühlt die Nase und die Kieferhölen durch und befeuchtet zudem die Schleimhäute. Finde das eine sehr gute, sanfte Methode! Liebi Grüessli Marisa :)
Flavia
Site Admin
Beiträge: 940
Registriert: 6. Dezember 2004, 12:31
Wohnort: 8840 Einsiedeln
Kontaktdaten:

Hallo Nadja

Beitrag von Flavia » 17. April 2005, 13:54

Bei Heuschnupfen kann ich eigentlich nicht mitreden.

Vor ein paar Jahren war ich quasi Nasenspray abhängig. Da mir bewusst war dass dies sehr schlecht für die Schleimhäute ist machte ich mit Hilfe eines HNO eine "Entziehungskur".
Er verschrieb mir dann nebst Salzlösungen und befeuchtenden Nasensalben auch einen Spray der abschwillt aber nicht die Schleimhäute angreift. Der Spray war allerdings rezeptpflichtig.
Wenn du dich ev. an einen HNO wendest könnte er dich beraten ob es bei Heuschnupfen auch so eine vorübergehende Möglichkeit gibt?

Liebe Grüsse Flavia
Nicole
Beiträge: 14
Registriert: 10. Januar 2005, 21:51
Wohnort: Solothurn

Heuschnupfen

Beitrag von Nicole » 18. April 2005, 09:20

Hallo Nadja,

Ich selbst leide seit meiner ersten Schwangerschaft extrem unter Heuschnupfen. Seit gut zwei Jahren brauche ich für meinen Sohn (Neurodermitis) hochprozentiges Aloe Vera konsentrat damit er kein Cortisom mehr braucht. Mit erfolg. Seit einem Jahr trinke ich auch regelmässig davon und es geht mir viel besser. Darf mir sogar erlauben mal richtig durch zu lüften. Denn früher war das nicht möglich. Meine Nasenschleimhäute sind auch viel besser geworden.
Wenn du mehr infos darüber möchtest, kann ich dir diese gerne geben.

Grüessli
Nicole
nadja mit kids
Beiträge: 13
Registriert: 11. Dezember 2004, 18:44
Wohnort: Wohlen AG

Danke

Beitrag von nadja mit kids » 20. April 2005, 13:29

Sali zäme!

Danke für Eure Tipps. Werde mich mal durchprobieren.
En schöne Tag no trotz däm Duurräge.

Liebi Grüessli
Nadja
Antworten