Bewerbung

Hier könnt ihr alles einstellen, das nicht zu einem der oben angeführten Themen passt
Antworten
ClaudiaZH
Beiträge: 33
Registriert: 1. April 2011, 12:39

Bewerbung

Beitrag von ClaudiaZH » 13. Mai 2011, 10:01

Hallo zusammen
Ich meine ich hätte irgendwo in diesem Forum gelesen, dass darüber diskutiert wurde, ob man in einer Bewerbung ein besonderes Kind erwähnen sollte oder nicht. Ich finde nun aber diesen Beitrag nicht mehr.
Könnt ihr mir noch mal eure Meinung sagen?
Würdet ihr es erwähnen oder erst in einem Vorstellungsgespräch?

Danke für eure Antworten
Liebe Grüsse Claudia
Benutzeravatar
Beatrice
Beiträge: 3111
Registriert: 3. Dezember 2005, 22:47
Wohnort: Gossau/SG
Kontaktdaten:

Re: Bewerbung

Beitrag von Beatrice » 13. Mai 2011, 21:01

Liebe Claudia

Evtl ist dies der gesuchte Thread von Dir:
http://www.dasanderekind.ch/phpBB2/view ... f=8&t=1116

Ansonsten hoffe ich, dass sich viele hier dazu melden. Ich selber habe meine Sehbeeinträchtigung jeweils in der Bewerbung erwähnt, da auch im Lebenslauf die Blindenschule drin ist. Ich habe aber immer hervorgehoben, dass ich trotz der Sehbeeinträchtigung in der Lage war, die Ausbildung ohne spezielle Hilfsmittel und mit sehr gut zu beschliessen.

Liebe Grüsse

Bea
Der Veranstaltungskalender des Forums wird laufend aktualisiert
http://www.dasanderekind.ch/phpBB2/viewforum.php?f=37

Man sieht nur mit dem HERZEN gut.
Antoine de Saint-Exupéry

-----------------------------------------
Benutzeravatar
orphan
Beiträge: 410
Registriert: 28. Juli 2008, 22:11

Re: Bewerbung

Beitrag von orphan » 15. Mai 2011, 20:01

Ich gebe das immer an. Für mich gibt es keinen Grund zu verschweigen, dass ich einen behinderten Sohn habe.
Zudem finde ich es wichtig, dass mögliche Arbeitgeber von Anfang an wissen, dass man vielleicht nicht ganz so flexibel ist, wie andere das sein können. Ich denke, mit Kindern ist es generell schwierig absolut "flexibel" zu sein und mit einem behinderten Kind, besteht die Möglichkeit, dass man vielleicht mal zu Hause bleiben muss, weils dem Kind schlecht geht.
Bei mir war das allerdings nie ein Grund für eine Absage.
Ich arbeite zur Zeit 20% und wenn alles gut läuft und es meinem Sohn gut geht, arbeite ich ziemlich flexibel. Aber ungekehrt ist mein Arbeitgeber auch sehr, sehr flexibel, wenn es meinem Sohn nicht gut geht. Und in den Schulferien kann ich reduziert arbeiten!
Bei mir hat sich die Offenheit gelohnt und ich bin sehr froh, dass es Arbeitgeber wie meinen gibt!

Ich habe es auch immer schon bei der Bewerbung geschrieben, weil mir die Zeit zu schade wäre, mich an einem Ort vorzustellen, nur um dann fest stellen zu müssen, dass der Arbeitgeber die Flexiblität, die ein behindertes Kind vielleicht braucht, nicht geben kann! Das spart Zeit und Energie. So wusste ich immer, dass mein Sohn nicht der Grund für eine Absage sein kann :)!
Eine schöne Zeit wünscht
orphan
Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem SturmBild Geh' lachend durch den Regen und du überwindest die Flut
J. 2004 MPS3a / K. 2005 hochfunktionale ASS / M. 2010 ADHS
Antworten