HÜFT OP

Hier könnt ihr alles einstellen, das nicht zu einem der oben angeführten Themen passt
Antworten
Lele
Beiträge: 2
Registriert: 24. April 2007, 21:41
Wohnort: Fällanden / ZH

HÜFT OP

Beitrag von Lele » 6. Februar 2012, 16:16

Hallo Ihr lieben

....leider leider ist es bald soweit und Leandros wird beidseitig an den Hüften operiert (Ende Feb.)... Da es mir/uns total davor graust, wollte ich mal nach Erfahrungen mit Euren Kids nachfragen... Wie ist die OP verlaufen, Schmerzen danach, stetiges liegen, Druckstellen etc. etc. etc....

Würde mich sehr über Antworten freuen.

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen sonnigen Tag (trotz eiseskälte)
Despina
Benutzeravatar
Beatrice
Beiträge: 3278
Registriert: 3. Dezember 2005, 22:47
Wohnort: Gossau/SG
Kontaktdaten:

Re: HÜFT OP

Beitrag von Beatrice » 6. Februar 2012, 23:45

Liebe Despina

Schön, Dich wieder mal zu lesen, auch wenn der Anlass nicht ganz so prima ist.
Aus welchem Grund genau wird Leandro beidseitig an den Hüften operiert? Hat er eine Hüftdysplasie? Oder Morbus Perthes? Oder was anderes?
Leider kann ich Dir aus eigener Erfahrung nichts berichten, ich hoffe, es gibt noch User, die es können.

Evtl. wenn ich näheres zum Grund weiss, warum Leandro operiert wird, habe ich was dazu in meiner Homepagesammlung, wo Du auch meist anfragen kannst. Ich suche es Dir gerne raus.

Sende Dir ganz liebe Grüsse und drücke schon jetzt die Daumen für Leandro, dass es gut kommt. Wo wird die Operation durchgeführt? Hoffe, in einer sehr guten Klinik...

Freue mich, von Dir zu lesen

Liebe Grüsse

Bea

In diesen Threads haben sich schon mal Leute mit Hüft-Op-Kindern ausgetauscht:
http://www.dasanderekind.ch/phpBB2/view ... f=8&t=1401
http://www.dasanderekind.ch/phpBB2/view ... =22&t=1054
http://www.dasanderekind.ch/phpBB2/view ... ?f=4&t=250

Auch hier gibt es Infos in Wort und Bild
http://muschelsucher.blog.de/2010/01/01 ... e-8484761/
Der Veranstaltungskalender des Forums wird laufend aktualisiert
http://www.dasanderekind.ch/phpBB2/viewforum.php?f=37

Man sieht nur mit dem HERZEN gut.
Antoine de Saint-Exupéry

-----------------------------------------
Benutzeravatar
Shooter
Beiträge: 70
Registriert: 6. Dezember 2004, 21:36
Wohnort: Trachslau
Kontaktdaten:

Re: HÜFT OP

Beitrag von Shooter » 9. Februar 2012, 20:06

Hallo

Also bei Michael haben wir die Hüfte vor ca. 2 Jahren operiert. Bei ihm wurden wegen der schweren Grunderkrankung die beiden Hüftköpfe entfernt, da er die OP zur richtigen rekonstruktion wahrscheinlich nicht überlebt hätte.
Ich weiss jetzt halt nicht, was genau bei Leandro gemacht werden muss, aber ich kann Dir unsere Erfahrungen kurz schildern.
1. Die OP verlief ohne Probleme, dauerte aber ziemlich lange. (Es hiess, es ginge ca. eine Stunde, aber er war dann fast 6 Stunden weg. Wir hatten vergessen dass da nur die reine operationszeit gemeint war und die ganze Narkoseeinleitung etc und das aufwachen nicht eingerechnet wurde)
2. Von den Schmerzen her ging es nach der OP nicht schlecht, die Schmerzmittel haben gut geholfen, aber Michael kann halt auch nicht sagen, ob ihm was weh macht. Aber ich denke, es war erträglich für Ihn.
3. Michael liegt sowieso nur die ganze Zeit. Das Problem war bei uns, dass er in der Regel auf der Seite liegen musste wegen seinem starken Speichelfluss und das war nach der OP nicht mehr möglich, weil er 6 Wochen lang im Streckbett liegen musste. (Gewichte an die Beine gehängt, dass sich zwischen dem Oberschenkelknochen, der gekürzt wurde und der Hüfte Narbengewebe bilden konnte, damit nicht Knochen auf Knochen kommen kann). Dafür hat Michael im Spital und der Reha eine spezielle Luftmatraze bekommen. Diese besteht aus mehreren Kammer, die immer wieder wechseln mehr aufgepumpt werden oder Luft ablassen. Durch die stetige Veränderung gab es auch keine Druckstellen, auch wenn er immer gleich liegen musste.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen mit meinen Infos, ist aber schwierig zu vergleichen, da Du nicht geschrieben hast, was genau an der Hüfte gemacht werden wird.
Viele Grüsse
Roger

Unser Michael 12.2.2003 hat eine Mitochondriopathie mit Complex 1 Defizienz. (Genfehler der seine Hirnzellen absterben lässt). Er hat den Entwicklungsstand eines Neugeborenen, Epilepsie, wird per Button ernährt.
NiklasMama
Beiträge: 7
Registriert: 15. März 2010, 22:40
Wohnort: Burgenland, Österreich

Re: HÜFT OP

Beitrag von NiklasMama » 10. Februar 2012, 19:48

oh ja, ich kann verstehen, das es dir bei dem Gedanken nicht ganz wohl ist.
Bei Niklas sind beide Hüften luxiert/bzw. er hat eine Dysplasie. Also seine Hüftpfanne ist überhaupt nicht gut ausgebildet. Eigentlich wäre bei ihm auch eine OP notwendig. Da Niklas jedoch zusätzlich eine Blutgerinnungsstörung hat, möchten wir diese OP so lange wir möglich hinausschieben.
Ich kenne aber ein paar Kinder, die bereits an den Hüften operiert wurden. Und sie kamen gut damit klar.
Hannah hatte die OP vor einigen Wochen. Eine liebe bekannte Mama. Wenn du was genaueres fragen willst, darfst du sie sicher kontaktieren.
http://hannahs-geschichte.jimdo.com/201 ... ogtareuth/

ich wünsche euch für den Eingriff alles Gute!
Tanja
Mama Tanja (1978) und Papa Michael (1972) mit Sohn NIKLAS (02/2007)
schwere Hämophilie B, ICP, zentrale Facialisparese links, cerebrale Sehstörung, Symptomatisch-fokale Epilepsie nach Gehirnblutung

Unser Blog: http://niklaskainz.blogspot.com/
AndreaR
Beiträge: 12
Registriert: 7. Januar 2006, 21:47
Wohnort: Winterthur

Re: HÜFT OP

Beitrag von AndreaR » 11. Februar 2012, 14:43

Liebe Despina

Wir haben das vor 21/2 Jahren gehabt im Kispi ZH, operiert von Dr. Dierauer. Ich hab leider jetzt grad nicht so viel Zeit zum schreiben, melde Dich doch bei mir, wenn Du genaueres wissen möchtest!

Lg Andrea
Antworten