Gebärden für nichtsprechende Kinder -Wann haben eure Kinder zu sprechen begonnen?

Hier könnt ihr Fragen zu den verschiedensten Bereichen, die Kinder mit Behinderungen betreffen, stellen. Einfach klicken, und los gehts :-)
Weiters freuen wir uns über Beiträge mit hilfreichen Tipps!
Antworten
Benutzeravatar
maus
Beiträge: 38
Registriert: 8. Dezember 2004, 21:48
Wohnort: zürcher oberland

Gebärden für nichtsprechende Kinder -Wann haben eure Kinder zu sprechen begonnen?

Beitrag von maus » 7. Januar 2005, 21:30

hallo zusammen

unser Jüngster ist nun 3 1/4j.. Er versteht alles, kann aber ausser Mama und Papa , WaWa(für Musik) Mamam (essen), und ein paar Geräuschen für Tiere , nichts sprechen. Er kommuniziert sehr gerne und teilt sich mit Händen und Füssen mit. Im Alltag mit mir geht das sehr gut :) . Nun geht er in die heilpädagogische Spielgruppe und anschliessend spüre ich, dass er mir gerne etwas mitteilen würde. Da ich aber nicht dabei war, habe ich fast keine Chance herauszufinden was er meint :roll: .
Die Heilpädagogin hat jetzt mal kurz angetönt, dass es Gebärden für nicht sprechende Kinder gibt. Hat jemand Erfahrung damit?
Wir hoffen natürlich immer noch, dass er den Knopf (bald)aufmacht :lol:
Wenn man wüsste warum er nicht mehr sprechen kann, denn verstehen tut er ALLES. Vielleicht hängt es mit der CP zusammen?

Wann haben eure Kinder zu sprechen begonnen?

Liebe Grüsse Maja
cleo
Beiträge: 17
Registriert: 7. Dezember 2004, 21:09
Wohnort: Thusis GR

Beitrag von cleo » 7. Januar 2005, 22:59

Hallo Maja,
Rebecca ist jetzt 2Jahre alt und spricht noch nichts.Sie hat einen Entwicklungsrückstand.Wir hoffen auch das sie den Knopf einwenig öffnet. Wir haben von der Früherziehung Bilder mit Gebärden bekommen(Mama,Papa,Oma,Opa,essen,ferig,spielen)genannt stille Komminikation.Frag bei der Heilpä.nach sie haben sicher Material dazu.
By by CLEO :wink:
Doris W.
Beiträge: 12
Registriert: 7. Dezember 2004, 21:10
Wohnort: Einsiedeln SZ
Kontaktdaten:

Beitrag von Doris W. » 8. Januar 2005, 05:32

In der heilpädagogischen Schule, in der ich arbeite, wird bei "nichtsprechenden" Kindern mit der Gebärdensprache der "Tanne" gearbeitet. Wenn Du Dich dafür interessierst, melde Dich, dann werde ich schauen, dass ich Dir Unterlagen zukommen lassen kann.

Liebe Grüsse

Doris
Flavia
Site Admin
Beiträge: 933
Registriert: 6. Dezember 2004, 12:31
Wohnort: 8840 Einsiedeln
Kontaktdaten:

Gebärden

Beitrag von Flavia » 8. Januar 2005, 20:40

In der HPS Freienbach arbeiten sie teilweise auch mit Gebärden, das wird auch bei Siro vermutlich kommen. Siro kann noch überhaupt kein Wort sprechen. Langsam haben wir aber das Gefühl dass er gewisse Wörter versteht. Von allen Kindern die mit Gebärden arbeiten höre ich nur Gutes.

Es gibt verschiedene "Kommunikationzenter" in der Schweiz, die helfen einem die richtige Methode für das Kind zu finden. Mit den einten Kindern arbeiten sie z.B. mit Bildern, andere mit auf das Kind abgestimmten Computerprogrammen e.t.c. genauer weiss ich nicht Bescheid.

Bei mehr Fragen melde dich bitte nochmals! Liebe Grüsse Flavia
coni
Beiträge: 8
Registriert: 19. Dezember 2004, 22:07
Wohnort: Ostermundigen

Beitrag von coni » 10. Januar 2005, 08:44

Hallo,

ich kenne das Problem nur zu gut. Unsere Tochter (nicht behindert), ist jetzt
5Jahre alt, und schlägt sich mit ihrer eigenen sprache so einigermassen
durch.Sie kommt diesen Sommer in einen Sprachförderungs-Kindergarten.
Mit unserem sohn ist das problem anders.Er spricht noch nicht auf Grund
seiner Behinderung, und wir wissen auch nicht genau wieviel er versteht.
Bei ihm haben wir mit der Gebärdensprache von Anita Portmann(national
anerkannte Gebärdensprache) angefangen.
Die unterlagen dazu solltest du eigentlich auch über den Kindergarten
anfordern können. Ich hoffe es hilft Dir ein bisschen weiter.

äs Grüessli
Cornelia
Yvonne
Beiträge: 12
Registriert: 10. Januar 2005, 10:32

Gebärden und Piktogramme

Beitrag von Yvonne » 10. Januar 2005, 10:46

Unsere Tochter kann sprechen. Die Sprache wird mittels Gebärden und Piktogrammen unterstützt. Sie kann dadurch den Inhalt eines Wortes besser verstehen.
Wir "reden" ja auch oft mit den Händen, um etwas zu verdeutlichen.
Die Gebärden haben wir von der "Tanne".
Die Piktogramme sind Bilder, die in der HPS vorallem für den Tagesablauf eingesetzt werden. So kann sich unsere Tochter besser orientieren.
Gute Informationen gibt es auch bei der FST = Stiftung für elektronische Hilfsmittel.


Liebs Grüässli

Yvonne
Petra
Beiträge: 46
Registriert: 9. Dezember 2004, 21:15
Wohnort: Einsiedeln

Gebärdensprache / Piktogramnme

Beitrag von Petra » 15. Januar 2005, 17:42

Hallo zusammen!

Yannick geht seit letzten Sommer in die HPS in Freienbach.
Viele Menschen, die ihn nicht kannten, konnten ihn nicht verstehen,
aber im Kindergarten in Freienbach, hat man ihm ein bischen von der
Gebärdensprache beigebracht und er kann sich heute gut verständigen.
Er spricht zwar heute wenige Worte, aber mit der Gebärdensprache kann er sich dann gut verständigen.


Liebe Grüsse

Petra
Carmen
Beiträge: 21
Registriert: 17. Januar 2005, 11:09
Wohnort: Kanton Bern

Gebärdensprache

Beitrag von Carmen » 19. Januar 2005, 09:55

Hallo Zusammen

Das Gebärdenbuch von Anita Portmann " Wenn mir die Worte fehlen" kann man hier beziehen. ( Fals jemand Interesse hat)

"Wenn mir die Worte fehlen"
Kant. Sonderschule
Sonnebüel
6170 Schüpfheim

Liebe Grüsse

Carmen
Benutzeravatar
Mutterschiff
Beiträge: 6
Registriert: 25. Dezember 2004, 00:18
Wohnort: AG

Beitrag von Mutterschiff » 5. Februar 2005, 23:53

Miya (3,5) kann, bis auf ein paar worte (mama, itte (bitte), aug (auge/schauen)) und ein paar tierlauten, auch noch nicht sprechen.

Wir komuniziern mit ihr auch mit der gebärdensprache von Anita Portmann. Angefangen haben wir damit vor ca. 10monaten, es brauchte eine gewisse zeit bis sie die gebärden gebrauchte, aber jetzt gehts schon recht gut und sie lernt auch neue zeichen recht schnell.
Es können zwar keine "richtigen" gespräche geführt werden, aber sie kann jetzt immerhin zeigen was sie gerne möchte.

GLG Ariane
Erst habe ich gemerkt, wie das Leben ist.
Und dann habe ich verstanden, warum es so ist,
und dann habe ich begriffen, warum es nicht anders sein kann.
Und doch möchte ich, daß es anders wird.
Antworten