Erfahrungen mit der IV-Invalidenversicherung im Zusammenhang mit Hilfsmitteln - was habt Ihr erlebt?

Antworten
Benutzeravatar
Beatrice
Beiträge: 3566
Registriert: 3. Dezember 2005, 22:47
Wohnort: Gossau/SG
Kontaktdaten:

Erfahrungen mit der IV-Invalidenversicherung im Zusammenhang mit Hilfsmitteln - was habt Ihr erlebt?

Beitrag von Beatrice » 20. Februar 2020, 21:25

Hoi zäme

Meine eigenen Erfahrungen, habe ich zu einem grossen Anteil schon in meiner Vorstellung geschildert
https://dasanderekind.ch/phpBB2/viewtopic.php?f=1&t=233
Hatte immer Bauchweh, wenn ich dort anrufen musste. Hilfsmittel, die ich benötige wurden zu spät bewilligt, dringende Rückmeldungen verschlafen. viel Verunglimpfendes über mich geschrieben - in Gutachten von Typen, die mich gar nie gesehen haben. Mitunter traute mir dort auch kein Aas zu, dass ich in der freien Wirtschaft würde arbeiten können -doch genau dies tue ich seit nun bald 9 Jahren.

Allerdings stelle ich in jüngster Zeit fest, dass das Personal zumindest was mich anbetrifft, weitaus freundlicher, und wertschätzender im Auftritt am Telefon agiert als noch bis vor einigen Jahren.
Ich bin allerdings auch in der "glücklichen" Lage, dass bei mir keine Rentenrevision mehr stattfinden wird und derzeit keine Hilfsmittel von mir beantragt werden müssen. Und dass ich beruflich integriert bin- Hilfsmittel, die ich im Geschäft benötigte, sind, seitdem ich arbeitstätig bin, noch nie abgelehnt worden.
------
Bei einem 9jährigen besonderen Kind, das ich gelegentlich betreue, liegt der Fall ganz anders. Dort wird seit Jahren der Talker für das Kind als Hilfsmittel abgelehnt, obwohl KiA, Logo und in der Schule alle dafür sind, dass sie endlich einen bekommen muss, damit sie ihre Gefühle und Wünsche ausdrücken kann - denn L. kann nicht reden und wird das aufgrund ihrer Behinderung auch nicht lernen.
Bedauerlicherweise hat sie kein Angelman-Syndrom - sondern MICPCH (damit ist sie in der Schweiz das einzige bekannte Kind- heisst es).
Angelman-Kindern wird der Talker ja dank Melanie della Rossas mutigem Kampf bis vor Bundesgericht heute von der IV übernommen.
-> siehe dazu: https://www.juliadellarossa.ch/kommunik ... für-julia/

Wenn man bedenkt, dass die Hütemaus noch nie etwas von dem ausdrücken konnte, was sie innen beschäftigt, und was man nicht mit "Täubele" ausdrücken kann, drückt es mir schon das Herz ab. Aber man ist da so ausgeliefert. Grundsätzlich ist sie immer in positiver Stimmung, ausser es gefällt ihr etwas ganz und gar nicht. Dennoch trägt sie sicher vieles in sich, das allen noch so guten Beobachtern verborgen bleibt.

Ich habe in einem anderen , veralteten Thread noch einige Erfahrungen von Usern mit der IV gefunden, die Infos enthalten, die hier nützlich sein könnten zu wissen - ich kopiere die hier rein und hoffe, dass auch weitere "anonymisiert" berichten mögen, wie sie es mit der IV haben, was gut läuft und was nicht - und ob man Tipps oder Stellen kennt, die helfen können

Die früher hierzu geschilderten Erfahrungen von 3 Müttern besonderer Kinder:

Beitrag von Gabi » Mo, 18 Feb 2008 08:44
Ich habe leider nur schlechter Erfahrungen mit der Iv. musste bis jetzt um alles kämpfen und das manchmal sehr lange. Zum beispiel jetzt warten wir immer noch auf das Okey der Winterschuhe Spezialanfertigung wen das Okey kommt brauchen wir sie nicht mehr so geht es mit allem. Rollstuhl Bewilligung ging nun fast ein Jahr.
Wen ich an die Schulischen massnahmen denke dann kommt mir schon alles hoch wie lange gehts da wohl. Ich finde bei einem Kind wie Janosch ist es ja logisch das er hilfe braucht aber es muss immer alles neu abgeklährt werden und dann warten wir. Pflegebett wollen sie nicht zahlen weil er es anscheinend nicht braucht und alles solche Sachen.
Also eine Verschlechterung der Iv ist sicher da finde ich zumindest.
Liebe Grüsse Gabi

Verein Hilfe zur Selbsthilfe
http://www.vhzs.ch

http://janosch-unser-spezielles-kind.blogspot.ch
Morbus-Hirschsprung, MEN Typ 2a, Kurzdarmsyndrom usw.

MEIN BAUCH
http://magen-darm-erkrankungen.blogspot.ch
---------------------------------------------------------------
1. IV!
Beitrag von CéliNico » Di, 19 Feb 2008 17:20
Ja, da kann ich mich genauso gleich anfügen! Immer fast nur Ärger mit der IV. Jedes Jahr wird wieder was intern verändert damit man überhaupt nicht mehr versteht um was es überhaupt handelt. Zuerst zahlte die IV die Elektrobetten und nun soll es über eine andere Stiftung laufen.... Einfach zu kompliziert! Es ginge auch einfacher! Um alles muss man kämpfen!!!
Oftmals bekommen die falschen Leute IV-Unterstüzung, die gar keine bräuchten! Aber wir hier im Forum mit schwerst behinderten Kinder müssen alles erkämpfen. Herum telefonieren hinterherspringen. Gesuche schreiben......usw.

Wobei ich aber doch noch sagen muss, dass ich meine Intensivbeiträge immer pünktlich überwiesen bekam!

LG Daniela
Ich 1970 mit Céline *30.4.2002/t29.8.2011+*Nicola 20.10.2003 beide: PCH-2 Werden nie Gehen,Sprechen,alleine Stehen,Sitzen+Essen können..aber dafür "Lachen"
14.6.2010 Florin: ASS
http://www.celinico.ch
---------------------------------------------------------------
Beitrag von Myriam Schmid » So, 24 Feb 2008 19:59
Hallo,

also mit der IV stehen wir auch etwas auf Kriegsfuss, da ja ein Chromosomenfehler nicht IV-tauglich ist, aber das ist eine andere Geschichte.

Ich wollte allen nur sagen, dass der Rechtsdienst von Procap supertoll und günstig ist. Wir haben schon seit Jahren einen Anwalt von da an unserer Seite und der hat immer wieder viel erreichen können, weil er sich im IV-Recht auskennt und auch die bei der IV kennen den Rechtsdienst. Das kann ich euch nur raten. Der schreibt alle Einsprachen usw. Und man kann alles telefonisch besprechen, also nicht noch weitere Termine. Nur das 1.Mal waren wir in einer Beratungsstelle. Für weitere Fragen dazu stehe ich gerne zur Verfügung.

@ Gabi: Vielleicht beruhigt es dich zu lesen, dass bezüglich der Schule bei Jonas von Seiten der IV alles reibungslos lief (Transport...). Auch der Kanton und die Schulgemeinde haben nie Probleme gemacht.

Myriam
Myriam 42 und Stefan 40 mit Jonas 11(part.Trisomie 6) und Benjamin 14,sowie Julian 16


Heidi+2 hat sich dazu in einem eigenen Thread geäussert
https://dasanderekind.ch/phpBB2/viewtopic.php?f=4&t=13


Dieser, hier im Blick geschilderte Fall aus der Ostschweiz, ist 11 Jahre her, weiss jemand, ob diese Schalen-Orthesen heute übernommen werden?
https://www.blick.ch/news/schweiz/ostsc ... 31588.html

Anbei noch der Link zur Hilfsmittelliste der IV vom Januar 2019
https://www.ahv-iv.ch/p/4.03.d
Der Veranstaltungskalender des Forums wird laufend aktualisiert
http://www.dasanderekind.ch/phpBB2/viewforum.php?f=37

Man sieht nur mit dem HERZEN gut.
Antoine de Saint-Exupéry

-----------------------------------------
Petra76
Beiträge: 5
Registriert: 3. November 2005, 21:49

Re: CAREVA Autogurt KOMBI Set Grösse S abzugeben

Beitrag von Petra76 » 22. Februar 2020, 19:48

Geschätzte Bea
Wir haben den CAREVA Gurt tatsächlich abgeben können und zwar einer Mutter, die genau auf einen solchen Gurt für Ihre Tochter angewiesen war, von der IV aber keinen Rappen bekommen hat!
Leider sind wir bei der IV und auch beim Ortho Team zur Untertützung für diesen tollen und einzigarten Gurt, diesen auf die Liste aufzunehmen, auf Taube Ohren gestossen. Wir sind froh, mit dem Club "IV" nichts mehr tun zu haben, so leid es auch is - es ist bei manchem Hilfsmittel einfach eine absolute Frecheit (wir haben das der IV bei mancher Situation damals klar und deutlich gemacht).

Wir hoffen, dass es dir selbst gut geht und wir danken 1000-Mal für deine immer unermüthliche Hilfe in allen Hinsichten!

"Häb sorg - u mach äs vorab guet:-)"

Liebe Grüsse, Pascal und Petra Steffen (und Anja und Madita)
3074 Muri bei Bern

Für alle, die mehr über diesen Gurt erfahren möchten, hier noch die Zusatzinfos:
Da wir das tolle CAREVA Autogurt-Kombi Set in der Grösse "S" ( für Kinder ca. bis 12 Jahre) nicht mehr benötigten, haben wir das Set in sehr gutem Zustand über dieses Forum an eine Familie zu kleinem Preis abgeben dürfen.NP ist ca. 1'200.-- in der Schweiz (direkt von Vertrieb in Schweden, haben wir es aber für 750.-- erhalten).
Es beinhaltete Schulter und Hüftgurt und alle dazugehörigen Verschlüsse.

Vorneweg, das Careva Set (aus Schweden) ist fast eines der einzigen wirklich guten Gurtsysteme, in welchem ein behindertes Kind angenehm und ohne zu schwitzen oder sich zu verletzten sitzen und ausspannen kann. Wir waren wahnsinnig froh darüber, als wir das Teil endlich bekommen haben - so konnten wir mit unserem Sohn tolle Autoreisen nach Dänemark und Schweden unternehmen und das alles absolut Stressfrei und Unbeschwert :D .
Alle Gurte oder Systeme, die wir vorher hatten, waren einfach unbrauchbar oder gefährlich.

Der Original Link findet man unter folgender Quelle, wie auch alle weiteren Informationen:
http://www.careva.se/de/produkten/produ ... 3-kombiset
Schaut am besten dort für weitere Informationen nach. Wir hatten einen Seat Alhambra mit integrierten Kindersitzen und einen VW T6 - die Gurtsysteme funktionierten zum anbringen dort super gut (u.a. bei Seat, VW, Skoda, Volvo kein Problem). Wichtig ist, dass beim Autositz, die 2 Fixschlauffen unter beim Original Autositz durchgeführt werden können.
Das Gurtsystem kann angebracht und auch leicht wieder abgenommen und gereinigt werden.
Careva-Gurtsystem Doppel.JPG
Careva-Gurtsystem Doppel.JPG (31.81 KiB) 2145 mal betrachtet
Benutzeravatar
Beatrice
Beiträge: 3566
Registriert: 3. Dezember 2005, 22:47
Wohnort: Gossau/SG
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit der IV-Invalidenversicherung im Zusammenhang mit Hilfsmitteln - was habt Ihr erlebt?

Beitrag von Beatrice » 22. Februar 2020, 21:09

Liebe Petra
Danke für deinen kostbaren Bericht. Ja, das ist traurig, dass sie bei Hilfsmitteln nicht mehr auf die Betroffenen hören. Viele dieser IV-Sachbearbeiterinnen wissen nämlich gar nicht, was so ein Hilfsmittel leistet- warum gerade dieses wichtig wäre - und vieles von dem, was sie bezahlen, nicht an das heranreicht, was das Kind brauchen würde.
Ich weiss von einem anderen Kind, das Spezialschuhe benötigt - jene, die von der IV bezahlt würden, gehen bei ihm nicht. So muss die Familie aus der Schweiz immer nach Pirmasens/Deutschland fahren -und dort die passenden Schuhe zu beziehen - und diese zahlt die IV dann eben leider nicht - und auch sonst niemand. Und wenn dieser Schuh geflickt werden muss, müssen sie wieder nach Pirmasens.
Danke für deine lieben Worte an mich
Liebi Grüess de ganze Familie
Bea

Ich hoffe, es wird hier viele Rückmeldungen geben von eigenen guten oder schlechten Erfahrungen in Sachen IV, wer Euch evtl. geholfen hat, die Sache voranzutreiben. Jede Erfahrung des einen bringt jemand anderem auch wieder was -und sei es nur zu sehen, dass es nicht nur bei Dinge, die das eigene Kind betreffen, ganz schief läuft. Ist zwar ein schwacher Trost, aber immerhin...[/
b]
Der Veranstaltungskalender des Forums wird laufend aktualisiert
http://www.dasanderekind.ch/phpBB2/viewforum.php?f=37

Man sieht nur mit dem HERZEN gut.
Antoine de Saint-Exupéry

-----------------------------------------
Benutzeravatar
Beatrice
Beiträge: 3566
Registriert: 3. Dezember 2005, 22:47
Wohnort: Gossau/SG
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit der IV-Invalidenversicherung im Zusammenhang mit Hilfsmitteln - was habt Ihr erlebt?

Beitrag von Beatrice » 29. August 2020, 10:52

weitere Erfahrungen sind immer noch gefragt!
Der Veranstaltungskalender des Forums wird laufend aktualisiert
http://www.dasanderekind.ch/phpBB2/viewforum.php?f=37

Man sieht nur mit dem HERZEN gut.
Antoine de Saint-Exupéry

-----------------------------------------
Antworten