Aller Anfang ist schwer

Hier könnt ihr Fragen zu den verschiedensten Bereichen, die Kinder mit Behinderungen betreffen, stellen. Einfach klicken, und los gehts :-)
Weiters freuen wir uns über Beiträge mit hilfreichen Tipps!
Antworten
Valérie
Beiträge: 1
Registriert: 11. April 2011, 15:35

Aller Anfang ist schwer

Beitrag von Valérie » 11. April 2011, 15:54

Hallo Zusammen! Ich bin Valérie aus Bern, besuche zur Zeit den Allgemein bildender Unterricht an der BFF. Da müssen wir eine Vertiefungsarbeit schreiben (ich und meine Klassenkameradin). Das Dachthema lautet " aller Anfang ist schwer" unser Thema das wir gewählt haben ist" wenn eine Familie die körperliche Behinderung eines Kindes akzeptieren, lernen muss." Wer kann uns mit Antworten dazu weiter helfen . Wenn ihr uns berichtet könnt wo und welche eure Anfangsschwierigkeiten waren. Wir wären Euch sehr dankbar.
Lieber Gruss Valérie
Flavia
Site Admin
Beiträge: 978
Registriert: 6. Dezember 2004, 12:31
Wohnort: 8840 Einsiedeln
Kontaktdaten:

Re: Aller Anfang ist schwer

Beitrag von Flavia » 11. April 2011, 20:20

Ich denke es ist einfacher dies per Telefon zu klären? So viel Text möchte wohl niemand nieder schreiben ;-) ...
Falls ich euch weiterhelfen kann hier mal ünsere HP:

www.siro.gmxhome.de

Ansonsten meldet euch bitte per PN oder Mail.

GLG Flavia
Benutzeravatar
orphan
Beiträge: 442
Registriert: 28. Juli 2008, 22:11

Re: Aller Anfang ist schwer

Beitrag von orphan » 12. April 2011, 09:49

Hallo Zusammen

Ich finde "aller Anfang ist schwer" ist ein komisches Thema oder ein schlecht gewählter Titel. Denn wo setzt man den Anfang und wo ist das Ende, wann soll es "leichter" werden? Mit dem Tod? Wir reden hier von Menschen ... von Kindern. Von unseren Kindern.
Es wird nicht einfacher. Das Kind ist immer behindert. Es ist jeden Tag schwer, damit umzugehen. Es gibt immer wieder Situationen, die man lernen muss zu meistern. Im Alltag. Im Umgang mit anderen Menschen. In der Familie.
Beim eigenen Kind gibt es keine Anfangsschwierigkeiten. Es ist das eigene Kind. Man kennt es so und nicht anders.
Eine Vertiefungsarbeit. Eine sinnvolle Vertiefungsarbeit wäre, wenn man in der Praxis sieht, wie es Menschen / Kindern mit einer Behinderung geht. Wie sie leben. Wie sie sind. Und nicht "theoretisch" darüber geschrieben wird.
Wir sind doch keine Versuchskaninchen.
Eine schöne Zeit wünscht
orphan
Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem SturmBild Geh' lachend durch den Regen und du überwindest die Flut
J. 2004 MPS3a / K. 2005 hochfunktionale ASS / M. 2010 ADHS
Antworten