Melatonin

Hier könnt ihr über blinde und sehbehinderte Kinder diskutieren
Sohee
Beiträge: 32
Registriert: 12. März 2008, 16:34
Wohnort: Zücher Unterland

Melatonin

Beitragvon Sohee » 29. September 2009, 10:40

Hallo miteinander

Hat jemand Erfahrung mit Melatonin?

Lucy hat eine Hirnmalformation und Grauen Star - sie sieht nicht so super - wie ein 1 Monatiges Baby vielleicht und sie ist 2 Jahre alt (im Dezember).
Sie schläft sehr schlecht - das Einschlafen geht noch so, aber das Durchschlafen.....
Gebe ihr 5 mg Melatonin um 19.30 Uhr und trotzdem wacht sie dann auf nach ca 6 std? Sie schläft halt etwas schneller wieder ein, weil sie schon müder ist als sonst. Was denkt ihr, sollte ich ihr dann mehr geben ?

Liebe Grüsse Claudia
BildBild
Benutzeravatar
<<carmen<<
Beiträge: 70
Registriert: 19. Mai 2009, 15:53
Wohnort: Berlin Deutschland

Beitragvon <<carmen<< » 29. September 2009, 11:40

Hi Claudia
Mein Sohn schläft auch erst so zwischen 1.00-2.00 Uhr nachts
ein,durschlafen tut er nie.
Wir haben nie daran gedacht,ihm Schlafmittel zu verabreichen.
Ich hatte mal mit einer Neurologin ein Gespräch über Melatonin.
Sie meinte ,das wäre so eine Modeerscheinung,um Kinder ruhig
zu stellen.Da Noah auch eine Hirnerkrankung hat,ist das Ausmass
nachhaltig;bei Verabreichung von Melatonin, nicht einschätzbar.
Das heisst ,es wurde uns dringend davon abgeraten.
Kinderarzt und SPZ haben auch verneint.
Auch wenn ich halt nur täglich 4-5 Std.Schlaf geniessen kann,
ich möchte ein gutes Gewissen beim Einschlafen haben.
Ich denke man neigt dazu,irgendwann immer höher zu dosieren.
Ob das dem Kind gut tut ,wage ich zu bezweifeln.
Seid ihr in neurologischer Behandlung,er steht dann doch unter ärztlicher
Beobachtung....was sagt sein Arzt zur Erhöhung?
Ich vermute,die Ansichten über Melatonin gehen weit auseinander.
Es gibt Bundesländer,da verschreiben die Ärzte das,und woanders
wird das strikt abgelehnt.
Gruss Carmen
Bild
Sohee
Beiträge: 32
Registriert: 12. März 2008, 16:34
Wohnort: Zücher Unterland

Beitragvon Sohee » 29. September 2009, 20:30

Hallo liebe Carmen

Der Leidensdruck ist inzwischen so gross, dass einfach etwas passieren muss - ich kann einfach nicht mehr - so erscheint mir das Melatonin, als eigentlich auch im Körper enthaltenes Hormon (welches Lucy offenbar zuwenig produziert) doch die bessere Lösung als ihr ein Sedativum/ Dormicum zu verabreichen.
Der Neurologe sagte einfach, maximal 9 mg darf man geben und wir sollen das so mit 2.5 mg probieren, wenn wir den Eindruck haben es ist zuwenig, dann erhöhen.

Ich weiss auch nicht, bin etwas am verzweifeln... :-( darum bin ich mal sehr froh über das Melatonin. Wenn es keinen wirklichen Erfolg bringt, so stoppen wir es sicher. Wenn sie die halbe Nacht so weint, so sind 1000 Gedanken in meinem Kopf: vielleicht müssen wir sie halt wo unterbringen - vielleicht auch nur für die Nächte - aber dort wird wohl auch niemand extra angestellt sein, der sie die halbe Nacht auf dem Arm trägt - und was machen die? Sedativa geben??? Das will ich auch nicht; sie abgeben, damit sie sie in den Schlaf "schiessen".....

:-( wir sind einfach etwas ziemlich am Ende...
BildBild
Geborgenheit
Beiträge: 122
Registriert: 9. Mai 2006, 23:21
Wohnort: Zürich

Beitragvon Geborgenheit » 29. September 2009, 23:02

Ph an dich
-Hoffnung ist nicht die Überzeugung dass etwas gut ausgeht,
sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht
Benutzeravatar
orphan
Beiträge: 403
Registriert: 28. Juli 2008, 22:11

Beitragvon orphan » 2. Oktober 2009, 12:24

Melatonin ist KEIN Schlafmittel. Unser Sohn hat eine unheilbare Stoffwechselkrankheit und bildet deshalb kein "Schlafhormon". Melatonin = Schlafhormon! Normalerweise bildet das der Körper. Melatonin sagt dem Körper bzw. dem Gehirn: es ist Nacht, du musst schlafen!

Mein Sohn bekommt den Input nicht. Deshalb konnte er jahrelang nicht einschlafen (ging 2 bis 3 Stunden) und auch nicht durchschlafen. Ich musst bis 10x nachts aufstehen!

Wir geben ihm seit einem Jahr Melatonin, weil sein Körper dieses Schlafhormon nicht bildet. Seither schläft er innerhalb einer halben Stunde ein und wacht nachts "nur" noch 2 bis 3mal auf!

Melatonin hilft weniger zum Durchschlafen - es ist halt eben kein Schlafmittel - sondern zum Einschlafen.

Unser Sohn bekommt 3 mg. Wir haben die Dosis vorübergehend mal auf 6 mg (2 Tabletten) erhöht. Aber es ändert nichts am Durchschlafen. Phasenweise schläft er besser ... dann wieder schlechter.

Ich finde es aber nicht gut, wenn man Melatonin mit einem Schlafmittel vergleicht!

Gruss, orphan
Benutzeravatar
<<carmen<<
Beiträge: 70
Registriert: 19. Mai 2009, 15:53
Wohnort: Berlin Deutschland

Beitragvon <<carmen<< » 2. Oktober 2009, 17:23

Hallo Orphan
Wenn du ein gutes Gewissen dabei hast ,ist ja ok.
Schlafmittel hin oder her....ist mir egal.....
es gibt Gründe warum es in Deutschland nicht frei
zugänglich ist.
Für mich ist es ein Schafmittel,über Melatonin bin ich aufgeklärt,
ich weiss es ist ein Schlafhormon.
Trotzdem,warum unter strengster Kontrolle und nur mit Rezept.
Ich denke ,die Frage ist berechtigt
Gruss Carmen :wink:
Bild
Flavia
Site Admin
Beiträge: 979
Registriert: 6. Dezember 2004, 12:31
Wohnort: 8840 Einsiedeln
Kontaktdaten:

Beitragvon Flavia » 2. Oktober 2009, 21:35

Da ich nicht alle Berichte gelesen habe kann es sein dass ich mich wiederhole.

Melantonin ist ein Hormon das normalerweise ein gesunder Körper bildet. Bei sehgeschädigten, blinden (!!) oder geistig behinderten Kindern kann dies ausbleiben. Das kontrollierte zuführen ist dann eine Unterstützung des normalen Ablaufes im Körper.

Durch die freie Abgabe in den USA ( Gibt es einfach so im Gestell) hat das Medi einen schlechten Ruf bekommen. Dort wird es einfach eingenommen wenn jemand nicht gut schläft oder im Jetlag ist.
Für mich ist es einen riesen Unterschied ob man es einem Kind gibt weil es gebraucht wird oder ob man es gibt damit man einfach Ruhe hat...
Zumal wirkt es nur etwas 3 Stunden, bis die Wirkung eintritt kann es 1/2 bis 1 Stunde dauern.

Wenn man ein Schlafprotokoll über mind. 2 Wochen (besser vier!) gemacht hat und somit weiss wieviel Schlaf das Kind benötigt versucht man es mit Ritualen und dem anpassen des Rhytmus des Kindes.So kann man sehen ob es auch ohne eine Verbesserung gibt.
Die meisten werden diese ganze Prozedur aber onehin schon hinter sich haben.

Ich würde auf jeden Fall einen Versuch empfehlen. Bei uns gibt es Melantonin nur über das Kinderspital (Neurologie).

Liebe Grüsse Flavia
Sohee
Beiträge: 32
Registriert: 12. März 2008, 16:34
Wohnort: Zücher Unterland

Beitragvon Sohee » 2. Oktober 2009, 22:50

:?
BildBild
Benutzeravatar
orphan
Beiträge: 403
Registriert: 28. Juli 2008, 22:11

Beitragvon orphan » 3. Oktober 2009, 17:06

Hallo Carmen

Ehrlich gesagt bei deiner Antwort kann ich mir gar nicht vorstellen ob du tatsächlich verstehst, was es heisst, wenn ein Kind kein Schlafhormon bilden kann.

Ich gebe meinem Sohn Melatonin mit ruhigem Gewissen. Trotzdem möchte ich versuchen, dir zu zeigen, was es heisst ...

... mein Sohn ist praktisch 24 h "hell" wach, wenn er das Melatonin nicht bekommt. Er kann nicht schlafen. Kannst du dir vorstellen, was das für ein Kind bedeutet? Dieser Stress nie ruhen zu können? Es kann tödlich sein. Soll ich mein Kind nun sterben lassen, weil es keine Ruhe findet ... oder soll ich ihm Melatonin geben, damit er zur Ruhe kommt und schlafen kann?
Unser Sohn ist immer voller Energie von morgens bis abends.
Selbst jetzt mit dem Melatonin schläft er nicht sehr viel. Er wacht oft um 04.00 Uhr auf und beginnt zu spielen ... und ist dann wach bis ca. 20.00 Uhr!!!

Ich bin auch nicht dafür, dass Melatonin einem Kind verabreicht wird, dessen Körper das Hormon selber bindet.

Mich würde nun ganz ehrlich wunder nehmen, was du machen würdest, wenn du ein Kind hättest, das das Hormon nicht bildet und nicht schlafen kann. Egal was du machst! Wir haben 5 Jahre alles versucht!
Würdest du dein Kind quälen und in Kauf nehmen, dass es stirbt z. B. an Herzversagen, weil es nie zur Ruhe kommen darf und der Körper die Energie nicht mehr aushält?

Weisst du, mir gehen Aussagen wie deine sehr nahe. Unser Sohn ist unheilbar krank und wird sterben. Er hat keine lange Lebenserwartung. Aber viele in unserer Umgebung reagieren wie du und zeigen uns deutlich wie "falsch" sie alles finden, was wir machen. Ich höre Sätze wie: Geh mit deinem Kind in den Wald damit es sich austoben kann. Dann wird es schon schlafen und lernen, sich anständig zu benehmen.

Wie soll ein Kind das alles lernen, wenn das zentrale Nervensystem zerstörrt ist? Durch die Störung funktioniert auch sein Gehirn nicht und er hat die Fähigkeit zu lernen nicht. Das Gehirn steuert seinen Körper und wenn die Steuerung nicht funktioniert wie soll er dann funktionieren?

Hast du schon mal versucht Auto zu fahren ohne Lenkrad?!?

Ehrlich gesagt, ich verstehe nicht, wie manche ohne Hintergrundwissen solche Aussagen machen können.

Gruss, orphan
Sohee
Beiträge: 32
Registriert: 12. März 2008, 16:34
Wohnort: Zücher Unterland

Beitragvon Sohee » 4. Oktober 2009, 08:56

danke orphan, :arrow: PN

nun, meine Grundfrage war nicht WAS HALTET IHR VON MELATONIN - sondern : welche Erfahrungen habt ihr gemacht :wink:
BildBild
Flavia
Site Admin
Beiträge: 979
Registriert: 6. Dezember 2004, 12:31
Wohnort: 8840 Einsiedeln
Kontaktdaten:

Beitragvon Flavia » 4. Oktober 2009, 20:17

Erfahrungen : ))

Auch wir verabreichen Melantonin mit gutem Gewissen!!! Trotz Schlafprotokollen und allen möglichen geop. Entstörungen, Versuchen und Therapien geht es auch bei uns nicht (immer) ohne Melantonin.
Wenn er um 3.00 Uhr aufwacht und hellwach ist schläft er wenigstens nachher noch einmal bis ca. 6.00 Uhr.
Manchmal geht es auch ohne.

Der chronische Schlafentzug schädigt die Gesundheit des Kindes!!

Es ist jedem selber überlassen was er für sein Kind will, lass dich also nicht verrückt machen!!

Liebe Grüsse Flavia
Sohee
Beiträge: 32
Registriert: 12. März 2008, 16:34
Wohnort: Zücher Unterland

Beitragvon Sohee » 4. Oktober 2009, 20:21

@Flavia
gibst Du die Dosis dann vor dem Schlafen um sagen wir 19.30 uhr oder um 03 Uhr morgens?
BildBild
Flavia
Site Admin
Beiträge: 979
Registriert: 6. Dezember 2004, 12:31
Wohnort: 8840 Einsiedeln
Kontaktdaten:

Beitragvon Flavia » 4. Oktober 2009, 21:03

Nur um 3.00 Uhr morgens!!
Er schläft jeweils selber ein, bleibt dann aber irgendwann wach.
Wann würde dein Kind einschlafen? Da Melantonin nur etwa drei Stunden wirkt kannst du es ja nicht ständig wieder geben...(?)
Vielleicht könnte man die Zeit auf 20.30 oder 21.00 verschieben??
Wir gaben es Siro am Anfang erst ab 22.00 Uhr (auf Anratung des Arztes)
Warst du in einer Schlafberatung? Uns sagte ein Neurologe wie wir es geben sollen.
Vielleicht wäre es gut wenn dir auch eine Fachperson die Möglickeiten aufzeigen könnte, speziell für eure Kind?!

Liebe Grüsse Flavia
Sohee
Beiträge: 32
Registriert: 12. März 2008, 16:34
Wohnort: Zücher Unterland

Beitragvon Sohee » 31. Oktober 2009, 23:10

Hallo

Nun konnten wir auch Erfahrungen sammeln :-) Wirken tuts nicht bei 2,5 mg - es braucht 5 mg. Und: nie wieder ohne!!!
Tagsüber war unsere süsse teilweise unausstehlich, kaum legte man sie hin kreischte sie nur. Jetzt haben wir gemerkt, es war so, weil sie offensichtlich dauerübermüdet war! Jetzt schläft sie abends schön ein und schläft eigentlich auch gut durch :-) Sie hat einen wirklich guten Rhythmus, so dass sie nach dem Mittag schön ein Schläfchen macht, dass sie wieder erholt ist für den Nachmittag.

Es zeichnet sich sehr klar ab, dass Lucy sich mit genügend Schlaf wohl und ausgeglichen fühlt. Und so zeigt sich auch, dass sie wahrscheinlich nachts Epi-Anfälle hat (sind wir jetzt am Abklären), wenn sie jetzt aufwacht und so kreischt, dann merken wir jetzt, was los ist. Vorher hat sie so oder so geheult und gekreischt.

Hoffentlich geht der Efolg so weiter mit dem Melatonin!

Wer sonst noch Erfahrungen hat, bin froh darüber zu hören!
BildBild
Benutzeravatar
orphan
Beiträge: 403
Registriert: 28. Juli 2008, 22:11

Beitragvon orphan » 3. November 2009, 22:05

Schön, dass ihr Erfolg habt.

Mich würden auch noch mehr Erfahrungsberichte interessieren. Vor allem, wenn man Melatonin schon eine Zeit gegeben hat. Die Ärzte haben mir erzählt, dass die Wirkung nachlassen kann und das Kind nicht mehr darauf anspricht.
Könnte sein, dass dies bei uns bald der Fall ist. Mein Sohn schläft in letzter Zeit wieder sehr viel schlechter. Könnte natürlich auch andere Ursachen haben.
Ich frage mich nun natürlich was ich machen soll, wenn das Melatonin tatsächlich nicht mehr wirkt.
Da mein Sohn keine Möglichkeit hat, dieses Schlafhormon selber zu bilden, sind wir darauf angewiesen.
Kann mir nicht vorstellen, wie ich die Nächte überstehen soll, wenn er nachts nicht mehr schläft ...

Kann jemand diesbezüglich über Erfahrungen berichten? Würde mich freuen.

Zurück zu „Blinde und sehbehinderte Kinder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste