"Delfintherapiekinder"/tiergestützte Therapien

Hier hat es HP von Eltern besonderer Kinder.
Moderiert von Beatrice.
Benutzeravatar
Beatrice
Beiträge: 3492
Registriert: 3. Dezember 2005, 22:47
Wohnort: Gossau/SG
Kontaktdaten:

"Delfintherapiekinder"/tiergestützte Therapien

Beitragvon Beatrice » 12. März 2010, 22:37

Weil diese Liste vermehrt auch von Privatpersonen aus der Schweiz besucht wird, die ein Herz für behinderte Kinder haben und für einen guten Zweck sammeln möchten, hebe ich hier zuerst die Schweizer Kinder hervor, die eine Delphintherapie machen möchten oder aber, die schon eine gemacht haben und deren Eltern von ihren Erfahrungen erzählen


Jasmin aus der Schweiz
Jasmin, geboren anno 2003, war gerade jetzt im Februar 2014 einmal mehr in der Delphintherapie. Auf ihrem Blog erzählt ihre Mama stellvertretend für sie, wie es war. Jasmin ist nach einem Hirnschlag im Mutterleib schwer behindert. Das Strahlen auf ihrem Gesicht während der Therapie aber sagt mehr als tausend Worte.
http://jasminsweltblog.blogspot.ch/p/blog-page.html



Mia aus der Schweiz
Mia, geb. am 1.Dez. 2003, hat eine Genverdoppelung (Mikroduplikation) auf dem 15. Chromosom. Daraus resultieren für das fröhliche Mädchen Kleinwuchs, Gangauffälligkeit, Niedriger Muskeltonus und autistische Züge. Im Juni 2010 fährt Mia nach Curaçao zur Delphintherapie. Sie wird dann auch davon auf ihrer HP erzählen.
Mia war im Juni 2010 bei der Delphintherapie und ihre Mama hat ein Blog darüber geführt:
http://delphintherapie-mia.blogspot.com/



Siro aus der Schweiz
Siro, geb. am 12.7. 1999, ist ein entwicklungsverzögertes Kind. Er hat seit Geburt Epilepsie, Reflux und schielt. Er wurde am Magen und an den Augen operiert. Lange blieb die Ursache für seine Behinderung unbekannt. Inzwischen weiss man, dass bei Siro eine Störung am Kaliumkanal vorliegt. Das Ganze wird mit dem Gendefekt KCNQ2 in Verbindung gebracht.Siros Familie sammelt und spart für eine Delphintherapie
http://siro.gmxhome.de/



Tabea aus der Schweiz - Tabeas Delphintraum
Tabea kam im Mai 1998 als Frühchen zur Welt und erlitt wegen Sauerstoffmangel irreparable Schäden. Sie durfte schon mehrere Delphintherapien in Curaçao machen und sammelt für eine weitere.
Die Mutter von Tabea hat eigens einen Shop errichtet, über welchen sie selber gemachte Artikel zugunsten von Tabea verkauft. Schaut rein, es hat tolle Sachen - für einen wirklich guten Zweck.
Am 28.Mai 2017 ist Tabea mit ihrem Engel davongeflogen. Der Verein - Tabeas Delphintraum- möchte aktiv bleiben und zugunsten anderer Kinder weiterwirken.
http://www.tabeagaechter.com
Zuletzt geändert von Beatrice am 13. Dezember 2017, 20:46, insgesamt 36-mal geändert.
Der Veranstaltungskalender des Forums wird laufend aktualisiert
viewforum.php?f=37

Man sieht nur mit dem HERZEN gut.
Antoine de Saint-Exupéry

-----------------------------------------
Benutzeravatar
Beatrice
Beiträge: 3492
Registriert: 3. Dezember 2005, 22:47
Wohnort: Gossau/SG
Kontaktdaten:

Beitragvon Beatrice » 12. März 2010, 22:40

Kinder, die Erfahrungen mit Delphintherapie haben sowie Kinder, die eine solche Therapie planen oder für sie sammeln

Alpakatherapie - Eine Alternative zur Delphintherapie
http://www.therapieaufvierbeinen.de/[/b]

Achtung: Aufgrund der Vielzahl von Homepages, die über die Erfahrungen eines Kindes mit Delphintherapie erzählen, oder aber ein Kind vorstellen, das gerne eine solche machen möchte und auch Spenden dazu sucht, ist diese Liste an ihrem Limit angelangt. Aus diesem Grund bin ich gezwungen, auf detaillierte Beschriebe der einzelnen Kinder zu verzichten. Ich nenne künftig nur noch den Namen, den Jahrgang und die Diagnose des Kindes.
Ich danke für das Verständnis.



Delphintherapie

Vereine rund um Delphintherapie

http://www.aktion-delphin.de/

Kindervornamen A - K

Adrian möchte zu den Delphinen
Adrian, geb. am 11.4.2006 kam mit einem seltenen Gendefekt auf die Welt,
der "Mikrodeletion 1p36.3".
Das Problem ist, daß dieser Defekt in JEDER Körperzelle verankert ist - und alles an uns besteht aus Zellen: Haut, Organe, Gehirnmasse, Muskeln, Nerven - sogar Fingernägel und Haare. Und das bedeutet, dass dieser Defekt auch viele Körperfunktionen beeinträchtigt. Die Mikrodeletion hat für Adrian folgende Unterdiagnosen (Auswirkungen):
Cortikalblindheit (Gehirnblindheit)
schwere therapieresistente Epilepsie (tägliche Krampfanfälle)
Muskelhypotonie (Muskelschwäche)
mentale Retardierung (Gehirnaktivitäten langsamer als bei Kindern in vergleichbarem Alter)
Motorikschwäche (Unfähigkeit, Dinge zu greifen, zu halten, selbst zu essen oder zu trinken)
fehlendes Sprachvermögen (nur Lautieren)
Kau- und Schluckstörung (Nahrung muss püriert werden, Trinken aus Becher ist sehr mühsam)
Zahnschmelzdefekt (die oberen Zähne haben keine "Abwehrkraft", wurden vor kurzem entfernt)

Diese vielen Beeinträchtigungen wirken sich schlecht auf seine allgemeine Entwicklung aus, seit längerer Zeit hat Adrian keinerlei Fortschritte mehr gemacht. Im Jahr 2013 durfte Adrian zur Delphintherapie fahren. Dank vieler Spender hat er das geschafft und die Therapie tat ihm gut. Mehr darüber kann man auf seiner Seite lesen, aber auch seine Geschichte, welche Hilfsmittel ihn unterstützen und was für Therapien er bekommt.
http://adrian-alt.jimdo.com/hilf-adrian ... ntherapie/


Adrian
Adrian, geb. 1.1.1997 ist ein Kind mit Mikrocephalie. 2004 und 2005 durfte er eine Delphintherapie in Miami machen. Leider hat die Seite keine Kontaktmöglichkeiten mehr, wird jedoch wegen der detaillierten Berichte noch in dieser HP-Sammlung belassen.
http://www.delfine-fuer-adrian.de/start ... ntent=home


Alessia
Alessia ist ein Kind mit Infantiler Cerebralparese. Die HP erzählt von den Erfahrungen mit der Delphintherapie in Curaçao
http://members.aon.at/alessiamay/1188398.htm


Alexander
Alexander kam im Januar 1998 als Frühgeburt in Kitzingen zur Welt und er erlitt einen unerkannten Sauerstoffmangel. Im Alter von ca. 2 Jahren stellte man bei ihm eine Spastik fest. Als er 4 Jahre alt war, ging er zum 1. Mal zur Delphintherapie in Ägypten und diese hat ihm sehr geholfen. So machte er 3 Monate später seine ersten eigenen Schritte und machte auch beim selber Essen Fortschritte. Danach stellte sein Kinderarzt bemerkenswerte Fortschritte in dessen Entwicklung fest. Er plädierte dafür, dass die Krankenkasse sich an diesen Therapien doch beteiligen sollten. Leder ist dies bis heute nicht der Fall.
http://www.oocities.org/de/dadi1201/del ... peuten.htm
Seine Mami flog auch mit ihm in die Ukraine zum berühmten Professor Dr. Kozijavkin. Er bekam auch konduktive Förderung..
http://www.oocities.org/de/dadi1201/aufrufmail.htm
http://www.oocities.org/de/dadi1201/op.htm


Alicia
Alicia, geboren anno 2011 wurde scheinbar gesund geboren und entwickelte sich zunächst wie aus dem Bilderbuch. Bei einer der kinderärztlichen Untersuchungen stellte dieser dann aber eine weiterreichende, plötzlich aufgetretene Entwicklungsverzögerung fest. Weitere Abklärungen zeigten, dass Alicia frühkindlichen Autismus hat. Alicia war es möglich, dank Spendern eine 1. Delphintherapie zu machen. Davor war eine Kommunikation mit ihr nicht möglich. Nach der Therapie fing Alicia an, sich mit Gesten auszudrücken. An diesen Erfolg möchte man anknüpfen und so freuen sich Alicia und ihre Eltern über jede weitere Spende, die sie dem Ziel einer 2. Delphintherapie ein Stück näherbringt. Damit Alicia ein lebenswertes Leben führen kann.
http://hilfefueralicia.jimdo.com/


Annabell
Annabell ist 1996 geboren worden und sie ist ein Rett-Mädchen. Wie das Leben für sie mit diesem Syndrom aussieht und wie eine Delfintherapie sie glücklich gemacht hat, das und noch mehr erzählt ihre Homepage
http://www.rettkind-annabell.de/4579.html


Anna-Lena
Anna-Lena, geboren am 22.Juli 2004, hat das Rett-Syndrom und ist ein sehr fröhliches Mädchen, das gerne lacht. Im Mai 2008 durfte sie eine Delphintherapie in Curaçao machen, was ihr sehr gut getan hat. Ihre Mama erzählt von den Erfahrungen. Darum würde Anna-Lena gerne nochmals gehen.
Sobald es die Zeit zulässt, möchte Anna-Lenas Mama auf der Seite auch eine Art Tagebuch führen, wo sie über Anna-Lenas Fortschritte erzählt.
http://www.eskimoprinzessin.de/
http://www.eskimoprinzessin.de/Bilder/annalena.pdf


Caitlin
Caitlin ist am 01.Oktober 2005 mit dem Crouzon-Syndrom auf die Welt gekommen. Bereits im Mutterleib waren ihre Schädelnähte verknöchert. Bei der Geburt erlitt sie ausserdem Sauerstoffmangel. Heute ist sie entwicklungsverzögert und hat leider auch Epilepsie, mit Anfällen, die ihr weh zu tun scheinen. Ihre Mama erzählt auf der Homepage über Caitlins Leben und auch detailliert im Tagebuch davon, was sie bei der Delphintherapie auf Curaçao und danach erlebt haben.
http://www.caitlins-traum.de/index.htm
http://www.caitlins-traum.de/tagebuch%201.htm



Celina
Celina erblickte am 06.05.1998 das Licht der Welt. Obwohl sich an ihrem Körper einige Auffälligkeiten befanden ( zwei Zehen nicht richtig geteilt, grosse dunkle Flecken am Körper, ungenügender Saugreflex, fehlgestellte Füsse und allgemein eine Schwäche der linken Körperhälfte) wurde das Baby für gesund erklärt. Celinas Mama hatte von Anfang an das Gefühl, dass Celina anders ist. Kurze Zeit später zeigte Celina epileptische Krämpfe und mit einem Jahr kam dann die Diagnose: Mixoploidie. Ein Gendefekt, von dem weltweit nur 18 Menschen betroffen sind.
Mit der Mixoploidie hängen viele Behinderungen zusammen. Zum einen die schwer einstellbare Epilepsie. Ausserdem erhebliche Sprachprobleme, Kleinwuchs mit geistiger Behinderung, Chronische Akrozyanose, Hirnfehlbildung ( links fronto-temporale Pachygrie ), Microcephalie, chronische Akrozyanose, mentale Retadierung, Raynaud- Syndrom, minimale Mitralinsuffiziens, peristierendes Foramen, Vorhofseptumdefekt . Durch das Epimittel Orfiril hat Celina sehr stark zugenommen, was sie zusätzlich ausgrenzt.
Celina hat es oft sehr schwer, und doch das Lachen nicht verlernt. Die Hippotherapie hilft ihr sehr. Im Mai 2008 durfte sie ausserdem in Kemer eine Delphintherapie machen. Gerne möchte sie noch einmal gehen. Sie und ihre Mama würden sich mega freuen, wenn Leute da draussen für sie sammeln und spenden.
http://schluffi4.beepworld.de/


Dana Joline
Dana Joline kam am 14.12.06 auf die Welt. Bei ihrer Geburt wog sie 2950 gramm und war 50cm groß. Bis im Mai 07 entwickelte sie sich prächtig, ausser dass sie einen Reflux hatte, weswegen sie eine Spezialnahrung bekam. Auch schien sie öfter Bauchkrämpfe zu haben. Heute denkt man, dass es damals schon kleine Epilepsieanfälle waren. Im Mai 2007 kamen die Krampfanfälle dann richtig krass. Bis man realisierte, dass es wirklich Epi war, dauerte es dennoch noch eine rechte Weile. Schliesslich aber wurde die Diagnose West Syndrom und ausserdem Lissenzephalie gestellt. In der Zwischenzeit hat sich die Epilepsie zum Lennox-Gastaut-Syndrom ausgebildet, einer sehr schwierig zu behandelnden Epilepsie. Dana durfte ich Jahr 2011 ihre 2. Delphintherapie machen. Sie hat ihr gefallen und gut getan. Mehr aus dem Leben von Dana, die trotz allem ein grosser Sonnenschein ist, erfährt man auf der HP.
http://www.sternchen-dana-joline.de/12.html


Daneel
Daneel, geboren am 14.10.2001, galt als gesundes Kind. Doch im Alter von 3 Monaten wurde bei ihm schwere Epilepsie festgestellt. Sie sprach auf keine Behandlung richtig an. Dann, als er ca. 5 Jahre alt war, fand man heraus, dass er unheilbar an Tuberöser Hirnsklerose erkrankt ist. Diese Krankheit kann zu gut-oder bösartigen Tumoren in allen Organen führen.
Daneel hat Tumore im Kopf, dadurch ist er in seiner Entwicklung massiv zurück. Er kann laufen, aber leider nicht sprechen. Seine HP erzählt aus dem Leben von Daneel, welche Hilfsmittel ihn unterstützen, wie es in der Schule geht und vieles mehr.
Die Hoffnungen konzentrieren sich aber auch darauf, mit Daneel eine Delphintherapie zu machen. Dies nicht zum Zweck einer Heilung der unheilbaren Grunderkrankung, aber um ihm weitere Entwicklungsschritte zu ermöglichen, vielleicht in der Sprache.
http://www.hilfe-fuer-daneel.jimdo.de


Danny
Danny, geb. 5.11.2002, war ein Frühchen und hat eine Tetraspastik hat. Die Familie spart für eine Delphintherapie in Kemer.
Die Eltern freuen sich auf Kontakte mit andern Eltern besonderer Kinder.
http://helftdanny.beepworld.de/


Dario
Dario wurde am 7.11.1997 zusammen mit seinem Bruder Nevio geboren, beides kerngesunde Buben. Am 31.Mai 2001 änderte sich das Leben von Dario drastisch. Er fiel in den familieneigenen Swimmingpool und erlitt einen Ertrinkungsunfall und durch den Sauerstoffmangel blieben irreparable Schäden zurück.
Heute besucht Dario eine Schule für Körperbehinderte und macht besonders gute Fortschritte auf der kommunikativen Ebene. Er hat einen Computer, der durch Augensteuerung bedient wird. So hat Dario die Möglichkeit , sich auch anderen mitzuteilen, oder zu äußern, was er gerade möchte. Dank Schneewittchen e.V. konnte Dario bereits einmal mit Delphinen schwimmen, was ihm sehr gut getan hat. Gerne möchte die Mama noch einmal mit Dario gehen.
http://www.pyramie.de/


Dilara
Dilara kam im Dezember 2007 zur Welt. Sie ist ein aufgewecktes, fröhliches Kind, obwohl mehrere Beeinträchtigungen und Krankheiten ihr junges Leben überschatten. Folgende Krankheitsbilder sind bei Dilara diagnostiziert worden:
Ullrich-Turner-Syndrom (Mosaik), Kleinhirnunterwurmhypoplasie ( Kleinhirnunterentwicklung )
Globale Entwicklungsstörung mit orofacialer Dysfunktion und mit Abasie, Astatie und fehlender Sprachentwicklung,
Schluckstörungen und Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom ( Atemaussetzer ),
Störungen der stato- und psychomotorischen Entwicklung, Zentrale Bewegungsstörung
Hypothyreose ( Schilddrüsenunterfunktion ), Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom,
Schwerhörigkeit beidseits, nicht–epileptischen affektgetriggerten Myoklonien mit Zyanose
. Daneben ist die Ernährung ein grosses Problem, da Dilara nicht so richtig erfasst, was sie mit ihrer Zunge machen muss und sie hat keine Kaureaktion. Darum bekommt sie bis heute nur Breikost..
Im Kindergarten des Familienzentrum Wittekindshof Gronau bekommt Dilara einmal in der Woche krankengymnastische Therapien nach Bobath und Vojta, Castillo-Morales, alle 14 Tage Musiktherapie und Ergotherapie wird sie bald auch noch bekommen.
Im Jahr 2011 wurde es möglich, dass Dilara eine Delphintherapie machen konnte. Sie hat ihr sehr gut getan.
https://de-de.facebook.com/ManMussStark ... benZuLeben


Dominik
Dominik ist am 10. Februar 2006 auf die Welt gekommen. Bis kurz vor der Geburt war er ein gesundes Kind. Leider entstanden bei der Geburt grosse Komplikationen, die das Leben von Domi, wie er liebevoll genannt wird, massiv veränderten.
Dominik hat eine Hirnblutung erlitten, einen Infarkt der rechten Hirnhälfte. Dadurch hat er heute eine Spastik und auch Epilepsie.
Ausserdem hat er eine Schrumpfniere und er erlitt eine Nebennierenblutung.
Er kann nicht gehen, nicht sitzen, nicht gezielt greifen, nicht sprechen. Seine Lebensfreude ist dennoch ungebrochen und er ist der grösste Sonnenschein, den man sich vorstellen kann. Sein Glück ist auch, dass er liebe, engagierte Eltern und Janine, seine wundervolle grosse Schwester hat.
Ein grosser Traum der Familie ist es, für Dominik eine Delphintherapie zu ermöglichen. Die dazu nötigen finanziellen Mittel alleine aufzutreiben übersteigt jedoch bei aller Sparsamkeit, die Möglichkeiten der Familie. Vielleicht gibt es unter den Besuchern jemanden, der dem kleinen tapferen Dominik mit einer Spende helfen möchte..., Das würde die Familie und auch Domi riesig freuen.
http://domi2006.npage.de/



Ellert
Ellert, geb. anno 1997, war ein Extremfrühchen, als Folge ist er leider mehrfach behindert .
Im Juli 2004 & 2006 durfte er für zwei Wochen nach Curaçao zur Delfintherapie
http://www.ellerts-delfine.de/
http://www.mini-ellert.de/


Emily-Julika
Emily, geb. anno 2003, hat einen Chromosomendefekt, wobei das was Emily hat, keinen eigenen Namen besitzt.
Das war eine Spontanmutation des x-Chromosoms und es gibt niemanden auf der Welt, bei dem das Stückchen
genauso abgebrochen ist , wie bei Emily!
Emily durfte 2006 eine Delphintherapie in Bunburry/Australien machen.
http://emily-julika.blogspot.ch/


Emma und Ella
Emma und Ella sind zwei anno 2003 zu früh geborene Zwillis, die leider beide schwer behindert sind. Sie durften 2006 und 2007 eine Delphinterapie in Curaçao machen und sammeln für eine weitere.
http://www.emmaundella.de/


Eva-Maria
Eva-Maria kam am 5.12.2002 auf die Welt. Sie ist von Geburt auf schwerstbehindert, körperlich und geistig stark entwicklungsverzögert. Die Ursache für die Behinderung ist bis heute ungeklärt, was es schwer macht, Eva-Maria optimal zu fördern. Eva-Maria ist rund um die Uhr auf Hilfe anderer angewiesen. Im März 2011 konnte sie ihre erste Delphintherapie machen. Es zeigen sich erste Fortschritte, was natürlich alle freut und ermutigt. Das Spendenkonto bleibt darum weiter offen, wenn eine 2. Delphintherapie eines Tages möglich sein sollte – ist das wieder ein Lichtblick für die Familie und vor allem für Eva-Maria..
http://www.eva-maria-adams.de/


Evke
Evke, geb. anno 2002, kann nicht sprechen. Hörtests unter Narkose zeigten aber, dass sie hören kann. Der einzigartige Gen-Defekt am Chromosom 17 macht sie zu diesem besonderen Menschen. Sie durfte im Juni 2008 und 2009 nach Jalta zur Delfintherapie.
http://delfin-therapie-traum.de/index.html


Fabian und Jana
Fabian, geboren am 16.4.2002 als Extremfrühchen, erlitt leider Hirnblutungen. Er ist blind, kann nicht sprechen und laufen. Auch leidet er an Bronchopulmonaler Dysplasie und Epilepsie.
Seine kleine Schwester Jana kam am 25.8.2009 auf die Welt. Auch sie lebt mit Behinderungen, u.a. mit Hemimegalencephalie, Agenesie des Corpus Callosum, Choanalstenose, Choanalatresie, Anophthalmus am linken Auge, Kolobom am rechten Auge und EpilepsieIhr Papa Arndt bloggt liebevoll und detailliert über das Leben mit den 2 besonderen Kindern, die trotz ihrer Einschränkungen sprühen vor Lebensfreude. Gerade durften sie eine Delphintherapie erleben.
http://familiescheffler-online.de/
http://familiescheffler-online.de/delph ... n-curacao/
https://de-de.facebook.com/janaundfabian/


Fabian, ein epileptischer Bub, darf zu den Delfinen in der Südsee- Film
http://www.ardmediathek.de/tv/Abendscha ... d=42962786


Fabio
Fabio, 23.03.2004, war ein Frühchen, doch er entwickelte sich trotz des Frühstarts sehr gut, doch dann erkrankte er mit 2 ½ Jahren von einem Tag auf den andern schwer und ist seitdem behindert. Möglicherweise ist es ein Impfschaden. Fabio hat seitdem folgende Diagnosen bekommen: Cerebrale Bewegungsstörung, Neurogene Schluckstörung, Globale Entwicklungsverzögerung mit Epilepsie, Zentrale Muskeltonusstörung, Dystone Bewegungsstörung
Auch seine Augen haben gelitten. Er hat eine Beidseitige Frühgeborenen-Retinopathie (Netzhauterkrankung bei Frühgeborenen) im Stadium III - Zustand nach beidseitiger Laserkoagulation („Verschweißen“ mittels Laser). Er kann bis heute nicht gehen oder sprechen, wurde bis vor kurzem über eine PEG-Sonde ernährt.
Die Familie spart und sammelt für seine 1. Delphintherapie in Curaçao
http://www.gofabiogo.de/pages/home/home.php


Fabio
Fabio, April 2002, lebt mit einer sehr seltenen Gen-Anomalie, der Trisomie 8p. Zu dieser Trisomie gehören eine partielle Balkenhypoplasie, eine Muskelschwäche und eine statomotorische, sprachliche und mentale Entwicklungsstörung. Im März 2009 durfte er in Curaçao mit Delfinen schwimmen und eine 2. solche Therapie soll ihm noch einmal ermöglicht werden. .
http://divaly.de.tl/Hilfe-f.ue.r-Fabio.htm


Fabrizio
Fabrizio kam am 14.05.2005 per Kaiserschnitt auf die Welt. Bei seiner Geburt lief sehr vieles schief. Er musste richtig um sein Leben kämpfen, weil er Sauerstoffmangel erlitt. Schon wenige Wochen nach der Geburt registrierte seine Mama krampfartige Anfälle. Zuerst aber gab es von überall her nur Entwarnungen. Fabrizio sei ganz gesund. Doch mit 4,5 Monaten kam die Diagnose: West-Syndrom. Die schweren, teils stundenlangen Anfälle warfen den Buben in der Entwicklung stark zurück, führten mehrfach zu lebensbedrohlichen Zuständen. Durch die Medikamente hat er ausserdem viele unangenehme Nebenwirkungen und Folgen. Aber Fabrizio kämpfte und kämpft bis heute. Er hat einen enormen Lebenswillen und auch eine grosse Lebensfreude- Trotz allem. Wenn er lacht, dann freuen sich alle mit.
Die reichhaltige, berührende und informative Homepage zeigt den Besuchern viele Facetten aus dem Leben von und mit Fabrizio. Auch dient die Seite dem Finden von Spendern, die ein kleines Wegstück des tapferen Kindes mit einem Zustupf erträglicher machen können. Längst nicht alles, was nötig ist, tragen die Kassen, längst nicht alles, das hilft. Fabrizio wird grösser und schwerer. Der Traum von einem Rehabuggy mit Motor ist z. B. so ein Wunsch, wo die Familie Unterstützung braucht.
Die Versicherung argumentiert, dass der Motor ja nicht dem Kind dient, sondern "nur" seinen Betreupersonen, die dadurch den Buggy mit Fabrizio leichter schieben können und keinen Rückenschaden bekommen. Das aber zählt nicht für die Kassen, man trägt nur Hilfsmittel, die das Kind selber nutzen kann. Somit fällt der Buggy mit Motor aus dem Leistungskatalog. Dafür und z. B. auch für eine Delphintherapie für Fabrizio sammelt die engagierte Familie Spenden.
http://www.fabrizio-hofmann.de/


Fiona Melina
Fiona Melina kam am 21.Dez. 2009 in Kiel auf die Welt. Schon kurz nach der Geburt stellten die Ärzte mehrere Besonderheiten oder Fehlbildungen bei ihr fest. Nach einer genetischen Untersuchung wurde deutlich, warum sie all diese Auffälligkeiten hat. Fiona Melina ist eines der weltweit nur 4 Kinder, welche den Gendefekt Partielle Monosomie 9p haben. Die Lebenserwartung, die man dem kleinen Mädchen damals gab, lag bei zweieinhalb Jahren. Dieses Alter hat sie gerade erreicht und sieht man von den Erschwernissen ab, die sie mutig annimmt, so geht es Fiona Melina ganz prima. Man hatte prophezeit, sie würde in ihrer eigenen Welt leben, nichts wahrnehmen können und vermutlich nie gehen lernen, Auf der Startseite präsentiert sich ein Video, wo man Melina gehen sieht. Sie hat Mühe mit der Koordination und dem Gleichgewicht - aber sie geht! Sie lacht viel und ist der Umwelt zugewandt. Dank den Hörgeräten hört sie nun auch die Geräusche. Fiona und die Eltern leben im Blick nach vorne, konzentrieren sich auf die Möglichkeiten und nicht so auf die Defizite.
Um Fiona weitere Entwicklungsschritte zu erleichtern, strebt ihre Mama eine Delphintherapie in Florida an, da diese immer wieder wundervolle Erfolge bringt. Alleine ist dieses Ziel finanziell kaum zu schaffen. Daher freut sich Yvonne Oertel über jede finzielle Spende oder über Sachspenden, die sie via Facebook verkauft. Der gesamte Erlös fliesst in die Therapiekasse von Fiona
http://primbtm.educanet2.ch/kim/.ws_gen/8/index.htm


Fritzi
Bei Fritzi wurde im April 2004 eine tödliche, unheilbare Krankheit diagnostiziert. Die Prognose der Ärzte war niederschmetternd. Er leidet an einer sehr seltenen, unheilbaren Stoffwechselerkrankung - MPS Typ II (Mukopolysaccharidose) oder Hunter - Syndrom. Ein schwerer Gendefekt, der im Laufe der Zeit zum Verlust aller motorischen Fähigkeiten und zu schwerer geistiger Behinderung und letztlich meistens ein Sterben im Jugendalter führt. Fritz hatte Glück im Unglück seit 05.April 2007 bekommt er eine Enzymersatztherapie.
Im Januar 2010 war Fritzi bei seiner ersten Delphintherapie. Dies hat soviel Positives für ihn gebracht, wie es niemand für möglich gehalten hätte. Die Freude ist gross:
Fritz nimmt seit der Therapie besser und schneller Blickkontakt auf
Seine Hand-/ Augen Koordination ist besser
Er kann sich besser und länger Konzentrieren
Fritz kann bewusst Laute aussprechen
Er plappert auch immer öfter Wörter nach und
für bestimmte Dinge hat er immer die selbe Lautfolge
Fritz hat gelernt über Bildkarten selbst zu entscheiden
https://www.facebook.com/team.fritzi


Fynn
Fynn wurde am 24. Juli 2008 per Kaiserschnitt auf die Welt geholt, da er anzeigte, dass er nicht mehr länger im Bauch bleiben wollte. Alles schien in Ordnung zu sein, bis sein Mami anfing zu stillen und es einfach nicht klappte. Fynn konnte an der Brust nicht trinken.Weil er immer mehr abnahm, bekam er eine Magensonde, doch er erbrach weiterhin. Die Castillo-Morales-Therapie hat aber viel geholfen. Eine jungen Ärztin fielen in diesen ersten Lebensmonaten Auffälligkeiten in Fynns Gesicht auf und sie veranlasste eine Chromosomenuntersuchung. Diese erbrachte am 2.Oktober 2008 die Diagnose Angelman-Syndrom und dies schon weit früher, als er gewöhnlich der Fall ist, Für die Eltern brach eine Welt zusammen. Fynns Therapeut machte ihnen Mut. So ist die Seite entstanden, auf der sie von Fynn berichten und auch verarbeiten und Kontakte finden möchten. Familie Fuchs plant, im Februar 2012 mit Fynn eine Delphintherapie zu machen. Dafür werden auch Spenden entgegengenommen.
http://www.fynn-fuchs.de/


Jakob
Jakob hat keine Diagnose. Es ist keine Ursache für seine Epilepsie bekannt (idiopathische Form der Epilepsie). Daneben hat Jakob Muskelhypotonie, sowie eine Entwicklungsverzögerung und Wahrnehmungsstörung.
Jakob durfte eine Delfintherapie in Key Largo, Florida machen.
http://delfintherapiefuerjakob.npage.de/


Jamie
Jamie, geb.15. März 2006, bekam im Nov. 2008 die Diagnose Kanner-Syndrom gestellt Frühkindlichen Autismus also. 2009 durfte er seine erste Delphintherapie in Kemer machen, welche ihm sehr gut getan hat. Daher ist eine weitere geplant. Mehr über Jamie gibt es auf der HP
http://www.jamiewaller.de.tl/


Jannes,
Bei Jannes, geboren im Januar 2002, erfuhren die Eltern kurz vor der Geburt, dass Ihr Junge Darmprobleme hat. .Einen Tag nach seiner Geburt wurden Jannes in einer mehrstündigen Operation 9 Darmverschlüsse und 3 Engstellen bzw. Dreiviertel des Dünndarms entfernt. Im 4. Monat von Jannes Krankenhausaufenthalt wurden die Eltern darüber informiert, dass Jannes neben seiner Darmproblematik ebenfalls eine geistige Beeinträchtigung haben könnte. Bis 2004 beschäftigten die Darmprobleme die Familie weiter, einmal hat Jannes gar einen Darmverschluss erlitten. Als endlich in Sachen Darm eine Entspannung aufkam, melde sich eine Epilepsie mit heftigen Krampfanfällen bei Jannes bemerkbar. Ebenfalls hat Jannis eine angeborene rechtsseitige Hemiparese. Die Eltern würden Jannes, der soviel mitgemacht hat gerne eine Delphintherapie ermöglichen.
http://hilfe-fuer-jannes.de/


Jarun
Jarun, geb. am 17.9.2003 ist entwicklungsverzögert, hat eine Muskelhypotonie und er kann nicht sprechen. 2007 kam dann noch die Diagnose Autismus. 2006 und 2008 durfte er eine Delfintherapie in Curacao machen, was ihm sehr geholfen hat
http://www.delfine-fuer-jarun.de/UeberMich.html



Jasmin und Sophie
Jasmin ist ein Frühchenmit ICP (Spastik). Sophie, geb.August 2003, hat eine Hirnblutung erlitten. Vom 23.08. bis 06.09.2008 flogen beide Kinder mit den Eltern voller Erwartungen zur Alphatherapie nach Jalta auf die Krim. Es war ein wundervolles Erlebnis und brachte Erfolge, wie man auf der HP lesen kann. 2010 möchten sie wieder gehen.
http://www.jasminundsophie.de


Jean-Pierre
Jean-Pierre, geb. am 4. Jan. 1999, ist ein entwicklungsverzögertes Kind mit einer unbalancierten Chromosomentranslokation 11/18. Wegen der Beteiligung des Chromosomen 11 muss ein erhöhtes Risiko an Leukämie zu erkranken, in Betracht gezogen werden
Aufgrund der sehr ausgeprägten Muskelhypotonie, in Begleitung von Knick- und Senkfüßen, musste ich orthopädische Maßschuhe tragen.Leider warf ihn eine schwere Ohrenentzündung weit zurück, danach war jeglicher Sprachansatz weg und blieb bis heute weg.
Was sich auch immer mehr herauskristallisierte waren seine autistischen Züge. [/color]. im September 2008 hatte Jean-Pierre seine erste Delfintherapie im Kemer, auch davon erzählt er auf der HP
http://www.delphintherapie-kaden.de/index.html



Joel
Joel, geb. 19.11.2004, hat einen schweren Herzfehler. und ausserdem den Gendefekt, 3p-Syndrom
Dieser Gendefekt ist sehr selten und weitestgehend unerforscht.Joel ist taub, Joel ist blind, er wächst zu langsam, er ist körperlich und geistig behindert und hat Epilepsie. Nach einer Delphintherapie in Curaçao machte er wahre Entwicklungssprünge, eine weitere soll realisiert werden.
http://helft-joel.chapso.de/


Johanna
Johanna wurde 2001 mit einer sehr seltenen, bzw. oft mit Hydrocephalus verwechselten Fehlbildung geboren. Sie hat Hydranencephalie. 2005 durfte Johanna in Key Largo, Florida mit Delphinen schwimmen. Seitdem ist sie viel wacher geworden. Kleif, Johannas Vater, der die Seite gestaltet ist ein engagierter Mensch, er möchte die Seite zur Infoseite ausbauen und sucht für seine Mailingliste auch andere Eltern mitbetroffener Kinder.
http://www.prinzessin-johanna.de/


Jonas
Jonas, geboren im März 06, hat das Phelan Mcdermid Syndrom.
Er ist stark hypoton. Er durfte 2008 und 2009 Delphintherapie in Kemer machen.
http://jonasdelphintherapie.npage.de/


Julian
Bei Julian, geb. 22.Februar 2004,ist das Grosshirn nicht richtig gewachsen. Darum ist Julian stark entwicklungsverzögert. Julian kann sich nicht drehen, nicht alleine sitzen, von krabbeln oder gar laufen ganz zu schweigen. Er kann nicht sprechen, nicht selbständig essen und trinken. Ausserdem Epilepsie und schwere Schlafstörungen.. Im Sommer 2008 durfte Julian eine Delphintherapie in Kemer machen, eine weitere soll bald realisiert werden.
http://peppi2004.beepworld.de/


Kai
Kai kam am Juli 2003 per Kaiserschnitt in der 25 SSW zur Welt. Leider erlitt der kleine Bub eine Hirnblutung III.Grades und hat dadurch bleibende Behinderungen, vor allem Spastik in den Beinen. Im Jahr 2007 wurde ausserdem festgestellt, dass Kai extrem kurzsichtig ist und Nystagmus hat. Kai durfte im Sommer 2009 eine Delphintherapie in Kemer machen.
http://traumtherapie-kai.de.tl/-Meine-Geschichte.htm



Kati
Kati kam am 24.08.2007 auf die Welt. Sie ist ein ganz besonders Mädchen. Zu Beginn fiel ihre Unruhe auf - das konnte noch vieles bedeuten. Doch als sie keinerlei sprachliche Fortschritte zeigte und Gangunsicherheiten dazu kamen, wurde sie humangenetisch abgeklärt. Heraus kam. dass Kati ein Rett-Engelchen ist, also ein Mädchen mit dem Rett-Syndrom. Leider wird Kati auch noch von Epilepsie geplagt. Dennoch ist sie ein fröhliches Mädchen. Kati und ihre Familie haben einen grossen Traum. Sie möchten 2013 mit Kati eine Delphintherapie machen. Neben vielen Infos zum Rett-Syndrom und zu Kati, enthält die Seite auch einen Spendenaufruf. Auf Katis Seite kann man auch Bastelpackungen für niedliche Plüschdelfine, Lederpuschen und Fahrradhupen erwerben. Der Erös aus diesem Verkauf kommt voll und ganz Kati zugute.
http://www.katisweg.de/


Keke
Keke, geb. 20.Januar 2005, ist ein autistischer Junge. Da er auch kein Sprachverständnis hatte und ausserdem nicht gehen konnte, wurde er als schwerstbehindert eingestuft. Die Hippotherapie hat bei ihm ganz grossartige Erfolge. 2008 durfte er auch eine Delphintherapie in Marmaris/Türkei machen.
https://www.facebook.com/Kekes-Traum-vo ... 1544/info/


Kevin
Kevin, geb. 15.10. 1997, ist Epileptiker. Kevin hat heute ausserdem noch die Diagnose Atypischer Autismus und Ataxie. Im Mai 2010 darf er erstmals zur Delfintherapie nach Curaçao.
http://www.delfintherapie-kevin.de/


Erfahrungsberichte
http://www.4specialkids.de/berichte.html
Zuletzt geändert von Beatrice am 28. Dezember 2017, 18:29, insgesamt 115-mal geändert.
Der Veranstaltungskalender des Forums wird laufend aktualisiert
viewforum.php?f=37

Man sieht nur mit dem HERZEN gut.
Antoine de Saint-Exupéry

-----------------------------------------
Benutzeravatar
Beatrice
Beiträge: 3492
Registriert: 3. Dezember 2005, 22:47
Wohnort: Gossau/SG
Kontaktdaten:

Beitragvon Beatrice » 8. Mai 2010, 19:29

Delphintherapie

Kindervornamen L-P

Lara-Celine
Lara-Celine wurde im August 2006 geboren und bis zum 10. Lebensmonat entwickelte sie sich prima. Was einfach auffiel, waren die vielen und immer wiederkehrenden Infekte, die das Baby nach und nach sehr schwächten.
Dann kam das Nüchternerbrechen dazu und es wurde eine Untersuchung ihres Kopfes gemacht. Am 1. August 2007 bekamen die Eltern dann mitgeteilt, ihre Kleine habe einen Hirntumor. Weitere 3 Wochen später kam die ganz genaue Diagnose: Ependymom WHO 3 mit meningeosen Auflagerungen im gesamten Spinalkanal. Lara-Celine musste eine starke Chemo bekommen, wurde operiert und bestrahlt und mehrfach wieder operiert. Sie ist stark und kämpft unermüdlich, doch es zehrt an ihren Kräften. Leider ist durch die vielen OP's zusätzlich ihre Wundheilung beeinträchtigt worden.
Lara-Celines Eltern setzen viel Hoffnung in die beiden Therapievarianten: Delphintherapie und Adelitherapie, die schon vielen motorisch eingeschränkten Kindern geholfen haben. Daher streben sie es an, diese beiden Therapien mit Lara-Céline zu machen.
Der Haken daran sind die hohen Kosten, die die junge Familie nicht alleine aufbringen kann. So hofft man sehr auf Spenden von Menschen, die dem besonderen Mädchen helfen möchten. Lara hat eine HP, die jedoch nicht mehr so sehr gepflegt wird. Die Facebook-Seite hingegen ist immer up to date
https://www.facebook.com/LaraBrauchtHil ... n=timeline
http://www.lara-celine.de/index.html


Larissa
Larissa, geb. November 2003, erlitt mit 2 1/2 Jahren heftigen Krampfanfall wegen Hirnrindenentzündung.Seitdem hat Larissa das apallische Syndrom, Tetraspastik, es besteht Verdacht auf Rindenblindheit und weitere Behinderungen. Die Familie hofft, im Sommer 2010 eine Delphintherapie machen zu können
http://www.delphintherapie-fuer-larissa.de/index.html


Laura und Marie
Laura und Marie wurden am 2.8.2011 geboren. Sie leiden beide an den Folgen von Periventrikulärer Leukomalazie (PVL) und sie sind an kongenitaler Muskeldystrophie erkrankt. Sie sind ganz besondere Zwillinge und sie wollen wie alle Spass am Leben haben. Doch oft schon mussten sie kämpfen, musste auch ihre Familie kämpfen. Zum Beispiel für ein Spezialfahrrad. Dieses wurde nun zwar bewilligt, nach langem Hin-und Her, doch es gibt neue Dinge, die ihr Leben und das ihrer Pflegepersonen aus der Familie erleichtern würden und die wieder keiner bewilligen möchte. Vielleicht gibt es da draussen Menschen, die den beiden Mädchen und ihrer Familie mit einer Spende helfen möchten, zu so einem erleichternden Hilfsmittel zu kommen. Dann freuen sich alle sehr. Doch auch über Leser auf der liebevoll von der Oma der Mädchen erstellten Homepage freut sich die Familie.
http://www.laura-marie.info/


Lea
Lea wurde am 09.07.2003 geboren. Sie ist ein Kind mit dem CHARGE-Syndrom. Bereits in der 20 SSW. war bekannt geworden, dass Lea eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte haben würde. Nach der Geburt fand man einen Herzfehler, eine Hörschwäche, einen zu schwachen Muskeltonus, Minderwuchs und einen Augenfehler (Ader-Netz- Haut Colobome). All dies charakterisiert das CHARGE-Syndrom, welches bei Lea eine Spontanmutation darstellt. Nachdem Lea bereits einmal mit Delphinen Therapie machen konnte und diese sich sehr gut auf das Befinden von Lea auswirkte, möchte die Familie noch einmal eine solche Delphintherapie für Lea realisieren. Wie fast alle Familien brauchen sie dazu aber Unterstützung von Menschen, die etwas spenden können. Leas HP dient aber nicht allein der Spendersuche, sondern informiert auch über das Leben von und mit Lea und über das CHARGE-Syndrom.
http://ein-delphin-für-lea.de



Leander
Leander kam am 10.09.2005 zur Welt. Er hat eine schwere, ätiologisch ungeklärte, nicht progrediente Enzephalopathie.Damit verbunden ist eine deutliche globale Entwicklungsstörung, ausgeprägte muskuläre Hypotonie, fehlende Sprachentwicklung, therapieresistente Epilepsie, autistoides Verhalten, sekundäre Mikrozephalie, mittierender Opisthotonus, bilaterale spastische Cerebralparese. Leander ist ein sehr fröhlicher Bub, der viel lacht. Er mag es, wenn sein Papa mit ihm blödelt. Bis jetzt kann Leander nicht krabbeln, sitzen oder laufen, aber man spürt, dass er gern mobil werden möchte. Daher übt die Familie viel mit ihm.
Leander würde gerne zur Delphintherapie in Curaçao fahren und spart und sammelt dafür.
http://leander-keoni.jimdo.com/



Leif
Leif, Jg. 1989, erlitt bei seiner Geburt einen Sauerstoffmangel und ist behindert. Hier erzählt er über seine Delphintherapien in Key Largo und Curaçao
http://www.leif-erik.de/


Lena
Lena kam am 16. Oktober 2007 auf die Welt. Lena hat das Williams-Beuren-Syndrom. Die Liste Ihrer Symptome ist lang. 2010 hatte Lena eine mehrstündige Herz-Operation im Deutschen Herzzentrum Berlin. Nach dieser OP war ihr kleiner Körper zwar belastbarer, aber sie kam einfach nicht ins sitzen, krabbeln oder laufen. Sie kam mit einer hochgradigen Schwerhörigkeit zur Welt, die sich nach und nach zu einer Taubheit entwickelte. Seit 2011 ist Lena beidseitig mit Cochlea Implantaten versorgt. Damit besteht die Möglichkeit, dass Lena später einmal Hören und irgendwann vielleicht auch das Sprechen erlernen kann. Lena hat eine linksseitige Spastik, in Arm und Bein. Seit Mai 2013 hat Lena einen Rollstuhl. Lena hat einen Schwerbehindertenausweis mit 100% und den Merkmalen: G, aG, H, GI, RF und das B.
Lena ist auf der Liste der Kinder, die im Jahr 2015, sofern das Geld zusammen gespart werden kann, zu einer Delphintherapie fahren dürfen. Leider ist diese Therapie, die schon vielen besonderen Kindern Entwicklungsschritte ermöglichte, die teils niemand für möglich hielt, sehr teuer. Eine Familie allein kann das in der Regel nicht aufbringen. Daher sind Lenas Eltern dankbar für Menschen, die das Projekt Delphintherapie für Lena mit einer Spende unterstützen. Dafür und um Lena besser kennen zu lernen, wurde diese Seite online gestellt.
http://lena-helfen.de/
https://de-de.facebook.com/lenahelfen/


Lena
Lena kam am 24. Januar 2006 auf die Welt. Nach der ersten Impfung fielen der Familie plötzliche Zuckungen auf. Nähere Untersuchungen zeigten, dass Lena das West-Syndrom mit BNS-Epilepsie hat.
Lena ist heute schwer behindert (Pflegestufe 2, Behindertenausweis G+H 100%) und sehr stark entwicklungsverzögert, aber ein total fröhliches und offenherziges Kind. Man sieht ihr auf den ersten Blick nicht an, dass sie "besonders" ist. Doch aufgrund ihres Verhaltens musste die Familie schon einige schmerzhafte Erfahrungen durch andere Mitmenschen erleben. Lena konnte im Jahr 2013 eine mit Spenden unterstützte Delphintherapie machen - das hat ihr sehr gut getan. Sie seelisch und körperlich entspannt. An diese Erfolge möchte man irgendwann auch wieder anknüpfen und eine 2. Delphintherapie ins Auge fassen. Auch für diese Delphintherapie sind die Eltern dankbar für alle, die sich mit einer Spende beteiligen..
http://www.delphintherapie-für-lena.de/


Lena
Lena, geb. 2001 erlitt Sauerstoffmangel bei der Geburt. Vor allem in der motorischen Entwicklung, sowie im Seh- und Sprachzentrum liegen ihre Schwierigkeiten. Auch hat Lena immer wieder epileptische Anfälle, die sie in der Entwicklung zurückwerfen.
Ihre erste Delphintherapie in Curaçao hat ihr zu sensationellen Entwicklungsschritten verholfen, sodass die Familie 2010 mit Lena nochmals gehen möchte.
http://lena-herwig.de/


Lena
Lena,geb. 26.Okt. 1994, ist wg. unbekannter Ursache mehrfach behindert, Sie konnte von den Delphintherapien in Florida sehr profitieren.
http://www.lena-bergheim.de/index.htm


Leon
Leon,geb. 22.10.1999 als Frühchen. Er hat eine ataktische Cerebralparese, Skoliose, eine mittelgradige Intelligenzminderung, Atypischen Autismus mit Stereotypen, Echolalie und ritualisierendem Verhalten sowie Inkontinenz. 2009 wurde die erste Delphintherapie in Marmaris wahr und weil sie Leon so gut getan hat, ist im August 2010 eine weitere geplant.
http://www.leonwedel.beepworld.de/


Leon Paule
Leon, geb. 26.12. 2006, lebt mit dem Emanuelsyndrom oder auch unbalancierte Translokation 11;22 mit derivativem Chromosom (Chromosomendefekt) – das hat viele negative Auswirkungen auf sein Wohlbefinden. Leon Paule durfte 2008 im Kemer Delphintherapie machen und sobald genügend Geld vorhanden ist, soll eine zweite folgen.
http://leonpaule.beepworld.de/index.htm


Leopold
Leopold kam am 18. Juni 2009 unter sehr schwierigen Umständen zur Welt und hat als Folge dieser Komplikationen nun eine schwere Behinderung. Er ist stark entwicklungsverzögert, kann weder krabbeln oder laufen, noch reden und er leidet unter einer symptomatischen multifokalen Epilepsie. Seinen Einschränkungen zum Trotz aber ist Leopold ein richtiger Sonnenschein, der die gute Laune nur so versprüht. Er zeigt in allem immer wieder, wie sehr er leben will. Helfen tun ihm neben lieben, engagierten Eltern auch seine grosse Schwester Olivia, die ihn von ganzem Herzen liebt und beschützt. Auch bekommt Leopold Unterstützung durch Therapien wie Physiotherapie, Ergotherapie und Reittherapie. Ein grosser Traum ist es, einmal eine Delphintherapie mit Leopold zu machen, denn er liebt Tiere so sehr, auch das Wasser. Leider ist diese Therapie mit hohen Kosten verbunden, welche die Familie nicht alleine aufbringen kann. Wenn da draussen im grossen weiten Web Leute sind, die den liebenswerten Leopold mit einer Spende unterstützen möchte, damit er 2012 zu den Delphinen kann, würde das die Familie riesig freuen.
http://www.hilfe-fuer-leopold.de/Leopold.html


Lina
Lina kam am 27. Mai 2011, 7 Wochen zu früh zur Welt. Leider hat sie Sauerstoffmangel erlitten, dadurch hat sie so gut wie keine Muskelkraft, kann sich kaum allein bewegen, auch den Kopf nicht lange halten. Doch Lina ist eine Kämpferin, sie hat bewiesen, dass sie leben möchte. Und sie ist ein fröhliches Kind, das im Kiga viele Freunde hat. Ganz besonders gerne mag sie Tiere. Die Reittherapie, die sie besuchen darf, ist immer wieder ein Höhepunkt, auf den Lina sich freut und der auch dabei hilft, ihre Muskeln zu stärken. Auch das Galileo-Training hilft. Ganz besonders aber hoffen die Eltern von Lina, dass eine Therapie im Wasser mit Delphinen Lina helfen könnte, weitere Fortschritte zu machen. Daher sparen sie für so eine Therapie, die leider kostspielig ist. Im Mai 2015 soll es soweit sein. Vielleicht gibt es in der Besucherschaft der Homepage auch Menschen, die Lina etwas an diese Therapie spenden können, damit sie rascher zu den besonderen Tieren fahren kann. Das würde die kleine Familie sehr freuen.. Auf der Homepage kann man Lina und ihren Alltag kennen lernen. Das kleine Mädchen mit den sanftmütig lieben Augen freut sich mit seinen Eltern über liebe Besucher ihrer Seite.
http://linasweg.de/


Louis
Louis und Milena kamen am 20.3.2005 in der 25. SSW auf die Welt. Mit dem Atmen hatten beide sehr große Probleme und wurden intubiert, Louis wurde sehr lange beatmet . Seine Schwester Milena ist am 23.03.2005 um 22.55 Uhr für immer eingeschlafen. Louis aber kämpfte wie ein Löwe um sein Leben und er schaffte es. Leider ist er durch die lange Beatmungszeit in der Sehkraft sehr eingeschränkt. Sehfrühförderung gehört daher seit frühster Kindheit zu seinem Wochenalltag. Auch Physio-, Ergo-und Hippotherapie helfen dem Jungen sehr und verbessern seine Lebensqualität, denn neben der Sehbehinderung hat er etliche weitere Einschränkungen. So kann er nicht gehen und sprechen und gilt als schwerbehindert. Auf der Homepage erzählen seine Eltern in Wort und Bild von ihrem besonderen Buben und zeigen die Hilfsmittel, die ihm das Leben erleichtern. Auch sammelt die Familie für eine Delphintherapie und ist dankbar für jede Spende.
http://www.louis-baumann.de/index.htm


Louis
Louis, geb. 31.Juli 2004 mit Residualsyndrom geboren, erlitt Gehirnblutungen 3. und 4. Grades und hat einen Hydrocephalus internus. Er trägt einen Shunt. Er hat auch symptomatisch fokale Epilepsie, Zustand nach West-Syndrom, bein- und linksbetonte spastische Tetraspastik. Er durfte 2008 eine Delfintherapie in Curaçao machen.
http://www.louiskleinewelt.de/


Louisa
Louisa kam im Jahr 2002 zur Welt erkrankte 2003 an einem nicht komplett entfernbaren bösartigen Hirntumor (Medulloblastom). Durch den Tumor ist Louisa geh-und sprachbehindert. 2008 durfte sie eine Delphinterapie machen
http://www.louisaeck.de/
http://www.louisaeck.de/page_1161189820241.html


Luca
Luca, geb. im Juli 2004, war im Alter von 3 Monaten Opfer eines tragischen Unfalls. Er hat seither linksseitige Hemiparese und unfallbedingte Epilepsie.Die Eltern sparen für eine Delphintherapie für Luca und freuen sich über weitere Spender.
http://luca-meine-welt.de/?file=home


Lukas
Lukas, geboren am 4.März 2004, hat eine seltene Chromosomenstörung (Mosaik Trisomie 8 ). Aufgrund dieser Grunderkrankung hat er körperliche sowie auch geistige Defizite. ...
Die Familie hat im Sommer 2008 das 1. Mal eine Delphin-Therapie in Kemer / Türkei gemacht. Lukas hat tolle Fortschritte gemacht, er ist viel selbstbewusster geworden und auch sprachlich kann er sich besser verständigen.
http://www.familie-widmaier.de/



Lukas
Lukas kam am 24. Januar 2002 zur Welt. Er hat ein Cerebrales Anfallsleiden, Muskuläre Hypotonie, ist geistig, statomotorisch und sprachlich behindert. Trotzdem ist er ein lebensfroher Bub. Im Oktober durfte er nach Benidorm für eine Delfintherapie. Das war ganz super.
http://www.lukas-traum.de/


Manuel
Manuel wurde am 15.02.2003 per Notkaiserschnitt auf die Welt geholt. Leider stellte sich heraus, dass die Nabelschnur der Mama thrombosiert war, sodass Manuel nicht genügend Sauerstoff über sie bekommen konnte. 8 Stunden nach der Geburt begann Manuel zu krampfen. Er kam ins AKH und von dort gleich auf Intensiv, denn seine Nieren versagten, er brauchte eine Bauchfelldialyse und sein kleines Gehirn füllte sich mit Flüssigkeit. Das hat irreparable Schäden bei dem kleinen Jungen verursachte. Die Liste seiner derzeitigen Diagnosen liest sich lange:
Primär symptomatische BNS-Anfälle mit Übergang in ein Lennox Gastaud Syndrom, residuale Enzephalopathie, St.p. Intrauteriner Asphyxie, St.p. Amnion-Infektsyndrom, St.p.Beatmung und Kathecholamintherapie, St.p.CAPD (post asphyktisches Nierenversagen mit Peritonealdialyse von 17. - 24.02.03), St.p.Nebennierenrindenblutung dext., St.p.Renaler Hypertension, St.p. Hirnödem, schwere Mehrfachbehinderung bei cerebraler Bewegungsstörung, bilaterale, spastisch,dystone Tetraparese, zentrale Sehstörung, allgemeine psychomotorische Entwicklungsstörung,massiv verzögerte visuelle Entwicklung, zentrale Sehstörung, OptikusatrophieTrotzdem beeindruckt Manuel durch seine positive Ausstrahlung und gibt dadurch seiner Familie viel Kraft. Und die Delphintherapie, die Manuel in Kemer machen durfte, hat ihm sehr geholfen. Seine Mama erzählt auf ihrer Homepage viel aus dem Leben mit Manuel, zeigt in Wort und Bild auf, wie der Alltag mit einem besonderen Kind aussieht. Eine ganz besonders reichhaltige und liebevolle Homepage.
http://www.manuelswelt.com/


Martin
Martin, geb. 26. 09.1999 ist ein Anfallskind. Seit seinem 3. Lebensmonat trägt Martin beidseitig Hörgeräte. Ebenfalls hat Martin die unheilbare Erbkrankheit Tuberöse Sklerose, Eine Delphintherapie ist geplant und könnte ihn physisch und psychisch stärken und unterstützen, zumal seit Kurzem auch noch die Diagnose Autismus bei Martin gestellt wurde.
http://helftmartin.npage.de


Marvin
Marvin, geboren anno 2005, ist von Geburt an schwer behindert. Er hat Epilepsie mit komplex partiellen Anfällen und atypische Absencen, generalisierte tonisch-klonische Anfälle sowie BNS-ähnliche Anfälle. Dazu kommen zentrale Sehschwäche, Zeichen einer Regulationskreisstörung und eine geistige Behinderung mit autistischen Verhaltensweisen. Trotzdem aber ist Marvin ein fröhlicher Junge, vor allem, seit er 2010 eine Delphintherapie auf Curaçaomachen durfte, die bei ihm sehr viel positives bewirkte. Um die Fortschritte noch weiter voranzubringen, ist für 2011 eine weitere Delphintherapie auf geplant. Gerne nimmt die Familie Spenden dafür entgegen.
http://www.marvin-delphintherapie.de/


Maxi
Maxi, geboren am 5.5.98 hatte einen sehr schweren Start und wurde gleich nach der Geburt wiederbelebt, da sie aufgrund von Sauerstoffmangel gar nicht mehr atmete. Leider hat die Unterversorgung dazu geführt, dass einige wichtige Hirnzellen bereits abgestorben sind. Maxi ist geistig und körperlich behindert. Sie erzählt auf der HP aus ihrem Leben, zeigt ihre vielfältigen Hilfsmittel (wie Lauflernhilfen, Stehständer, Sitzschale, Rolli, Bauchliegebrett, Orthesen und gibt Erfahrungen damit preis,
2004 und 2007 durfte sie je eine Delphintherapie in Kemer .machen, was ihr sehr gut getan hat. Die Hoffnung der Familie ist, ihrem Kind noch eine weitere Delphintherapie ermöglichen zu können, unterstützt mit Spenden
http://www.janamaxine.de/


Melina und Pascal
Melina ist im April 2000 geboren und leidet möglicherweise an einem Impffolgeschaden, sowie dem Lennox-Gastaut-Syndrom. Pascal kam im März 2000 zur Welt. Er hat das Angelman-Syndrom. Die Kinder sind keine Geschwister, haben aber eine gemeinsame Homepage, da sie beide mit der Delphintherapie in Curaçao sehr erfreuliche und hilfreiche Erfahrungen machen durften.
http://www.melina-pascal.de/4.html


Mia aus der Schweiz
Mia, geb. am 1.Dez. 2003, hat eine Genverdoppelung (Mikroduplikation) auf dem 15. Chromosom. Daraus resultieren für das fröhliche Mädchen Kleinwuchs, Gangauffälligkeit, Niedriger Muskeltonus und autistische Züge. Im Juni 2010 fährt Mia nach Curaçao zur Delphintherapie. Sie wird dann auch davon auf ihrer HP erzählen.
Mia war im Juni 2010 bei der Delphintherapie und ihre Mama hat ein Blog darüber geführt:
http://delphintherapie-mia.blogspot.com/



Michael und Laura
Michael erlitt bei seiner Geburt am 22.Januar 1983 Sauerstoffmangel und ist dadurch geistig behindert. Er kann nicht sprechen, ausser Mama, Papa und bitte. Trotz seiner Behinderung ist Michael aktiv und an vielem interessiert. Und er hat ein ausgeprägtes Feingefühl im Umgang mit seinem Mitmenschen und fühlt auch genau, wer ihn mag und wer es ehrlich mit ihm meint. Michaels Mama Anette ist eine engagierte Frau, die unermüdlich für ihren Sohn kämpft und ihm schon mehrmals eine Delphintherapie ermöglicht. Dadurch hat er grosse Fortschritte machen können, zum Beispiel in der Feinmotorik.
Laura is Michaels Schwester, die 1998 geboren wurde. Sie hat ADHS und eine Lese-Schreib-Schwäche. Auch sie wurde in Michaels Delphintherapie einbezogen und hat davon profitieren können. So ist es das Ziel der Familie, den beiden besonderen Kindern weitere solche Treffen mit den feinfühligen Tieren zu ermöglichen. Spenden werden gerne angenommen, wenn jemand Michael und Laura helfen möchte. Mehr über die Geschwister gibt es auf der Homepage
http://www.michaels-delphintherapie.de/


Miguel
Miguel, geboren am 23.10. 2004, hat eine Entmarkungskrankheit, die das Myelin in seinem Körper kaputt macht.
Eine Delfintherapie zählt zu den Zukunftswünschen der jungen Familie
http://www.miguel-online.com/


Mikah
Mikah Lysander, geb. 24.02.1999 ist ein Kind mit Nicht-Ketotischer Hyperglycinämie und dadurch mehrfachbehindert. Er durfte Delphintherapie in Florida machen und sammelt für eine weitere Therapie.
http://www.mikah-will-zu-den-delphinen.de/


Milena
Milena, geb. 2001, ist von Geburt an blind. Neben der Adeli-Therapie durfte sie auch eine Delphintherapie in Marmaris machen. Gerne würde sie nochmals gehen.
http://www.milena-z.de/ich_bin_milena.html


Mini
Mini, geb. anno 1999, erlitt Sauerstoffmangel bei der Geburt und hat dadurch eine Infantile Cerebralparese hat. Sie war zurDelphintherapie in Curaçao im Jahr 2007 und spart für eine weitere
http://www.delfin-mini.de/


Moritz
Moritz, geb. 1989, hat das ATRX-Syndrom und er hat schon 3 Mal in Key Largo /Florida mit Delfinen schwimmen können und ist darum ein Kenner.
http://www.moritz-delphin.de/delphin2005.htm


Moritz
Moritz, geboren 2012, darf leider nicht gesund aufwachsen. Eine ganze Reihe Beeinträchtigungen hat er:
Mikrozephalie (zu kleiner Kopf)
•radiologische Mikrolissenzephalie (Balken zw rechter und linker Gehirnhälfte ist geringer, die Gehirnwindungen sind weniger ausgeprägt und erweiterte Liquorräume)
•globaler Entwicklungsrückstand unklarer Genese
•bilaterale, beinbetonte, spastische, infantile Cerebralparese (Spastik)
•Gedeihstörung
•Knicksenkfuß, Spitzfuß
•Schielen & Hornhautverkrümmung
Er würde so gerne eine Delphintherapie machen und hofft, dass es Menschen gibt, die ihm dabei helfen
http://www.alfredhaslinger.net/wp/hilfe-fuer-moritz/


Nando
Nando kam am 28. September 2008 als kerngesunder Bub auf die Welt. Er machte seinen Eltern viel Freude und eroberte Schritt für Schritt seine kleine Welt.
Doch dann kam der 21. Juni 2010 - ein tragischer und alles verändernder Tag.Er hatte sich unbemerkt aus seinem Garten geschlichen und war im Nachbarhaus in den Gartenteich gefallen und fast ertrunken. E wurde reanimiert und kam mit Blaulicht ins Spital, wo man um sein Leben kämpfte. Nando hat bei dem Unglück einen Hypoxischen Hirnschaden erlitten und liegt seitdem im Wachkoma. Er ist dabei trotzdem nicht einfach passiv, zeigt Reaktionen und macht mit in der Therapie. Sein Papa erzählt in Tagebuchform vom Leben von und mit Nando. Durch die Hirnschädigung hat Nando auch Epileptische Anfälle, die oftmals seine Fortschritte ausbremsen.
Gerne würden die Eltern mittels Delphintherapie und Domantherapie versuchen, ihren Jungen aus dem Wachkoma zu befreien. Da diese beiden Therapiemöglichkeiten von den Deutschen Krankenkassen nicht bezahlt werden, freut sich die Familie auch, wenn jemand aus der Leserschaft mit einer Spende helfen möchte.
http://www.hilfe-fuer-nando.de/


Nathalie
Nathalie kam am 13.01.2006 in der 24. Schwangerschaftswoche zur Welt. Bei ihrem frühzeitigen Start ins Leben wog sie gerade einmal 450g (nicht einmal eine Hand voll)
Sie ist ein sehr fröhliches Kind.
Leider darf sie nicht gesund aufwachsen. Sie hat mehrere Beeinträchtigungen. Z. B. Mikrocephalie, beinbetonte spastische Tetraparese, eine Schluckstörung, eine kombinierte allgemeine Entwicklungsstörung und Strabismus convergens alternans.
Sie geht gerne in die Hippotherapie und wird nach der Vojta-Methode behandelt.
Die Eltern möchten ihrem besonderen Mädchen gerne eine Delphintherapie ermöglichen. Weil sie das aus eigenen Mitteln nicht schaffen können, sind sie auch dankbar für Spenden.
http://www.nathalies-traum.de/index.php


Nele
Nele und ihr Zwillingsbruder kamen am 20. Mai 2009 9 Wochen zu früh auf die Welt.
Während sich Ben gut entwickelte, hat die Frühgeburt hat bei ihr deutliche Spuren hinterlassen. Sie leidet an einer Muskeltonus-Störung, Entwicklungs- und Wahrnehmungsstörung, zudem hatte ich im September 2010 eine schwere Schädel-OP, die sie noch mehr zurückwarf.
Mit ihren 3 Jahren kann sie noch nicht alleine sitzen, stehen oder laufen. Sprechen kann sie auch noch nicht viel..Im September 2012 darf Nele nun zur Dephintherapie.
Die geplante Adeli-Therapie verschlingt aber ebenfalls hohe Kosten. Neles Familie freut sich darum über weitere Menschen, die etwas aufs Spendenkonto einzahlen und ihrer Kleinen helfen möchten.
http://www.neles-traum.de/


Nic
Nic wurde am 17.Dezember 2007 geboren. Leider darf der kleine Junge nicht gesund aufwachsen. Er hat das Cornelia de Lange-Syndrom und die Liste der Beeinträchtigungen, die ihm durch dieses Syndrom entstehen ist lang:
Heterozygote Mutation im Exon des NIPBL-gens
Vitium Cordis (VSD, infund. u. valv. Pulmonalstenose, pers. Duktus art. )
Retardierung der Gesamtentwicklung, Primäre Mikrozephalie, mittelgradige Schwerhörigkeit, Gedeihstörung, Kleinwuchs, Hypospadie, Uvula bifida, Strabismus conv. alternans, Hodenhochstand bdst, Parazentese
Trotzdem strotzt der kleine Bub vor Lebensfreude und Willen.
Weil dieses Syndrom selten und weitgehend unbekannt ist in der breiten Bevölkerung und teils auch bei Ärzten, wurde die Initiative „Hilfe für Nic e.V.“ gegründet, die allen Eltern von Kindern mit Cornelia de Lange Syndrom helfend zur Seite stehen möchte. Im Mai 2011 war Nic auf Curaçao bei der Delphintherapie. Sie war ein voller Erfolg und hat Nic sicht-und spürbar weitergebracht. Ein umfassender Bericht ist ganz neu auf der HP.
Für Kontakte zu Nics Eltern oder dem Verein wende man sich bitte an
info*hilfe-fuer-nic.de
SPAMSCHUTZ: * gegen @ austauschen
http://www.hilfe-fuer-nic.de


Nick
Nick kam am 24. Juni 2005 zur Welt. Am Anfang schien alles in Ordnung zu sein.Doch dann bemerkten seine Eltern, dass Nick ganz "anders" war.
Die veranlassten Untersuchungen brachten es ans Licht.
Nick leidet an Autismus und einer schweren Entwicklungsverzögerung.
Obwohl er in seiner eigenen kleinen Welt lebt, ist er aufnahmefähig und ein sehr anhängliches und liebebedürftiges Kind. Er freut sich über so viele Kleinigkeiten. Leider kann er nicht sprechen und meidet oft Kontakt zu fremden Personen.
Hinzu kommt, dass er auf viele Nahrungsmittel allergisch reagiert. Er muß auf vieles verzichten. Geholfen haben Nick die Alpakatherapie, die Musiktherapie und die Ergotherapie. Gerne würde die Familie ihrem Jungen eine Delphintherapie ermöglichen, doch übersteigen die Kosten ihre Möglichkeiten. Daher werden Spenden gerne angenommen.
http://nick-delphin.repage4.de/


Nick Jerome
Nick kam am 17.12.03 in Bad Säckingen zur Welt und war so ein pflegeleichtes Baby. Er galt als gesund, bis in der U 5-Untersuchung eine Bewegungsarmut festgestellt wurde und eine Hypotonie. Man hielt ihn aber einfach für faul, er würde den Knopf schon noch auftun. Als er zweieinhalb Jahre alt war, wurde eine globale Entwicklungsverzögerung diagnostiziert. Seine Mama beschlich schon da eine Ahnung, dass Nick autistisch sein könnte, doch hielten das die Fachleute für unwahrscheinlich. Erst im Alter von 4 Jahren stand eindeutig fest, dass Nick an Kanner-Autismus leidet. In der Kinderneurologie kamen dann alle Besonderheiten, die Nick betreffen, ans Licht und auf ein Blatt Papier:
Frühkindlicher Autismus, Fehlende Sprachentwicklung, Motorische Koordinationsstörung, Essstörung, Epilepsie, Geistige Behinderung ( F70.0 )
Bis auf diese Diagnosen aber hat der Aufenthalt in der Kinderneurologie den Eltern wie Nick nichts gebracht. Heute macht der Junge Hippotherapie, was ihm gut tut. Um Nick noch mehr Entwicklungsmöglichkeiten und positive Eindrücke zu vermitteln, sparen die Eltern für eine Delphintherapie und sind auch dankbar für Spenden.
http://www.nick-delphintherapie.de/index.html



Niklas
Niklas wurde am 15.12.1998 geboren. Er hat das Prader-Willi-Syndrom hat.Niklas Eltern möchten ihrem Kind einmal eine Delfintherapie ermöglichen, in der Hoffnung, ihm dadurch zu neuen Entwicklungsschritten zu verhelfen.
http://www.niklashermes.de.tl/


Nico
Nico, geboren am 28.April 1998, kam mit dem Down Syndrom zur Welt. Im Jahr 2005 traf ihn ein weiterer schlimmer Schlag, Nico erkrankte an Leukämie. 18 Monaten lang musste er Chemo-und Arsentherapie machen und all die schlimmen Dinge, die er erlebte dabei, die Schmerzen ,die Übelkeit, die Angst – sie zerbrachen sein Vertrauen in die Umwelt und nahmen ihm fast den ganzen Lebensmut. All die Liebe und Fürsorge seiner Eltern drang nicht mehr richtig zu ihm durch. Doch dann durfte er 2007 eine Delphintherapie mit Gee-Gee auf Curaçao machen und sie erreichte sein Innerstes, er blühte wieder auf. Seitdem spricht er jeden Tag von seinem Therapiedelphin und das Ziel ist es, eine 2. Delphintherapie für Nico zu buchen. Da dies sehr teuer ist, schafft es die Familie nicht alleine. Jede noch so kleine Spende ist willkommen.
http://www.nico-grossmann.de/



Nico
Nico, geb. 1995, hat eine Dystone Cerebralparese mit distaler Spastik. Einige sagen ganz einfach, ich bin behindert, Die Familie sammelt für eine Delphintherapie für Nico
http://www.nico-delfintherapie.de/index.php
http://www.nicosfarm.de/


Nina
Nina, geb. am 27.02.1992, hat MPS 3a, Mukopolysaccharidose und ist dadurch schwer behindert. Ihre Lebenszeit ist verkürzt. Die Familie sammelt für eine Delphintherapie in der Türkei
http://ninastraum.de/de/nina/


Noah
Noah wurde am 22.04. 2003 geboren. Er hat eine hohe Infektanfälligkeit und eine Nierenfunktionsstörung. Auch die Sprachentwicklung war nur zögerlich. Die Ursache für diese Verzögerungen ist bis heute unklar. Leider hatte Noah auch eine Zyste im Gehirn (Pinealom - Keimzelltumor) und musste operiert werden.
Trotz seiner vielen Einschränkungen, auch Hör-und Sehbehinderung kommen noch dazu, ist Noah ein fröhliches Kind mit einem sonnigen Gemüt.
Der Wunsch der Eltern ist es, Noah eine Delphintherapie zu ermöglichen.
http://www.noahs-delphine.de


Oliver und Marvin
Oliver und Marvin, geb.am 22.Juli 2000 sind beide behindert. Oliver hat den Gedefekt partielle Tetrasomie 15q reg. 11-13
Nach der ersten Delphintherapie 2004 in Curaçao begann Oliver zu sprechen. Marvin erlitt im Alter von 4 Wochen einen plötzlichen Atemstillstand. Als Folge daraus resultierten leider diverse Hirnblutungen, die wiederum zu einem Hydrocephalus führten. Marvin ist beidseitig shuntversorgt
http://www.oliverundmarvinhelfen.de/


Patrick
Patrick, geboren anno 1988, kam mit einer Cerebralparese auf die Welt. Auf der Seite erzählt er, bzw. seine Mama über sein Leben, über die Delfintherapie in Florida und welche Hobbies ihm Spass bereiten.
http://patrick-henn.de/patrick.htm


Paul
Paul kam 26.10.2004 zur Welt. Bei einer Untersuchung wurde festgestellt, dass Paul eine "Globale Hirnvolumenminderung frontal betont und deutlich ausgeprägt beidseits temporal“ hat. Mit dieser Besonderheit gehören einige Einschränkungen zu Pauls Leben: Hüftdysplasie links, Schwerste allg. Entwicklungsverzögerung, fehlende Sprachentwicklung, Microcephalus, Status epilepticus, schwere Cerebralparese und chronische Verstopfung. Aber ein Sauertopf ist Paul deswegen keineswegs. Wenn er lacht, und das tut er fast immer, dann strahlt alles an ihm die Freude aus, die er in sich fühlt. Ein richtiges Sonnenkind ist er.
Paul macht viele Therapien, auch davon erzählt er auf seiner Seite und er zeigt seine Hilfsmittel. Er durfte 2008 und 2009 eine Delphintherapie auf Curaçao machen und er spart und sammelt für eine weitere Therapie im Oktober 2014.
http://www.paul-ruppelt.homepage.t-online.de/39994.html



Phil
Phil, geb. am 13.09.2005, ist ein stark entwicklungsverzögertes Kind.
Obwohl Phil fast monatlich mindestens einen Krampfanfall erleidet, hat er nachweislich keine Epilepsie. Das was er hat, nennt sich Affektkrämpfe und es bedeutet, er kann richtig aus heiterem Himmel plötzlich wieder einen Anfall haben. Nach jedem solchen Anfall fällt Phil in seiner Entwicklung wieder zurück.Im September 2009 durfte er zur Delphintherapie in Kemer fahren
http://www.phil-2009.de.tl./Home.htm



Philipp
Geboren wurde ich am 18. April 2001 unter dramatischen Umständen geboren, was ihm viele Handicaps eingetragen hat. Er kann nicht sitzen, laufen, essen und sprechen. Ernährt werde ich über eine Magensonde. 2008 durfte er eine Delphintherapie in Curaçao machen.
http://www.delfintherapie-philipp.de/page1.php



Phillip-Justin
Bei Phillip-Justin, geboren anno 2005 besteht der Verdacht auf frühkindlichen Autismus oder eine Entwicklungsstörung mit autistischen Zügen. Phillip hat sich bis er 2 ½ Jahre alt war ganz normal entwickelt. Mit 2 ¾ kam er in den Kindergarten, er hat sich vermutlich dadurch immer mehr zurück gezogen. Er ging in seiner Entwicklung ganz stark zurück bis er mit 3 ½ Jahren ganz aufgehört hat zu sprechen. Da er auch stereotypische Verhaltensweisen zeigt, liegt die Vermutung einer autistischen Behinderung nahe. Um ihrem Sohn weitere Entwicklungsschritte zu ermöglichen und Blokaden zu lösen, möchten die Eltern mit ihm zu einer Delphintherapie fahren. Die Kosten dafürübersteigen aber wie bei den meisten die Möglichkeiten der Familie selbst. Daher findet sich neben einer genauen Vorstellung von Phillip und seinem Leben auch ein Spendenaufruf auf seiner Seite.
http://www.stella-max.de/phill/
Zuletzt geändert von Beatrice am 29. Dezember 2017, 00:54, insgesamt 59-mal geändert.
Der Veranstaltungskalender des Forums wird laufend aktualisiert
viewforum.php?f=37

Man sieht nur mit dem HERZEN gut.
Antoine de Saint-Exupéry

-----------------------------------------
Benutzeravatar
Beatrice
Beiträge: 3492
Registriert: 3. Dezember 2005, 22:47
Wohnort: Gossau/SG
Kontaktdaten:

Beitragvon Beatrice » 10. Oktober 2010, 22:16

Delphintherapie

Kindervornamen R-Z


Raul
Raul wurde am 30. Oktober 2000 geboren. Er hatte viel zu viel Hirnwasser, das die Entwicklungs seines Gehirns massiv beeinträchtigte. Leider erlitt er nach einer OP einen Krampf und wegen Ventildysfunktion liegt er seitdem im Wachkoma.
Die Familie möchte Raul gerne eine Delfintherapie ermöglichen.
http://www.raulemann.de/category/raul/


Rebecca
Rebecca, geboren am 11.06. 2001, ist kleinwüchsig, autistisch und hat mehrere weitere Einzeldiagnosen, aber keine vollständige Diagnose, die all ihre Beschwerden erklären würde.
Der Wunsch von Rebeccas Eltern wäre, ihr eine Delphintherapie zu ermöglichen, da diese gerade bei autistischen Kindern oft tolle Fortschritte bringt.
http://www.beepworld.de/members91/schneckiswelt/


Ricarda Maria
Ricarda kam am 02.03.2006 auf die Welt. Sie galt als gesund. Dann aber fiel ihrer Mami auf, dass Ricarda oft die Augen so komisch verdrehte. Mit 11 Wochen wurde dann Epilepsie diagnostiziert.Die Epi sprach erst auf die Medikamente an, aber dann häuften sich die Anfälle wieder dramatisch und warf die Kleine in der Entwicklung zurück. Die nächste Diagnose hiess dann auch: Entwicklungsverzögerung. Sie konnte den Kopf nicht halten, nicht lautieren, nicht krabbeln und mit fester Nahrung wollte es auch nicht so richtig klappen. Die nächsten eineinhalb Jahre war die Familie mit Ricarda Dauergast im Spital. Dann endlich, als Ricarda 2 Jahre alt war, ordnete eine tolle Ärztin einen Gentest an, die Diagnose war niederschmetternd: Ricarda hat den sehr seltenen Gendefekt CDKL5 – auch atypisches Rett-Syndrom genannt. Damit wird Ricarda immer ein Pflegefall bleiben, sie kann nicht sprechen und nicht so herumtollen wie andere Kinder, aber mit dem Rolli kann sie jetzt doch mobiler sein. Wie es Ricarda geht, das erzählt ihre liebevoll gestaltete HP.
Die Familie sammelt auch für eine Delphintherapie, die sie ihrem besonderen Mädchen ermöglichen möchte.
http://ricarda-maria.de.to/


Robin
Robin kam am 28.11.2006 in der 29. SSW zur Welt. Leider kam es bei der Not-OP zu Komplikationen und Robin war einige Minuten ohne Sauerstoff. Darum hat Robin eine Gehirnschädigung erlitten, die zu einer rechtsbetonten Cerebralparese führte. Er kann deswegen noch nicht laufen und mit der rechten Hand greifen klappt auch noch nicht so toll. Aber er übt fleissig. Leider hat Robin auch noch eine quälende Neurodermitis und ein unheilbares Fieber, das allergische Reaktionen hervorruft. Sein rechtes Auge schwillt dabei sehr stark an und ihm ist furchtbar übel. Trotzdem ist Robin ein fröhlicher Bub. Er liebt sein Pony, auf dem er reiten darf. Sehr gerne würden die Eltern für ihren besonderen Jungen eine Delphintherapie buchen. Da diese Therapie leider die finanziellen Möglichkeiten der Familie übersteigt, werden auch gerne Spenden entgegengenommen. Auf Robins Seite gibt es auch ein Forum.
http://www.robins-delphintherapie.de/
http://www.mausemann.de.tl/


Robin
Robin Maurice, geboren am 14.Oktober 2004 leidet an ; nichtketotische Hyperglycinämie ( Stoffwechselkrankheit); ist 100% mehrfach Behindert, hat Epilepsie und ist blind. Er wünscht sich sehr eine Delfintherapie.
http://www.hilfe-fuer-robin.de


Ronja
Ronja kam am 18. Februar 2005 als Zwillingsfrühgeburt in der 34. SSW auf die Welt. Zuerst schien alles in Ordnung zu sein, aber dann merkte man, dass ihr Köpfchen nicht richtig wächst. Ronja leidet an Mikrozephalie. Daraus ergeben sich für Ronja folgende Beeinträchtigungen: Kleinwüchsigkeit des Kopfes, eine Gedeih-, Schluck-, Ess-, Koordinations- und Entwicklungsstörung sowie eine schwere Sprachstörung. Die Ursache für Ronjas kombinierte Entwicklungsstörung ist - trotz unzähliger Krankenhausaufenthalte - bis heute unklar.
Was Ronja an Fröhlichkeit ausstrahlt, ermutigt die Eltern und die Betreuer. Um ihr weitere Entwicklungsschritte zu ermöglichen, möchte die Familie eine Delphintherapie mit Ronja machen. Eine erste "kleine" hatte sie bereits im Jahr 2012 - 5 Jahre musste sie auf den Termin warten, weil es für die Familie nicht einfach war, das Geld dafür auf die Seite zu bringen. Die Erfolge der Delphintherapie liessen nicht so lange auf sich warten und darum möchte man nun mit einem Spendenaufruf versuchen, das Geld für eine 2. Delphintherapie zusammen zu bekommen. Die Familie freut sich über jede Spende, die sie ihrem Ziel für Ronja näher bringt.
http://www.delfintherapie-für-ronja.de/


Sarah Lena
Sarah Lena wurde am 19.7.1999 in der 30. SSW auf die Welt geholt, da ihre Mama leider eine Schwangerschaftsvergiftung erlitt. Sie hat das West Syndrom. . Eine Delfintherapie könnte ihr helfen, weitere Entwicklungsschritte zu erreichen
http://www.sarahlenahoffmann.de.tl/Home ... e67b5af3c9


Sarah Michelle
Sarah Michelle kam am 24.01.2004, in der 36+4SSW zur Welt. Durch einen Fehler der Hebamme fielen ihre Herztöne markant ab und sie musste mit Notkaiserschnitt geholt werden. Darum hat sie viele Beeinträchtigungen. So bekam sie früh Neugeborenenkrämpfe. Sie hat eine Hypertrophie, Spastische Cerebralparese mit Schluckstörung,, schwere Asphyxie, Muskelhypertonie, Mekoniumpfropf-Syndrom , Zerebrale Leukomalazie, Grand-Mal-Anfälle. Auch ist Sarah Michelle leider blind und eine Skoliose fängt an, sich zu verschlechtern. Immer wieder machen ihr Obstruktive Bronchopneumonien zu schaffen.Dank der liebenvollen Pflege von Mama und den Grosseltern ist Sarah Michelle dennoch ein zufriedenes Kind.Wegen den Schluckstörungen wird Sarah mit einer Sonde ernährt. Um ihre Lebensqualität weiter zu verbessern, sammelt die Familie für eine Delphintherapie.
http://www.sarahlautermann.de/index.htm


Saskia
Saskia war ein Frühchen und wurde im Januar 1998 geboren, es war in der 27 SSW und sie wog nur 450 g.
Leider hat sie durch die frühe Geburt einige Defizite davon getragen.
Sie hat die typische Netzhautablösung der Frühchen und ist dadurch stark sehbehindert. Ausserdem ist Saskia geistig behindert. Saskia durfte in Kemer mit Delfinen schwimmen und das fröhliche Mädchen ist seitdem viel zugänglicher geworden.
http://www.familie-tuschl.de/39994/40376.html


Simon
Simon kam im Jahr 2005 auf die Welt.
Als er ein Jahr alt war, berichteten die Ärzte den Eltern, dass Simon einen Abbau von Nervengewebe im Gehirn habe und höchstens 3 Jahre alt werden würde. Für die Eltern brach eine Welt zusammen. Inzwischen ist Simon fast 5 und der Abbau zum Stillstand gekommen. Für wie lange und wie es überhaupt weitergeht, ist ungewiss.
Jetzt spricht man von einer Leukencephalopathie (Eine Leukenzephalopathie ist eine Erkrankung der weißen Hirnsubstanz, die mit einer Ent- oder De-myelinisierung und sog. "Substanzuntergängen" in bestimmten Bereichen des Gehirns einher geht.
("Myelin" = "Leitungsschicht" der Nervenbahnen, die die Reiz-Weiterleitung ermöglicht;
"Substanzuntergang" bedeutet soviel wie "nicht vorhandene Gehirnmasse, wo eigentlich welche sein sollte"; ist alles sehr vereinfacht erklärt). Durch diese Erkrankung ist Simon entwicklungsverzögert, hat grosse sprachliche Defizite, er ist wahrnehmungsgestört und hat hyperaktive Züge.
Um Simon etwas Gutes zu tun und zu helfen, möchten die Eltern ihm eine Delphintherapie ermöglichen, sie sparen dafür und sind dankbar für jede Spende.
http://www.simonsdelfintherapie.de/index.html


Siro aus der Schweiz
Siro, geb. am 12.7. 1999, ist ein entwicklungsverzögertes Kind. Er hat seit Geburt Epilepsie, Reflux und schielt. Er wurde am Magen und an den Augen operiert. Lange blieb die Ursache für seine Behinderung unbekannt. Inzwischen weiss man, dass bei Siro eine Störung am Kaliumkanal vorliegt. Das Ganze wird mit dem Gendefekt KCNQ2 in Verbindung gebracht.Siros Familie sammelt und spart für eine Delphintherapie
http://siro.gmxhome.de/


Steffen
Steffen kam im April 1993 zur Welt und er ist ein autistischer Junge. Was das bedeutet erzählt die Familienhomepage. Auch Steffen konnte dank einer Delfintherapie in Florida einen besseren Zugang zu seiner Umwelt finden
http://www.beepworld.de/members98/familieplohr/


Stella
Stella ist am 17.Oktober 2010 auf die Welt gekommen und zu Anfang sah alles ganz prima aus. Allerdings stellte sich heraus, dass sie sich für die Umwelt nicht so sehr interessierte. Erst hiess es, sie sei taub, dann sie sei blind - beides trifft zum Glück nicht wirklich zu. Was dann gefunden wurde, trifft leider zu: Stella hat Epilepsie. Und heute weiss man auch, woher die rührt: Stella ist ein Kind mit dem Angelman-Syndrom. Ausserdem hat sie sehr viele Infekte, die sich arg mitnehmen.
Um dem strapazierten Körper und der Seele von Stella etwas besonders Entspannendes zu ermöglichen, was zugleich auch die Entwicklung fördern kann, möchten Stellas Eltern mit ihrer Maus eine Delphintherapie realisieren. Sie sind dankbar für jede kleine oder grössere Spende, die sie diesem Ziel näherbringt, denn aus eigenen Mitteln kann fast keine Familie die teure Therapie bezahlen.
Wer mehr über Stella erfahren möchte, kann sie auf ihrer HP oder auch bei Facebook besuchen.
http://www.angel-stella.de/
https://www.facebook.com/pages/Delfinth ... 8346628924



Steven
Steven kam 2005 als gesundes Kind zur Welt. Er war ein lebensfroher Bub, der gerne im Wasser plantschte. Dass gerade dieses Element ihm zum Verhängnis werden könnte, hat damals noch niemand gedacht. Doch dann erlitt Steven einen tragischen Unfall, einen Ertrinkungsunfall. Er konnte zwar gerettet werden, doch ist Steven seitdem schwer behindert. Noch immer aber liebt der Bub das Wasser und so versuchten die Eltern, Steven mit einer Delphintherapie auf Curaçao zu helfen. Das hat Steven sehr gut getan und darum sparen und sammeln die Eltern auch weiter, für eine 2. Delphintherapie für Steven.
http://www.stevenconnorsteinkeq27.de.tl/


Svenja
Svenja ist ein mehrfach behindertes kleines Mädchen. Hier schildert sie uns im Tagebuch ihre Erlebnisse bei der Delphintherapie
http://www.sveniasdelphinreise.de/2017/08/9.html



Tabea aus der Schweiz
Tabea kam im Mai 1998 als Frühchen zur Welt und erlitt wegen Sauerstoffmangel irreparable Schäden. Sie durfte schon mehrere Delphintherapien in Curaçao machen und sammelt für eine weitere.
Die Mutter von Tabea hat eigens einen Shop errichtet, über welchen sie selber gemachte Artikel zugunsten von Tabea verkauft. Schaut rein, es hat tolle Sachen - für einen wirklich guten Zweck.
Am 28.Mai 2017 ist Tabea mit ihrem Engel davongeflogen. Der Verein - Tabeas Delphintraum- möchte aktiv bleiben und zugunsten anderer Kinder weiterwirken.
http://www.tabeagaechter.com


Tabea
Tabea kam am 13.08.2004 zur Welt. Sie leidet seit ihrer Geburt an Tuberöser Hirnsklerose, einem seltenen Gendefekt. Dadurch hat sie etliche Einschränkungen, aber trotzdem ist sie ein liebenswertes Kind. Derzeit bekommt sie Musiktherapie, Sprachförderung, Bewegungstherapie und Ergotherapie. Da Tabea aufgrund ihrer Krankheit an Wahrnehmungsstörungen und Epilepsie leidet, welche durch die Tumore in ihrem Gehirn ausgelöst werden, wünschen sich Tabeas Eltern für ihr Kind eine Delphintherapie, für die sie momentan sparen und sammeln.
http://tabeaslife.blogspot.com/


Tijana
Tijana wurde am 21.04.2009 mit einem Dünndarmvolvulus geboren. Es war keine einfache Geburt. ihre Herztöne fielen ab. In den ersten Tagen wurde sie schon am Darm operiert und erlitt weitere Komplikationen. Dies alles schädigte ihr Gehirn, sodass sie heute geistig behindert und auch körperlich eingeschränkt ist. Seelisch scheint sie jedoch sehr stark zu sein, ihre Augen gucken wach und wenn sie im Wasser sein darf, blüht sie auf.
Darum hoffen die Eltern, ihr mit einer tiergestützten Delphintherapie im Wasser erfolgversprechend helfen zu können, sich noch mehr zu entfalten. Sie sind dankbar für alle, die ihnen mit einer Spende helfen möchten, diese Therapie für Tijana zu bekommen.
http://www.tijana-karapetrovic.de/151/t ... geschichte


Timo
Timo wurde am 16. Mai 2008 nach einer völlig unbeschwerten Schwangerschaft geboren. Er entwickelte sich zuerst ganz normal. Bis im Januar 2009 die Krampfanfälle kamen. Im Juli 09 wurde dann die Diagnose bei Timo gestellt: Er leidet an symptomatisch fokaler Epilepsie, Myelinisierungs-und allgemeiner Entwicklungsstörung. Dank den Medis ist jetzt die Epi unter Kontrolle, dennoch hat er einiges in seinem Rucksack zu tragen. Timo kann nicht gehen und nicht sprechen, aber er ist ein grosser Strahlemann und trotz allem ein lebensfroher Bub. Um ihn in seiner Entwicklung noch besser zu unterstützen, wünscht sich die Familie eine Delphintherapie für Timo. Er ist so oder so schon eine grosse Wasserratte und die Tiere haben einen guten Draht zu besonderen Kindern. Wer die junge Familie mit einem Zustupf für die recht teure Delphintherapie unterstützen möchte, findet auf dem Blog die Daten. Hoffen wir, dass auf Timos Blog, der viele Infos aus seinem Leben und über seine Hilfsmittel enthält, auch bald Bilder zu bewundern sind, die ihn mit Delphinen zeigen. Es wäre dem tapferen Bub zu gönnen.
http://familie-thieleke.blogspot.de/


Tom
Als Tom am 25.02.2001 zur Welt kam, war die Welt noch in Ordnung, denn es ging ihm sehr gut. Doch dann musste er mit 4 Monaten am Magenausgang operiert werden und in der Narkose wurde er nicht mehr richtig mit Sauerstoff versorgt. Die Schädigung, die er dadurch erlitt, ist verheerend. Sein ganzes, hoffnungsvolles Leben hat sich dadurch verändert. Tom hat seitdem eine schwere neurologische Entwicklungsverzögerung
- spastische linksbetonte Tetraparese, Hemiplegie links mit Beinbetonung und Spitzfußstellung, Opticusatrophie beidseits, hochgradige Sehbehinderung nach intraretinaler Blutung, gilt als blind, mittelgradige Intelligenzminderung, sprachentwicklungsbehindert, symptomatische Epilepsie, Neurodermitis
Tom besucht eine Blindenschule und ist oft in der Reha-Klinik, wo alles versucht wird, ihm zu helfen. Besondere Hoffnung aber setzen die Eltern in eine Delphintherapie. 2008 durfte Tom eine erste machen auf Curaçao. Sehr gerne würden die Eltern ihm noch eine ermöglichen, sie sparen und sammeln auch Spenden.
http://delphinefuertom.beepworld.de/


Tom-Philipp
Tom-Philipp, geb. 1995, und ist durch die Erbkrankheit Palizaeus-Merzbacher-Syndrom in Fein-und Grobmotorik schwer beeinträchtigt und er kann nicht gehen. Dank 6 Delphinterapien in Curaçao aber konnte viele Fortschritte machen.
http://tom-philipp-delfintherapie.de/


Vanessa
Vanessa ist im Oktober 2000 geboren worden. Sie ist mehrfach schwerstbehindert, doch sieht man es ihr kaum an, denn sie leidet an einem Chromosom 6 Defekt, welcher nicht näher zu definieren ist, da es keinen Vergleichsfall gibt. Am langen Arm des Chromosom 6 fehlt ein Stück, aber niemand kann sagen, was das für Auswirkungen haben wird.
Vieles ist darum ungewiss. Was sie noch lernen wird, ob sie sprechen lernen kann, ob sie jemals etwas selbständig werden darf?
Vanessa hat ausserdem eine Pierre-Robin-Sequenz, welche aber behandelt worden ist und einen Herzfehler.
Mehr über Vanessa, ihre Behinderung, ihre Wünsche, Therapien und Hoffnungen, aber auch über ihre Familie findet man auf der Seite.
Es ist den Eltern von Vanessa ein grossen Anliegen, dank der Seite evtl. auch Eltern gleichbetroffener Kinder kennen zu lernen
http://www.vanessa-klink.de/


Vanessa
Vanessa ist nach einem Schlaganfall den sie am 01.01.03 mit nur 1 1/2 Jahren hatte, Halbseitig gelähmt.
Vanessa kam ganz normal 3 Wochen vor dem errechneten Termin war aber kleiner und leichter als andere Kinder. Sie wog gerade mal 1990 Gramm und war nur 44 cm. Sie holte aber alles recht schnell wieder auf.
Der Grund für Ihren Schlaganfall erklärten die Ärzte mir war das Sie im ersten Jahr öfters mal Krank war, dadurch sich ein innerlicher Herbes gebildet hat, der eine Thrombose auslöste die dann zum Schlaganfall geführt hat.
Den Weg war bisher mit vielen verschiedenen Hindernissen gepflastert.
Reha`s, wöchentliche Therapien, unzählige Krankenhausaufenthalte usw.
Jetzt setzen wir all unsere Hoffnung in eine Spezielle Therapie mit Delphinen in Curacao, die ist gekoppelt mit der uns Bekannten Biofeedbacktherapie.
Die Delphintherapie lässt sich nur durch Spenden realisieren.
http://www.vanessa-delphintherapie.de/


Yannick
Yannick wurde am 9.Oktober 2008 mit einem Gendefekt namens Angelman-Syndrom geboren. Da Yannick zusätzlich auch noch eine cerebrale Hirnatrophie hat, zählt er leider nicht zu den typischen Fällen, sodass man vorerst von einem komplizierteren Verlauf ausgehen muss. Derzeit bekommt Yannick Therapie nach Bobath, sehr gerne würde die Eltern ihrem kleinen Schatz aber auch eine Delphintherapie ermöglichen.
http://www.angelman.co.at


Yannis
Yannis ist am 31. Mai 2009 geboren. Ab seinem 3. Lebensmonat entwickelte er sich nicht mehr wie ein gesundes Baby. Genaue Untersuchungen zeigten dann, dass Yannis vom Menkes-Syndrom betroffen ist. Er ist nun vom Entwicklungsstand her wie ein 3-4 Monate altes Baby. Er kann nicht sitzen, nicht laufen, auch sprechen kann er nicht und er ist blind. Jedoch kann er gut hören und schlucken kann er auch (noch). Wenn man in das Gesicht des oft so strahlenden Buben schaut, würde man nichts ahnen. Manchmal überfallen Yannis auch Epi-Anfälle. Zum Glück fielen diese bisher nicht sehr heftig aus.
Sehr gerne würde die Familie für Yannis eine Delphintherapie buchen, doch alleine schaffen sie es nicht, die Summe dafür aufzubringen, vor allem, weil die Zeit, bzw. das Menkes-Syndrom gegen Yannis läuft. Neben ganz viel Infos zum Syndrom und Yannis besonderem Leben weist die Seite darum auch ein Spendenkonto auf, wo alle was einzahlen können, die Yannis helfen möchten, in seinem Leben Delphinen zu begegnen, die immer wieder erstaunliche Wirkung auf Körper und Seele von Menschen haben.
http://www.raffegerst.info/


Weiterführende Links

Delfinkinder DVD
http://www.delphinkinder-film.de/delphintherapie.htm
Zuletzt geändert von Beatrice am 24. Dezember 2017, 02:52, insgesamt 31-mal geändert.
Der Veranstaltungskalender des Forums wird laufend aktualisiert
viewforum.php?f=37

Man sieht nur mit dem HERZEN gut.
Antoine de Saint-Exupéry

-----------------------------------------
Benutzeravatar
Beatrice
Beiträge: 3492
Registriert: 3. Dezember 2005, 22:47
Wohnort: Gossau/SG
Kontaktdaten:

Beitragvon Beatrice » 23. Januar 2011, 18:09

Dog-Water-Therapie


Celina
Celina, geboren am 06.11.2001, begann wenige Stunden nach der Geburt stark zu krampfen. Es wurde als Neugeborenen-Epilepsie diagnostiziert, schliesslich hiess die Diagnose:frühkindliche Grand-mal Epilepsie!!! Leider ist auch Celinas Immunsystem sehr geschwächt: Lungenentzündung und stets wiederkehrende Harnwegsinfekte quälen sie oft und dann kam noch die Pilzinfektion ihrer Speiseröhre. Celina ist eine grosse Wasserratte und kann nun auch endlich mit ihrem Rolli durch die Wohnung düsen. Ganz besonders gefallen hat Celina die Dog Water-Therapie mit dem Hund Bootsmann, über die sie viel auf ihrer Homepage berichtet.
http://engelcelina2001.beepworld.de/index.htm


Hippotherapie

Erfahrungsberichte von Eltern, deren besondere Kids in Österreich eine Reittherapie machen
http://reittreff.wordpress.com/erfahrun ... sebastian/


Therapiehund, Behindertenbegleithund

Benedikt
Benedikt ist 2004 zur Welt gekommen. Er ist ein Junge mit einem Gendefekt namens Fragiles X-Syndrom. Durch dieses Syndrom ist er geistig beeinträchtigt. Er nimmt seine Umwelt anders war. Bene kann Reize nicht gut filtern. Die Kommunikation mit anderen Menschen ist stark erschwert und er kann keine logischen Schlussfolgerungen ziehen. Er darf darum auch nicht ohne Begleitung auf die Strasse, denn er hat kein Gefahrenbewusstsein.
Die Erfahrung mit ähnlich beeinträchtigten Kindern zeigt, dass für solche Kinder ein speziell ausgebildeter Assistenzhund enorm wichtige Dienste leistet und dem Kind helfen kann, seine soziale Scheu abzubauen, selbständiger zu werden und in der Seele zu erstarken.
Leider sind solche Assistenzhunde kaum erschwinglich für eine "normale" Familie, die Kassen zahlen keinen Cent an so einen vierbeinigen Therapeuten. Benes Eltern sind darum auf der Suche nach Menschen, die etwas spenden möchten für den Assistenzhund von Bene. Sie freuen sich über jeden kleinen Beitrag, der ihrem besonderen Sohn dem Traum näher bringt, einen solchen speziellen Hund als Lebensbegleiter zu bekommen.
http://einassistenzhundfuerbenedikt.jimdo.com/
https://www.facebook.com/assistenzhundaladin/


Consti
Consti kam im Jahr 2000 zur Welt. Er galt als gesundes Kind. Aber dann, kurz vor seinem 3.Geburtstag wurde bei ihm ein genetischer Defekt diagnostiziert – das Angelman-Syndrom
Die Eltern fielen in ein dunkles Loch, fanden jedoch wieder heraus und dank dem Dt.Elternverein auch erste neue Perspektiven im Leben mit einem behinderten Kind. Seit einiger Zeit hat Consti auch einen Therapiehund und die beiden sind ein Herz und eine Seele..
http://unser-consti.de/1.html
http://unser-consti.de/6.html


Dylan
Dylan ist ein kleiner Junge, der im Wachkoma liegt. Seine Hündin Tascha bedeutet ihm unendlich viel, das kann jeder spüren, der für leise Signale offen ist. Dennoch gibt es Behörden, die etwas gegen die besondere Freundschaft haben und Dylan die Hündin wegnehmen wollen
https://www.facebook.com/Unterstützt-Wa ... 397014494/


Felix aus der Schweiz
Felix ist 10 Jahre alt. Der Viertklässler leidet an Arthrogrypose, einer angeborenen Schrumpfung von Bändern und Muskeln. Auch seine Zunge ist gelähmt. Er spricht mittels einem Sprachcomputer, der deutsch und französisch kann. Französisch braucht Felix, wenn er seinem Le-Copain-Hund Chiva Befehle geben möchte. Denn Chiva kann nur Französisch. Hier erzählt der aufgeweckte Junge, wie sein Leben mit der Behinderung durch den Hund einfach leichter geworden ist.
http://www.schweizer-illustrierte.ch/st ... olles-team


Johanna
Johanna kam am 6. Januar 2009 auf die Welt. 3 Tage nach ihrer Geburt erlitt sie einen epileptischen Anfall. Daraufhin stellte man bei ihr Lissenzephalie fest, eine seltene Gehirnfehlbildung. Leider schlagen alle bisher ausprobierten Medikamente gegen die Epilepsie nicht an. Trotzdem ist Johanna ein fröhliches Kind, wenn sie sich wohlfühlt. Dies bewirkt sicher auch die Liebe ihrer Familie und die Physiotherapie, die nun seit 2011 um einen wichtigen Teil bereichert wurde. Seit diesem Jahr ist Caspar in der Physio mit dabei. Caspar ist ein Goldie und er ist ein Therapiehund. Johanna und er sind ein Dream-Team. Sie lieben sich aus ganzem Herzen. Doch es gibt auch Phasen, wo es Johanna schlecht geht, vor allem wegen der vielen Krampfanfälle, die sehr anstrengend und kräfteraubend sind.
Auf der HP gibt es zahlreiche Bilder und Filme, die das Leben der kleinen Johanna in ihrem Alltag und der Therapie verdeutlichen.
Leider werden nicht alle Therapien von der Kasse getragen. Auch ist Lissenzephalie in der Bevölkerung kaum bekannt. Die HP von Johanna erfüllt darum einen Doppelzweck. Sie möchte über die Krankheit Lissenzephalie aufklären, über das positive Wirken eines Therapiehundes und sie ist auch Basis zur Gründung einer Selbsthilfegruppe. Gleichzeitig ersucht die Familie darin um Spenden, die der Lebensqualität und der Finanzierung von Therapien für Johanna dienen. Johanna durfte schon von etlichen Aktionen profitieren. Sie und ihre Familie freuen sich über weitere Spenden und auch über Kontakte zu mitbetroffenen Menschen.
http://www.kiel-hilft-johanna.de/


Jonas
Jonas (ein Junge mit Asperger) und seine Erfahrungen mit einem Therapiehund
http://www.geniushof.de/cms1_5/index.ph ... mid=100414


Miko
Miko, geb. 20.02.1996 ist ein Junge mit Autismus. Seit kurzem hat er einen Therapiehund. Miko konnte auch mit Delfinen schwimmen auf Curaçao, er kann jetzt sprechen und macht auch sonst viele Fortschritte.
http://www.mikos-welt.de/


Nadine
Bei Nadine, geboren im Mai 1986, wurde Kanner-Autismus festgestellt. Ihre Mama Anita erzählt auf ihrer Homepage in Tagebuchform von den Erfahrungen mit dem Therapiehund bei Nadine.
http://autismusdog.npage.de/


Nikolaj aus der Schweiz
Nikolaj ist ein kleiner Junge, der mit dem Dravet-Syndrom lebt. Dadurch darf seine Körpertemperatur nicht über 37,7 Grad steigen, weil er sonst einen sehr schweren Epilepsieanfall erleidet. Weil auch einfach helles Licht ausreicht, um so einen Anfall auszulösen, trägt Nikolaj immer eine spezielle Sonnenbrille. Leider ist auch sein Immunsystem durch die Anfälle geschwächt, oft hat der süsse Bub heftige Infekte. Für diese seltene Form der Epilepsie gibt es bis heute kein wirksames Medikament, sodass Nikolajs Leben durch die Anfälle sehr beeinträchtigt ist, und auch das Leben der ganzen Familie. Seit einigen Wochen ist die Familie um ein Mitglied reicher. Kalle ist dazugekommen. Er ist ein Hund, aber kein gewöhnlicher. Kalle ist ein speziell ausgebildeter Anfall-Warn-Hund. Was er genau macht, wie seine Ausbildung aussieht, wie er und Nikolaj zusammen durchs Leben gehen, - dies und viel mehr erzählen die engagierten Eltern von Nikolaj auf ihrer informativen und liebevoll gestalteten Homepage.
http://www.mehralsfreunde.ch/



Sarina aus der Schweiz
Sarina kam am 20.Juli 1999 drei Wochen zu früh auf die Welt. Sie hatte eine Lippen-Kieferspalte, schien aber ansonsten gesund. Später fiel den Eltern ihr starkes Schielen auf und dass sie in der Entwicklung zurückblieb. Schliesslich wurde die Diagnose Autismus gestellt.
Sarina ist ein fröhlicher Wirbelwind. Da sie Tiere liebt, hat die Familie alles daran gesetzt, dass sie einen Autistenhund bekommen kann. Den hat sie seit dem 5. Februar 2011 und sie verstehen sich prima. Die Anschaffung des Hundes, inklusive Schulung musste die Familie selber bezahlen, weder IV noch Pro Infirmis hat dabei Unterstützung geleistet, aufgrund mangelnder Erfahrungen mit Autistenhunden in der Schweiz.
So möchte Sarinas Seite vor allem auch für die Arbeit eines Autistenhundes sensibilisieren, Skeptiker aufklären und mitbetroffenen Familien Mut machen.
http://www.assistenzhundezentrum.ch/de/unser-team


Sinaia aus der Schweiz
Sinaia, heute 9, hat eine geistige, cerebrale und autistische Behinderung. Da sie Tiere liebt, dachten ihre Eltern daran, ihr einen Autismusbegleithund zu ermöglichen. In der Schweiz konnten sie zwar Behindertenbegleithunde finden, aber keinen auf Autismus spezialisierten Hund. Daher forschten sie weiter und fanden in Ohio die 4Paws for Ability. Von dort hat Sinaia nun einen Hund bekommen, Bumble Bee. Die beiden sind bereits ein tolles Team.
Ein Autismusbegleithund ist weder Spielzeug noch Babysitter. Was der Zweck eines solchen Tieres ist und viele weitere hilfreiche Infos gibt Sinaias Mama auf der Homepage
http://www.wix.com/SinaiaBumble/Autismusbegleithund


Erfahrungsberichte
http://www.rehahunde.de/index.php?id=6



Herzkind Gabrijel – dog nose knows
Weltweit erster Kardio-Warnhund wird von Uwe Friedrich im Hochschwarzwald für schwer herzkrankes Kind ausgebildet.
http://www.teamcanin.com/tc_data/aktuel ... _knows.php
Zuletzt geändert von Beatrice am 22. Dezember 2017, 21:24, insgesamt 27-mal geändert.
Der Veranstaltungskalender des Forums wird laufend aktualisiert
viewforum.php?f=37

Man sieht nur mit dem HERZEN gut.
Antoine de Saint-Exupéry

-----------------------------------------
Benutzeravatar
Beatrice
Beiträge: 3492
Registriert: 3. Dezember 2005, 22:47
Wohnort: Gossau/SG
Kontaktdaten:

Re: "Delfintherapiekinder"/tiergestützte Therapien

Beitragvon Beatrice » 22. Dezember 2017, 17:37

Smith-Lemli-Optiz-Syndrom - Lucy
Lucy wurde am 4.6.2009 geboren. sie war sehr klein und leicht, sie kam gleich auf die Neo...
Sie hatte viele Besonderheiten, der zweite und dritte Zeh war nicht getrennt bds. der Kopf hatte gerade einen umfang von 30cm, hängende Augenlieder, tiefer sitzende Ohren, eine Saug-und Schluckschwäche und ein frühkindliches Schielsyndrom.
Nach zahlreichen Untersuchungen stellte sich eine Balkenagnesie dar (der verbindet die beiden Gehirnhälften). Solche Besonderheiten hängen oft mit Gen-oder Chromosomendefekten zusammen, man nahm Lucy unendlich viel Blut ab, ohne Ergebnis.
Dann meldete sich die verzweifelte Mami für eine richtige genetische Untersuchung an. Die Ärztin betrachtete Lucy und sah es gleich: Dieses Kind hat das Smith-Lemli-Opitz-Syndrom. Die Blutanalyse bestätigte dies dann auch.
Man beschrieb eine geringe Lebenserwartung und anderes Erschreckende mehr. Doch die Mutter stand auf und ging und sie glaubte an ihre Maus
Unzählige Krankenhausaufenthalte, Narkosen und Operationen folgten. Ein grosses Highlight war 2012 die Verwirklichung einer Delfintherapie. Die Bewegung im Wasser kräftigte Lucys Muskulatur und gab ihr Selbstvertrauen. Das ängstliche Mädchen wurde eine selbstbewusste, kontaktfreudige Prinzessin
Und dann, einen Tag vor Weihnachten 2012. Lucy stand auf und lief auf die Mama zu - einfach so. Es steht ausser Frage, dass dies mit der Delphintherapie zusammen hängt. Die Familie würde darum so gerne nochmals zur Delphintherapie gehen, um die Entwicklung zu festigen und weitere Erfolge einzuleiten, vor allem im sprachlichen Bereich wäre es so schön für alle.
Da kaum eine Familie für diese Kosten allein aufkommen kann und die Versicherungen nichts zahlen, wäre die Familie dankbar für kleine und grosse Spenden.
https://www.facebook.com/Lucy-und-das-S ... 763585476/


Nico
Nico hat bei seiner Geburt am 17. September 2004 viel zu wenig Sauerstoff bekommen. Dadurch erlitt er eine schwere Gehirnschädigung und auch mit seinen Augen kann er nicht richtig sehen. Er hat das sogenannte Monokularsehen - das heisst, er sieht nur mit einem Auge. Wie der schwerbehinderte Bub lebt, was ihm hilft und was die Eltern freut, liest man auf der Homepage.
http://nicos-delfintherapie.de/
Der Veranstaltungskalender des Forums wird laufend aktualisiert
viewforum.php?f=37

Man sieht nur mit dem HERZEN gut.
Antoine de Saint-Exupéry

-----------------------------------------
Benutzeravatar
Beatrice
Beiträge: 3492
Registriert: 3. Dezember 2005, 22:47
Wohnort: Gossau/SG
Kontaktdaten:

Re: "Delfintherapiekinder"/tiergestützte Therapien

Beitragvon Beatrice » 24. Dezember 2017, 15:28

Hannah-Marie
Hannah-Marie aus Albstadt-Ebingen kam am 13.2.2010 als Extremfrühchen in der 23.SSW auf die Welt. Der frühe Start hatte leider Folgen auf ihr Leben. Zentrale Tonus und Koordinationsstörung...eine linksbetonte spastische Tetraparese...eine allgemeine Entwicklungs- und Gedeihstörung...Hirnblutung links Grad 2,rechts Grad 4...ICP....dadurch häufige Krampfanfälle...Kongenitaler Nystagmus und Fehlsichtigkeit...Ob sie jemals stehen, laufen oder sprechen können wird, weiß niemand. Eine
Prognose für ihre Zukunft gibt es nicht. Ihre motorische und geistige Entwicklung ist stark eingeschränkt. Hannah-Marie ist 100% behindert und kämpft sich dennoch tapfer durchs Leben. Dass sie so eine fröhliche Natur ist, hilft aber über vieles hinweg und macht auch Mut.
Die Familie hofft, bald mit Hannah-Marie eine Delphintherapie machen zu können. Sie freut sich über jede Spende, die sie diesem Ziel näher bringt.
https://hannahmariewilhelm.jimdo.com
https://www.facebook.com/DelphintherapieFurHannahMarie


Raphael
Am 4.11.2010 wurde Raphael mit dem kleinen Extra eines dritten Chromosom 21 geboren. Er hat aber nicht nur dies, sondern Mit im Gepäck hatte er auch einen Herzfehler. Nämlich den "Kompletten AV - Kanal und eine Pulmonalstenose".
Mit 3 Mt. wurde der Kleine operiert.
Raphael leidet leider auch an linksseitiger Atelektase und das hat ihm den Kampf auf der Intensivstation echt erschwert und er musste auch einmal wieder in künstlichen Tiefschlaf gelegt werden, da er so mit der Atmung zu kämpfen hatte und er sich den Tubus immer zupfen wollte.
Raphael darf von einem Therapiehund viel profitieren, doch der grösste Wunsch wäre eine Delphintherapie auf Curaçao. Dafür sammelt die Familie auch Spenden. Falls jemand der grossen Kämpfer Raphael unterstützen möchte, freut sich die Familie sehr.
https://raphaels-traum.jimdo.com
Der Veranstaltungskalender des Forums wird laufend aktualisiert
viewforum.php?f=37

Man sieht nur mit dem HERZEN gut.
Antoine de Saint-Exupéry

-----------------------------------------
Benutzeravatar
Beatrice
Beiträge: 3492
Registriert: 3. Dezember 2005, 22:47
Wohnort: Gossau/SG
Kontaktdaten:

Re: "Delfintherapiekinder"/tiergestützte Therapien

Beitragvon Beatrice » 13. Februar 2018, 22:45

Daniel
Daniel kam am 14.02.2010 auf die Welt. Die ersten 4 Monate entwickelte er sich gut. Dann fiel seiner Mama beim Wickeln eine sehr starke Schambehaarung auf - irritierend, bei so einem kleinen Bub. Es folgte eine Überweisung zum Endokrinologen. Der stellte fest, dass der Säugling Hormone hatte, wie sie für einen 12 Jahre alten Jungen üblich sind. Die Ursache dafür fand man dann auch. Daniel hatte einen Tumor - ein Hypothalamushamartom und war darum in diese vorzeitige Pubertät gekommen, auch Pubertas praecox Vera genannt.
Leider hat Daniel auch Epilepsie und dadurch eine Entwicklungs-, Wahrnehmungs-und Sprachentwicklungsstörung.
Neben den üblichen Therapien helfen ihm Hippo-und Delphintherapie. Eine Delphintherapie hatte er bereits anno 2014. Die Familie würde gerne noch eine weitere machen und da das kaum jemand allein stemmen kann, was da an Kosten anfällt, freuen sie sich über jede Unterstützung.
Mehr über Daniel findet man via:
http://www.bitte-helft-daniel.de/wordpress/


Leni
Leni kam am 17.01.2014 auf die Welt und alles schien gut. Sie wurde darum zu ihrer Mami gegeben und auch der Papa war da und gemeinsam lernten sie sich kennen. Bis ihr Papa bemerkte, dass Leni gar nicht mehr atmet. Sie konnte wiederbelebt werden, aber durch den Sauerstoffmangel hat ihr Gehirn Schäden erlitten, die man nicht mehr einfach reparieren kann. Leni lebt mit Zerebralparese. Sie kann auch nicht so gut sehen. Trotzdem ist sie ein aufgestelltes Mädchen. Im Jahr 2017 konnte Leni eine Delphintherapie machen. Sehr gerne würden die Eltern mit ihr noch eine Delphintherapie machen. Falls da draussen jemand ist, der sie unterstützen möchte, ist die Familie dankbar für jede Hilfe
https://www.leniskleinewelt.de/


Levi
Levi kam im September 2008 auf die Welt. Nachdem die Eltern bemerkten, dass er diverse Fähigkeiten, die er gemäss Kalender entwickelt sollte, eben nicht entwickelt, folgte eine Odyssee von Arzt zu Arzt. Heute weiss man, was Levi hat. Er hat eine sehr seltene Form der Epilepsie: CWCS-Syndrom, eine Sonderform von Pseudo-Lennox-Epilepsie, die dauernde Entladungen während des Tiefschlafs bedeutet. Levi wird davon sehr in seiner Entwicklung eingeschränkt.
Levi hat eine geistige Behinderung (seine geistige Entwicklung ist auf dem Stand von einem ca. halbjährigen bis einjährigen Kind) und er kann bis heute nicht sprechen und sich auch nur schwer mitteilen. Grundbedürfnisse wie z.B. Essen, Trinken und Schlafen kann er uns nicht deutlich zeigen. Er muss gewickelt werden und flüssige und breiige Nahrung kann er nicht selbstständig essen. Hinzu kommt laut der Ärzte eine Erkrankung aus dem autistischen Formenkreis (frühkindlicher Autismus) und eine Wahrnehmungs-, Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörung.
Im August/September 2017 durfte er eine Delphintherapie machen. Er ist dadurch wacher geworden und scheint mehr am Leben teilnehmen zu können. Für 2019 ist eine weitere solche Therapie geplant. Wenn jemand den kleinen Jungen dabei unterstützen möchte, freut sich die Familie über Spenden.
http://leviswelt.de/


Marina
Marina kam im Oktober 2009 zur Welt. Sie ist von Geburt an nahezu gehörlos. Im Laufe der Zeit stellte sich daneben eine geistige Behinderung sowie eine starke Sehbehinderung heraus. Eine genaue Bezeichnung konnten die Ärzte bis jetzt noch nicht feststellen, da die unterschiedlichen Diagnosen bisher keiner bekannten syndromalen Erkrankung zugeordnet werden konnten. Inzwischen trägt Marina ein Cochlea-Implantat.
Marinas Eltern möchten ihrem Kind eine Delphintherapie ermöglichen.
http://www.ein-delphin-fuer-marina.de/Home
Der Veranstaltungskalender des Forums wird laufend aktualisiert
viewforum.php?f=37

Man sieht nur mit dem HERZEN gut.
Antoine de Saint-Exupéry

-----------------------------------------

Zurück zu „Private Homepage`s“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast