AD(H)S

Wolke
Beiträge: 6
Registriert: 10. März 2006, 13:01

Beitragvon Wolke » 10. September 2009, 20:35

Hallo zusammen
Es ist mal wieder einige Zeit verganngen und ich möchte euch meine weiteren Erfahrungen mitteilen.Concerta, Realschule sind Vergangenheit.

Erst lief alles ganz gut aber nach einem halben Jahr fing das Theater an.

Mobbing jeden Tag ,ich wartete immer nach dr Schule was wieder vorgefallen ist. Schläge kaputte Kleidung gestohlenes Schulmaterial

waren an der Tagesordnung.Ich habe mir ein Tagebuch angelegt und bin damit zum Rektor gegangen.Obwohl einige Schüler anderer Klassen zeugen der Prügel waren , suchte der Rektor nur die Schuld bei Pascal.Seine Leistungen gingen zurück. In allen Hauptfächern ausreichend!!! Kopfnoten befriedigend!!
Pascal hielt alles aus und ging trotzdem regelmäßig zur Schule.Dann im letzen Sommer kam der Knaller: mehrere Schüler schlugen ihn mit Fäusten auf den Kopf. Wir gingen sofortzum Arzt und Pascal mußte eine Woche wegen Schädelprellung zu Hause bleiben. Ich ging natürlich mit dem Arztberich zum Rektor und wollte bei dr Polizei Strafanzeige stellen.Der Rektor versprach mir hoch und heilig sich eindringlich um die Sache zu kümmern!!!. Nichts geschah. Ich hatte die Nase voll. ich bin zur nahe gelegenen Gesamtschule gegangen und habe die Sache vorgetragen . Die Stufenleiterin war entsetzt und versprach Pascal sofort auf zu nehmen.Wir haben aber noch bis zu den Weihnachtsferien gewartet , weil dann der Wechsel einfacher war. Jetzt geht Pascal siet Januar diesen Jahres in diese Schule . Sein Zeugnis war jetzt im Sommer super. Alle Hauptfächer gut Kopfnoten gut. Nebenfächer gut bis befriedigend. Die Lehrer sind alle sehr zufrieden mit ihm und Freunde hat er auch gefunden. Übrigens haben wir auf Anraten de5r Stufenleiterin Concerta abgesetzt und er bekommt jetzt Equasym 30 mg !!! An der Gesamtschule sid einige ADHS - Kinder und dadurch kennen sich die Lehrer mit diesen besonderen Kindern gut aus. Ich hoffe ich habe einigen Eltern Mut gemacht , es gibt immer wieder einen Weg der besser ist
Gruß Wolke
:D
Es gibt immer einen Weg, nur welcher ist der richtige?
Flavia
Site Admin
Beiträge: 1049
Registriert: 6. Dezember 2004, 12:31
Wohnort: 8840 Einsiedeln
Kontaktdaten:

Beitragvon Flavia » 11. September 2009, 15:12

Tut mir sehr leid welchen harten Weg ihr/ resp.er nehmen musstet!!
Ich denke der Rektor bekam vieles gesagt hatte vielleicht aber eigentlich keine Ahnung?
Von anderen Fällen weiss ich dass es meistens erst wirklich gebessert hat als die Polizei eingeschaltet wurde....leider!

Wünsche euch ganz viel Kraft und dass es nun endlich etwas leichter wird! mit lieben Grüssen Flavia
Benutzeravatar
Lunski
Beiträge: 13
Registriert: 20. Juni 2010, 22:18
Wohnort: Frauenfeld/TG

Beitragvon Lunski » 23. Juni 2010, 22:44

Bei Jerome ist es so, das er im Kindergarten nicht ruhig ist aber auch so im sozialen Umfeld wahnsinnige Mühe hat. Er sucht sich auf alle erdenliche Weise Aufmersamkeit. Und wenn sie noch so negativ ist. Er stört das ihm gegenüber, sei es beim Telefon, bei Besuch bei sonstigen Gesprächen. Er ist den ganzen Tag zappelig und unruhig. Auch will er ständig essen (wobei ich nicht weis ob es da einen Zusammenhang gibt) Er schläft von Zeit zu Zeit schlecht. Steht in der Nacht auf und kann dann nur schwer wieder einschlafen. Er schlägt, ist agressiv und jähzornig. Beim spielen verliert er schnell die Geduld. Es geht 10 Minuten gut, dann fängt er an "doof" zu tun. Je nach Spiel... ist er anders. Beim Auto spielen, wird er wild und brutal. Auch seine Gefühle hat er schwer im Zaun.Was aber schön ist, er ist kontaktfreudig. Und er kann so ein lieber Junge sein. Er schmust gerne und das kriegt er auch. :lol: Im Moment machen wir alles mit ein wenig "Therapie" denn wir stecken noch mitten drinn, wie wir weiter vorgehen.

Da ich noch eine Tochter habe um die ich mich auch kümmern muss, ist alles sehr schwierig für mich. Ich habe wirklich keine Nerven mehr. Ich bemühe mich und die Rückmeldung ist immer, das ich alles richtig mache. Ich fühle mich in dem was ich tue auch wohl. Aber... es zerrt an meinen Nerven. Da ich froh sein muss, wenn ich nur mal in Ruhe aufs Klo kann etc.pp.

Vieles müsste ich nicht erwähnen, da ihr wisst wie es ist. Aber es tat gut dies nieder zu schreiben. Entschuldigt das es so lange ist. :roll:
Bild

Bild

Bild
Wicca
Beiträge: 5
Registriert: 11. Januar 2011, 10:38
Wohnort: Oensingen

Schüler Mobben

Beitragvon Wicca » 11. Januar 2011, 15:39

Hallo, Lukas, 7, wurde von Schülern geschlagen und zwar in den Bauch, zweimal. Danach meldeten wir dies der Lehrerin.... solang sie keinen Beweis habe können sie nichts tun. Toll... Lukas kam heim, hatte immer mehr grosse Angst, er wurde geschubst und gemobbt.... da nahm ich die Klassenfotos und Lukas markierte die Schüler der Gruppe, aber es passierte wieder nichts. Lukas wurde den Schülern vorgestellt als kränklicher ADHS Junge, man soll ihn nicht mobben, nicht schlagen. Aber seit dem ist schon wieder etwas passiert... Die Lehrerin hört nicht zu, will nichts tun... Was sollen wir tun, mit den Schülern habe ich auch schon gesprochen, aber die schauen mich als blöde Mutter an, lachen mich an!!!! Ist der nächste weg der Sozialarbeiter?

Furchtbar... allen viel Kraft, ein guter Start.
Benutzeravatar
Beatrice
Beiträge: 4118
Registriert: 3. Dezember 2005, 22:47
Wohnort: Gossau/SG
Kontaktdaten:

Beitragvon Beatrice » 11. Januar 2011, 17:11

Liebe Heidi

Erschüttert lese ich Deinen Bericht und dass die Lehrerin kein Gehör für Eure Nöte hat. Zum wiederholten Mal nicht.

Weisst Du, meine Schwester ist Schulleiterin im St. Galler Rheintal und erzählt oft, mit was für Kleinigkeiten manche Eltern an sie treten.

Das, was Du zu berichten hast, ist KEINE Kleinigkeit. Und Du hast den regulären Weg über die Klassenlehrerin als erstes und noch als zweites nochmals gewählt. Offenbar ist diese Lehrerin nicht fähig, die Sache richtig in die Hand zu nehmen.

Wenn jemand jetzt an die Schulleitung gelangen darf - dann Du.
Ich hoffe, Du triffst dort auf eine einfühlsame und kompetente Person.

Es darf nicht sein, dass so ein kleiner Junge derart geplagt wird und man nur zuschaut oder gar wegsieht in der Schule, in welcher das passiert.

Ich wünsche Dir und Lukas alles Gute in dieser Sache und überhaupt

Liebe Grüsse

Bea

PS: Beweise sind immer gut. Falls es nochmals zu Tätlichkeiten kommt, geh mit Lukas zum Kinderarzt. Derbere Schläge hinterlassen Spuren auf der Haut oder darunter, die ein Arzt orten kann. Eine kleine Bescheinigung, dass es tatsächlich zu einem körperlichen Angriff kam, ist immer gut.
Weit schlimmer als eine Beule ist und bleibt aber immer die seelische Verletzung, die so ein Kind oft ein Leben lang mit sich tragen muss.
Diese sieht man nicht von aussen, umso wichtiger ist es, jetzt dafür zu sorgen, dass es keine weiteren mehr gibt.
Der Veranstaltungskalender des Forums wird laufend aktualisiert
viewforum.php?f=37

Man sieht nur mit dem HERZEN gut.
Antoine de Saint-Exupéry

-----------------------------------------
Benutzeravatar
Beatrice
Beiträge: 4118
Registriert: 3. Dezember 2005, 22:47
Wohnort: Gossau/SG
Kontaktdaten:

Beitragvon Beatrice » 20. Januar 2011, 22:04

Liebe Wicca

Ich habe mit meiner Schwester (der Schulleiterin) über Lukas gesprochen und darüber, dass Du bei der Lehrerin kein Musikgehör findest. Sie sagt, dass es leider auch noch eine Rolle spielt, wo die gewaltsamen Übergriffe auf Lukas passieren.
Die Lehrerin hat nur Handlungspflicht, wenn es auf dem Schulgelände passiert. Passen die Schüler Lukas jedoch auf dem Heimweg ab, ist es rechtlich die Sache der Eltern, zu schauen und sie muss nichts machen.

Sie muss nicht, darf aber. Eine engagierte Lehrerin könnte so zum Beispiel einmal einen Klassenrat abhalten und das Thema vorbringen und mit den Schülern allein darüber reden oder auch im Rollenspiel mit den Schülern arbeiten und sie sensibilisieren. Mit älteren Kindern kann man das Thema auch in einem Aufsatzthema bearbeiten. Dazu ist Lukas Klasse noch zu jung, aber der Klassenrat, sagt meine Schwester, greift schon im Kindergarten.

Du darfst in diesem Fall getrost an die Schulleitung gehen, wenn Du ein Arztzeugnis oder so hast , umso besser.

Ich und meine Schwester hoffen, dass es eine tüchtige und elternfreundliche Person ist, die dieses Amt in Oensingen innehat.

Wir drücken Dir beide die Daumen

Liebe Grüsse

Bea
Der Veranstaltungskalender des Forums wird laufend aktualisiert
viewforum.php?f=37

Man sieht nur mit dem HERZEN gut.
Antoine de Saint-Exupéry

-----------------------------------------
Benutzeravatar
Lunski
Beiträge: 13
Registriert: 20. Juni 2010, 22:18
Wohnort: Frauenfeld/TG

Re: AD(H)S

Beitragvon Lunski » 8. Februar 2012, 14:18

Ich habe im Sommer 2010 durch Zufall einen Kinderpsychologen in Anspruch genommen. Eigentlich war ich bei den Behörden eingeladen wegen den Kinder wiederum durch das Sozialamt. Die Oberchefin dort wollte mir eigentlich einreden, das ich alles falsch mache mit meinen Kindern. Sprich ich hätte es nicht im Griff. Da habe ich (zum Glück) eingewilligt mit Jerome in die Therapie zu gehen. =D> Nach langen Gesprächen und Abklärungen war dann die Vor- Diagnose ADHS. Es wurden spielerisch Regeln aufgestellt und Tagesstrukturen. Die kann ich empfehlen, für Familien die kein Ritalin wollen oder natürlich als mit Unterstützung zum Medikament. :) Letztes Jahr im Sommer also nach einem Jahr war die Diagnose definitiv. Durch diese harte Arbeit mit Reglen und Struktur hat sich Jerome sehr verbessert. Sicherlich auch, weil er älter wird. Im Kindergarten hat er sich so verbessert, das er nun auch endlcih Freunde hat. Aber er kann sich nicht konzentriere und zappelt immer rum. Er poldert auch zu Hause immer in der Gegend rum. Aaaaahhhhhhhhhhhhh :roll: :lol: Er ist ein super Junge mit viel Sozialmanagement. Sehr liebevoll und intelligent. Diesen Sommer kommt er endlich in die Schule. Er hat den 3. Kindergarten noch am laufen. Diese Entscheidung war super. Denn jetzt ist er wirklich reif für die 1. Klasse. Bei der IV ist er angemeldet. Hat Ergo gemacht und kommt jetzt in die Psychomotorik. Weiterhin habe ich Gespräche mit seiner Therapeutin. Seid November ist Ritalin ein Gespräch oder war. Ich wollte es so lange wie möglich hinaus zögern. Nun... es muss sein. Ich Denke ich mache Jerome keinen Gefallen, wenn er in der Schule sich nicht konzentrieren kann und ständig an seiner niedrigen Frustrations - Grenze scheitert. Leider kam eine OP bei Jerome dazwischen. Aber vor 2 Wochen hatten wir die Blut Entnahme. Gestern kam das Telefon vom Arzt. HB und Schilddrüse seien an der Grenze. Was eventuell von einem Infekt zurück zu führen ist. Das Ergebnis wird nun an den Chef der Kinderpsychologen gesendet. Der entscheidet dann ob es von den Werten her klappt mit dem Ritalin. Ich hoffe es. Ja das ist der Stand der Dinge. Möchtet ihr gerne ein Foto von unseren Plänen? Es ist echt toll. \:D/
Bild

Bild

Bild
Benutzeravatar
heidi6
Beiträge: 3
Registriert: 6. Januar 2009, 20:55
Wohnort: Hassloch

Re: AD(H)S

Beitragvon heidi6 » 15. Februar 2012, 23:26

Hallo ihr lieben,

wie ihr ja wisst haben 2 meiner Söhne ADHS. Der größere ist ja jetzt 21 und aus dem Haus, was letztlich nicht einfach war und er jetzt beim Papa wohnt. Der hat ihm leider immer das Gegenteil von dem eingeredet was ich für ihn angeleiert habe. So hat er ihm auch gesagt er besorgt ihm eine Ausbildung und mein Sohnemann hat seinen Platz im CJD dafür geschmissen. Das ist ein Rehaprogramm damit Kids mit ADHS eine Ausbildungsreife erlangen. Damit hat er sich natürlich auch den Platz für eine Ausbildung versaut. Naja, jetzt habe ich noch meinen Sohn von 16 hier bei dem zusätzlich noch Narzissmus diagnostiziert wurde. Das ist eine falsche Einschätzung des eigenen ichs. Das heißt alles was er macht und will ist für ihn absolut richtig und diejenigen die ihm was anderes sagen haben unrecht und werden belächelt. Ich sag immer er rennt mit Scheuklappen durchs Leben und sieht nur das was er machen will oder wohin er will. Leider ist das nicht immer das richtige. Das sieht jetzt so aus, das er mit Realschulpotenzial die Hauptschule macht und kräftig dabei ist zum 2. mal die 8. Klasse zu versemmeln. Ich hab mir von allen Seiten Hilfe geholt und jetzt meint mein Sohn, er muss aus der Familie raus weil seine Freunde ihm das eingerdet haben. 2 davon leben im Betreuten Wohnen und das gefällt ihm natürlich. Ich stehe echt zur Zeit vor einer Wand und weiß nicht wie es weiter geht mit ihm. Naja, auch das werde ich schaffen, irgendwie haut das ja immer hin.
Das wars mal in kürze. Ich kann nur empfehlen wenn so was ist immer Hilfe dazu zu holen. Die stehen alle hinter mir und helfen wo sie können.

LG Heidi
Benutzeravatar
Lunski
Beiträge: 13
Registriert: 20. Juni 2010, 22:18
Wohnort: Frauenfeld/TG

Re: AD(H)S

Beitragvon Lunski » 6. März 2012, 17:08

Jerome bekommt seid 2 Wochen Medikinet. Da wir sehr klein anfangen ( 5mg ) ist nicht viel passiert. Klar er ist noch in der Eingewöhnungsphase. Ich lasse es langsam an gehen. Morgen oder Übermorgen bekomme ich Bescheid ob wir noch zusätzlich eine Dosis für den Nachmittag geben. Und dann nach 2 Wochen wird nochmal besprochen ob die Dosis an für sich erhöht wird. Denn auch 10 mg ist nicht viel. Nebenwirkungen hat er nur 2. Und diese sind erträglich jedoch sicherlich zu beobachten. Der Appetit hat etwas nach gelassen und er ist ziemlich weinerlich in letzter Zeit. Ich bin guter Dinge und mache langsam. Hauptsache bis zum Schulstart ist es eingependelt. :D
Bild

Bild

Bild
controversa
Beiträge: 1
Registriert: 19. März 2012, 21:09

Re: AD(H)S

Beitragvon controversa » 22. März 2012, 15:15

hallo, ich möchte mich kurz vorstellen, bin ganz neu hier.
ich weiss jetzt auch nicht so recht, ob ich hier im richtigen thema bin.
kurz zusammengefasst, bin selber ein "unstrukturierter"-denker also, adhs. höchst wahrscheinlich,
habe ich es meinen kindern vererbt :-) - das heisst, der kleine (wutausbrüche / introvertierheit u.s.w.) gm. kinderpsychologe
und der grosse... eine gewisse tendenz.
(ich wäre in der schulzeit auch nicht aufgefallen - die problematik hat sich erst später entwickelt
auch rückwirkend auf die vergangenheit)

ev. sind hier erfahrene eltern, die mir ein paar tipps geben können, wie ich meine
kinder durch die schulzeit begleiten kann?

p.s. nicht adhs-typisch, doch ich kann mich an viele ereignisse aus meiner kindheit
erinnern und das centrale problem war irgendwie immer - das nicht verstanden werden.
Tamara28
Beiträge: 3
Registriert: 16. November 2011, 22:58

Re: AD(H)S

Beitragvon Tamara28 » 27. Februar 2013, 12:02

Hallo Controversa

ich habe selbste eine tochter 6 die unter starkem ADHS Leidet ich bin seit ihrem 2 Lebensjahr am Käpfen es ist nicht einfach zu verstehen was in den köpfen vorgeht habe noch imer grosse mühe mein kind zu verstehen.ich habe es mit ritalin ritalin LA concerta probiert nichts hat geholfen es wurde schlimmer dauernd wutausbrüche si hab gebissen geschlagen alles in der wohnung zerstört.ich habe extrem gelitten mit meinem kind.mittlerweile nimt si keine medis mehr.

habe seit einem jahr eine ADHS Coatcherin die all 2 wochen kommt =D> um mit Ihr zu arbeiten doch es wird nicht von der Krankenkasse bezahlt zahle alles selber.

Du kannst es mit medikamennten sicher versuchen doch sei nicht entäuscht :cry: wen es nicht klappt versuche in stress Situationen ruhig zu bleiben [-o< (klappt bei mir überhaupt nicht) #-o

wen sich dein kind bei dir entschuldigt nehme es auf jedenfall an egal wie schlimm es ist habe gute erfahrungen damit gemacht. [-o<

übe keinen druck auf dein kind aus [-X auch was schule anbelangt denke immer daran ADHSler funktionieren anderst. \:D/

Zurück zu „ADS und ADHS“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast