Fixierung fürs Schlafen - wer weiss Rat?

Antworten
SimLau
Beiträge: 17
Registriert: 7. März 2010, 22:21
Wohnort: Bern

Fixierung fürs Schlafen - wer weiss Rat?

Beitrag von SimLau » 12. August 2014, 11:25

Hallo
Unsere Tochter, 7jährig, gross und sehr dünn, ist ein wahnsinns Fägnäscht, auch nachts. Zudem ist sie fast schon zirkusreif beweglich. Das alles zusammen hat zur Folge, dass sie nachts zum Schlafen Halt braucht. Bis jetzt hat das mit Zewi-Leintücher (grösste Kleinkindgrösse oder kleinste Grösse von Cerebral-Stiftung) ganz gut geklappt. Nun beginnt sie aber immer mehr, da rauszuschlüpfen, wird mittlerweile ganz schön gefährlich, wenn sie plötzlich im Bett steht und fast über das Gitter purzelt. Und die Leintücher müssen auch immer wieder enger genäht und verstärkt werden.

Wer kennt das, und wer hat Erfahrung mit andern Fixierungsmöglichkeiten? Von Segufix hab ich schon gehört, aber etwas Bedenken, dass sie da zu sehr "eingeschnürt" wäre...

Bin froh um jeden Hinweis!

Lieber Gruss Euch allen Simlau
Benutzeravatar
Beatrice
Beiträge: 3619
Registriert: 3. Dezember 2005, 22:47
Wohnort: Gossau/SG
Kontaktdaten:

Re: Fixierung fürs Schlafen - wer weiss Rat?

Beitrag von Beatrice » 12. August 2014, 15:45

Liebe Simlau

Ich habe vor einigen Monaten mal mit einer Mami im Zug gesprochen, die auch ein spezielles Kind bei sich hatte. Sie erzählte mir begeistert von einer Spezialdecke, die es fertig gebracht hatte, dass ihr Kind und damit auch sie endlich ruhiger und länger schlafen konnte. Ich habe danach diesen Namen, den sie zur Decke nannte gegoogelt und das auch hier im Forum publiziert.
Leider ist nun ja im Juli der Server abgestürzt und hat alle Beiträge seit März 14 mit sich genommen. Und ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wie jetzt diese Decke hiess. Doch ich glaube, es war etwas mit Sand.
Dazu habe ich mal das gefunden, was doch ziemlich interessant tönt.
https://www.beluga-healthcare.de/sandth ... hirni.html
Segufix-Systeme finde ich quälend, ausserdem fördert dieses total fixierte und starre Liegen auch Druckstellen. Wir hatten das vor Jahren für einen Patienten im Pflegeheim, der einen bösen Ausschlag im Gesicht und am Oberkörper hatte und sich im Schlaf immer kratzte, sodass das nicht heilen konnte, doch es tat weh ihn so zu sehen, er sah wie gefesselt aus und er schlief schlecht dadurch - wenn wir unsere Runde machten, war der Arme immer wach.

Hoffe, es kommen noch mehr Erfahrungen zusammen. Ich kann nur nachreden, doch jene Frau im Zug berichtete wirklich ganz happy von dieser Zufallsentdeckung mit der Sanddecke

Liebe Grüsse sende Dir und Deiner "Zirkusprinzessin"

Bea

Hier gibt es evtl. noch weitere Tipps:
http://www.fixdecken.com/fixdecke/spez- ... hinderung/
Zuletzt geändert von Beatrice am 17. Dezember 2014, 22:37, insgesamt 1-mal geändert.
Der Veranstaltungskalender des Forums wird laufend aktualisiert
http://www.dasanderekind.ch/phpBB2/viewforum.php?f=37

Man sieht nur mit dem HERZEN gut.
Antoine de Saint-Exupéry

-----------------------------------------
Benutzeravatar
orphan
Beiträge: 453
Registriert: 28. Juli 2008, 22:11

Re: Fixierung fürs Schlafen - wer weiss Rat?

Beitrag von orphan » 13. August 2014, 22:19

Hallo Zusammen

Wir haben auch eine "schwere" Decke (von Schnuvel mit Quarksand) angeschafft. Es gibt viele Arten solcher Decken. Die Beluga, welche Bea erwähnt, kenne ich nicht im Detail. Was man aber beachten muss, ist, dass solche Decken normalerweise zum Einschlafen genutzt werden. Nicht jede Decke darf die ganze Nacht angewandt werden. Da die Decken meist schwer sind - unsere war 13 Kilo - könnte das gefährliche Folgen haben, wenn sie verrutscht. Uns hat man damals gesagt, dass man sie entfernen soll, wenn das Kind schläft.
In unserem Fall hat die Decke nichts gebracht, weil unser Sohn sie "locker" weggestrampelt hat!
Er hat es übrigens auch fertiggebracht einen Sicherheitsgurt im Spitalbett zu zerfetzen!!!

Es gibt auch Kugeldecken. Das ist ein ähnliches Prinzip - aber ohne Sand.

Wir haben uns nach unzähligen Fehlversuchen dafür entschieden, dass wir unseren Sohn nicht mehr fixieren im Bett. Eigentlich hat er uns mit seiner Abwehr immer wieder deutlich genug gezeigt, dass er das nicht will.
Jetzt haben wir ein Pflegebett, das rundum Gitter hat, so dass er nicht hinausfallen kann. Das Bett ist auch Höhenverstellbar, so dass er, sollte er doch mal hinausfallen, nicht tief fällt.

Es ist schwierig für solche "Fägnäscht"-Kinder eine zufriedenstellende Lösung zu finden.
Wünsche euch, dass ihr eine für euch gute Lösung findet.
Eine schöne Zeit wünscht
orphan
Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem SturmBild Geh' lachend durch den Regen und du überwindest die Flut
J. 2004 MPS3a / K. 2005 hochfunktionale ASS / M. 2010 ADHS
Benutzeravatar
Delfine
Beiträge: 26
Registriert: 19. März 2008, 16:23
Wohnort: Erlinsbach AG

Re: Fixierung fürs Schlafen - wer weiss Rat?

Beitrag von Delfine » 18. August 2015, 21:48

Hallo

Das Problem hatten wir auch mal. Ihr Papa hat bei sich zu Hause (sind geschieden) ihr ein große Matratze (Doppelbett) zu gelegt mit dem entsprechenden Lattenrost dann hat er darum eine Hohe Umrandung aus Holz gebaut mit einem Fenster und eine eingangs Türe. Wie ein Haus ohne Dach :)
Bei mir ist es nur eine halbe Umrandung da Sie bei mir nicht so ein großes Zimmer hat, steht das Bett an der Wand. Die Wand würde mit einer Matratze abgeschirmt.Hat kein Fenster nur die Tür. Sie schläft mit einer normaler Bettdecke hat ein Lagerungskissen das ihr halt gibt und sonst noch Kissen.
Wenn Sie anders wo übernachtet klappt es mit der Cerebral Zevidecke gut...so fern die Matratze nicht zu leicht ist :lol:
BildBild

Meine Tochter hat das Dravet Syndrom
Antworten