Sprachheilkindergarten oder Integration in Regelkindergarten

Hier kann man sich austauschen wenn das Kind eine Sprachserwerbsstörung hat.
Simba9
Beiträge: 6
Registriert: 15. März 2015, 23:50

Sprachheilkindergarten oder Integration in Regelkindergarten

Beitragvon Simba9 » 16. März 2015, 20:25

Hallo Zusammen
Ich habe uns heute im Vorstellungsbereich kurz vorgestellt und bin jetzt schon hier gelandet in der Hoffnung, dass ich hier ein paar Tips bekomme.
Wir müssen uns bis Ende März entscheiden ob wir unsere Tochter 4 1/2 in den Sprachheilkindergarten anmelden oder in den Regelkindergarten (sie würde bei uns im Dorf zusammen mit einem Jungen Integrativ mit 16 Stunden Unterstützung von einer Pädagogin betreut werden, Logopädie und Ergotherapie würden bleiben).
Diese Entscheidung fällt uns sehr schwer, beides hat Vor- und Nachteile.
Wer kann da aus Erfahrung sprechen und uns einen Tip geben????
Danke schon im Voraus.
Lg Simba9
Zebra
Beiträge: 3
Registriert: 10. Februar 2015, 12:53

Re: Sprachheilkindergarten oder Integration in Regelkinderga

Beitragvon Zebra » 7. Mai 2015, 16:55

Hallo Simba9,
Sorry, war länger nicht mehr im Forum. Habt ihr euch zwischenzeitlich entschieden? Lg Zebra
Simba9
Beiträge: 6
Registriert: 15. März 2015, 23:50

Re: Sprachheilkindergarten oder Integration in Regelkinderga

Beitragvon Simba9 » 7. Mai 2015, 21:26

Hallo Zebra
Ja, wir haben uns entschieden und zwar für Integration in den Regelkiga. Sämtliche Therapeuten haben dies empfohlen, da sie dort von den "normalen" Kindern profitieren kann und aber in den Bereichen wo sie Probleme hat (bei ihr klappt das Zwischenmenschliche nicht so gut, dass heisst, sie kann oder will nicht mit anderen Kindern spielen) unterstützt wird. Dazu kommt, dass sie in ihrer gewohnten Umgebung bleibt (sie hat Mühe mit Neuem). Ob es das richtige ist, weiss ich nicht... Im Moment bin ich gerade etwas skeptisch, denn es wurde eine Info im Dorf rausgegeben wo die Integration erklärt wurde und die wurde so beschrieben, dass man meinen könnte, dass diese Kinder schwerstbehindert wären. Sie haben jetzt so den Stempel "behindert/anderst" aufgedrückt bekommen. Und das macht mich echt traurig.
Ich hoffe sehr, dass sie normal integriert wird und nicht als Spezialfall abgetan wird. Denn genau das sollte die Integration ja sein.

Und wie geht es Deinem Sohn? Ich habe gelesen, dass er eine Therapie in Deutschland gemacht hat in Baiersbronn. Hat das was gebracht und wie hast Du das gemacht? Wo warst Du dort genau? In der Schweiz gibt es doch so was nicht und würde von der Krankenkasse ja nicht bezahlt, oder? Sorry wenn ich so viel Frage, aber ich würde so gerne mit meiner Kleinen eine Intensiv-Sprachtherapie besuchen, aber alle sagen, dass es dies für die Schweiz nicht gibt.

Liebe Grüsse
Simba9
wuschi
Beiträge: 2
Registriert: 6. Juni 2016, 15:23

Re: Sprachheilkindergarten oder Integration in Regelkindergarten

Beitragvon wuschi » 7. Juni 2016, 15:28

Hallo simba9

jetzt ist es ein jahr her, wo du dich so entschieden hast regelkindergarten. war deine entscheidung damals richtig? wie hat sie sich entwickelt?

ich frage nur, weil wir in dem schlammassel sind und uns die gemeinde sehr viel druck ausgeübt hat und wir jetzt nach 2 jahren spezial kindergarten und bald 1 jahr privatschule. wir zu dem entschluss kommen, leider befürwortet das niemand. mein sohn in eine regelschule mit unterstützung, aber hier bestimmt die gemeinde über das kind und nicht was meinem kind gut tun würde.

bin mega gespannt was du mir zu erzählen hast
Simba9
Beiträge: 6
Registriert: 15. März 2015, 23:50

Re: Sprachheilkindergarten oder Integration in Regelkindergarten

Beitragvon Simba9 » 19. Juni 2016, 23:21

Hallo wuschi

Im grossen und ganzen sind wir mit der Entschiedung zufrieden. Sie hat zweimal pro Woche Logopädie während des Kiga und einmal Ergotherapie (in der Freizeit).

Unsere Tochter hat sich gut entwickelt. Ihr Sprachverständnis hat sich entwickelt so das sie sich jetzt im Altag mehr oder weniger gut zurecht findet. Sie kann sich mitteilen und auch Aufträge gut verstehen und ausführen. Was noch immer sehr schwierig ist, ist das führen eines Gesprächs. Da merkt man noch immer, das fehlende Sprachverständnis. Es kommt uns so vor als würde sie die Sprache wie eine Fremdsprache lernen.

Im Kiga (Integrationskindergarten) selber ist sie gut integriert. Sie geht sehr gerne dort hin. Von den anderen Kindern wird sie akzeptiert. Manchmal verabredet sie sich auch mit anderen Kindern. Leider nicht so viel wie ich das gerne hätte. Sie hat auf Grund des fehlenden Sprachverständnisses mühe auf andere Kinder zuzugehen. Zumal die anderen Kinder im Moment sehr in der Rollenspielphase sind und das ist halt sehr Sprachlastig und das macht sie nicht so gerne. Sie bevorzugt Gesellschaftsspiele.

Ob sie in einer Sprachheilschule grössere Sprachfortschritte gemacht hätte weiss ich nicht. Der Vorteil in der Regelschule ist wirklich, dass sie in ihrem bekannten Umfeld ist und von den "normalen Kindern" abschauen kann. So läuft sie auch normal in den Kiga (und braucht keinen Bus) was ihr Selbstbewusstsein und Normalität gibt.

Du schreibst, dass die Gemeinde über die Schule entscheidet. Ich bin der Meinung, dass Ihr als Eltern das letzte Wort habt. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass in Eurer Gemeinde keine Integration angeboten wird. Da würde ich nochmals nachhacken.

Ich hoffe ich konnte Dir etwas Informationen geben. Melde Dich, wenn Du noch Fragen hast.
Liebe Grüsse
Simba9

Zurück zu „Kinder mit einer Spracherwerbsstörung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast